• IT-Karriere:
  • Services:

Square Enix: Mit Smartphone- und Tablet-Spielen ins Plus

Kürzere Produktzyklen, vor allem aber eine Konzentration auf Smartphone-Spiele wie Deus Ex: The Fall haben Square Enix in die Gewinnzone verholfen. Reihen wie ein kommendes Final Fantasy für unterwegs sollen den Erfolg fortführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Final Fantasy
Artwork von Final Fantasy (Bild: Square Enix)

Square Enix hat offenbar die Kehrtwende geschafft: Während der japanische Publisher in den vergangenen Jahren immer wieder ins Minus gerutscht ist, hat er im letzten Geschäftsjahr, das Ende März 2014 endete, einen Gewinn gemacht. Die wichtigste Sparte, nämlich "Digital Entertainment", hat einen operativen Gewinn von 10,7 Milliarden Yen (rund 76,3 Millionen Euro) beigesteuert. Mit seinen Games hat Square Enix nach eigenen Angaben einen Umsatz von rund 94,6 Milliarden Yen erzielt - ein Plus von 5,7 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Knauf Performance Materials GmbH, Dortmund
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Square Enix verdient sein Geld zwar vor allem mit dem Entwickeln und Publishing von Spielen, aber auch mit Spielhallen und einer Reihe kleinerer Geschäftsfelder. Auch in diesen Bereichen hat das Unternehmen sich großteils positiv entwickelt. Insgesamt ist ein Gewinn von rund 10,5 Milliarden Yen (75,2 Millionen Euro) erreicht worden, nach Verlusten von 6,1 Milliarden Yen (43,4 Millionen Euro) im vergangenen Geschäftsjahr. Für das derzeit schon laufende neue Jahr erwartet das Management steigende Profite.

Die Firma nennt für die besseren Ergebnisse eine Reihe von Gründen. So habe man sich erfolgreich auf Smartphones und Tablets fokussiert - die hierzulande bekanntesten Beispiele dürften der Deus-Ex-Ableger The Fall sowie das gelungene Hintman Go sein. Außerdem habe man die Entwicklungszyklen seiner Spiele verkürzt, was mittel- und langfristig die Kosten senkt.

Besonders große Pläne hat Square Enix mit Final Fantasy. Im Sommer 2014 soll das MMORPG Final Fantasy 14 in China starten, demnächst steht in einer Reihe von Märkten die Veröffentlichung des Free-to-Play-Spiels Final Fantasy Agito auf Smartphone und Tablet bevor. Wann das nächste große, für Playstation 4 und Xbox One geplante Final Fantasy 15 erscheint, ist derzeit offen. Die nächste Veröffentlichung von Square Enix ist das Action-Adventure Murdered Soul Suspect, das am 6. Juni 2014 verfügbar sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Stanman 13. Mai 2014

Wenn die ein FF VIII Remake für Android/PS3/PC machen bei dem man seine speicherstände in...

ubuntu_user 13. Mai 2014

äh nein. die sind eigentlich immer bei relativ geringen gewinnen, wenn nicht sogar...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2014

Also für Unterwegs wären solche Titel wohl nur für längere Bahnfahrten gut. Final Fantasy...

DerKopiererxS 12. Mai 2014

Lol ;) bitte korrigieren. Danke.


Folgen Sie uns
       


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Amazon: Der Echo wird kugelig
Amazon
Der Echo wird kugelig

Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

  1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
  2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /