Abo
  • Services:
Anzeige
Szene aus dem Ankündigungstrailer von Final Fantasy 7 Remake.
Szene aus dem Ankündigungstrailer von Final Fantasy 7 Remake. (Bild: Square Enix)

Square Enix: Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

Szene aus dem Ankündigungstrailer von Final Fantasy 7 Remake.
Szene aus dem Ankündigungstrailer von Final Fantasy 7 Remake. (Bild: Square Enix)

Rund zwei Jahre nach der Ankündigung sieht es für die Neuauflage von Final Fantasy 7 nicht gut aus. Laut Medienberichten hat Square Enix entscheidende Entwicklerpositionen frisch besetzt und übernimmt die Produktion nun selbst.

Es gibt nicht viele Neuauflagen von Spieleklassikern, die auf so eine positive Resonanz stoßen wie das 2015 während der Spielemesse E3 in Los Angeles angekündigte Remake von Final Fantasy 7. Nun deutet sich an, dass mit einer Veröffentlichung nicht so rasch zu rechnen ist: Publisher Square Enix hat offenbar den Produktionsvertrag mit externen Studios wie Cyber Connect 2 gekündigt, um das Rollenspiel nun intern zu entwickeln.

Anzeige

Magazine wie Gematsu.com berichten außerdem, dass Naoki Hamaguchi, unter anderem Chefprogrammierer von Lightning Returns: Final Fantasy 13, die Projektleitung von Final Fantasy 7 übernommen hat. Nach derzeitiger Planung soll der erste Teil im Jahr 2020 erscheinen. Anders als das Original soll das Spiel in Episodenform auf den Markt kommen; weitergehende Informationen darüber liegen noch nicht vor.

Bei der Ankündigung hieß es, dass das Spiel zuerst für die Playstation 4 erscheinen solle. Was mit Versionen für andere Plattformen ist, ist weiterhin unklar. Fassungen für die Xbox One und Windows-PC dürfte es eher früher als später ebenfalls geben.

Das Remake von Final Fantasy 7 soll wesentlich aufwendiger als eine simple Wiederveröffentlichung mit einigen besseren Grafiken werden - im Grunde geht es fast schon um ein neues Spiel. Die grundlegende, aufwendig in Szene gesetzte Rahmenhandlung rund um den Helden Cloud Strife, sein Team und den Kampf gegen einen bösen Konzern, vor allem aber gegen den mysteriösen Oberschurken Sephiroth, soll unverändert bleiben, aber durch zahlreich neue Details ergänzt werden.

Das Original von Final Fantasy 7 kam 1997 für die Playstation auf den Markt, es gilt als einer der besten Serienteile. Mittlerweile hat Square Enix nicht nur Umsetzungen für Plattformen wie Windows-PC veröffentlicht, sondern auch für mobile Endgeräte unter iOS und Android; das Spiel entspricht dort recht weitgehend der Originalversion.


eye home zur Startseite
Hotohori 30. Mai 2017

Ich betrachte FF15 genauso deutlich neutraler, aber es hat einfach seine Mängel, die...

Hotohori 30. Mai 2017

Dabei sind die Erwartungen so leicht zu erfüllen, ich bin auch ein FF7 Fan, war mein...

feierabend 30. Mai 2017

Mir würde es auch völlig reichen, wenn sie die prägnantesten Schauplätze aus dem...

kayozz 30. Mai 2017

Die Nintendo DS Ports und die Remakes waren alle erstklassig. Schade, dass die das im...

kayozz 29. Mai 2017

Wenn ich mir den Trailer anschaue ist das komplett an der Zielgruppe vorbei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. T-Systems International GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43

  2. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Vollstrecker | 00:38

  3. Re: Sinn

    flow77 | 00:32

  4. Re: Standard-YouTube-Lizenz

    redmord | 00:13

  5. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    xxsblack | 00:13


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel