• IT-Karriere:
  • Services:

Square Enix: Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv

Die Originalversion von Final Fantasy 7 erschien zuerst für Playstation und als Überraschung ein Jahr später auch für Windows-PC. Das könnte sich beim Remake wiederholen, das entgegen ersten Informationen nur ein Jahr lang PS4-exklusiv vermarktet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Final Fantasy 7 Remake
Artwork von Final Fantasy 7 Remake (Bild: Square Enix)

Nun steht es fest: Ein Jahr nach der Veröffentlichung für Sonys Konsole am 3. März 2020 läuft die Exklusivität des Klassiker-Remakes von Final Fantasy 7 ab. Bislang hieß es, dass Square Enix das Rollenspiel nur für die Playstation 4 auf den Markt bringen wollte.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Programm könnte dann also auch für die Xbox One, für Windows-PC, für Stadia und andere Plattformen erscheinen. Herausgefunden hat das ein Nutzer, der sich den Aufkleber auf einer Vorabverpackung genauer angeschaut und ein Foto davon auf Twitter veröffentlicht hat.

Final Fantasy 7 Remake ist eine von Grund auf neu produzierte Auflage des Spiels, das 1997 für die erste Playstation und zur Überraschung der Community etwa ein Jahr später auch für Windows-PC auf den Markt gekommen ist. Spieler treten mit der Hauptfigur Cloud Strife und zahlreichen Begleitern in einer dystopischen Zukunft an.

Der erste Teil des Remakes soll allerdings nur die ersten paar Stunden des Abenteuers enthalten, in denen Spieler mit Cloud in Midgar unterwegs sind. Dort gibt es im Vergleich zum Original zusätzliche Missionen und Umgebungen sowie mehr Figuren, Gegner und feindliche Oberbosse.

Laut Square Enix ist allein die erste Episode so umfangreich, dass dafür auf der Playstation 4 zwei Blu-ray-Discs nötig sind. Chefdesigner Tetsuya Nomura sagte, sein Team habe am Ende sogar wieder etwas kürzen müssen. Wie viele Folgen es insgesamt werden, stehe noch nicht fest. Die Arbeit an der zweiten Episode soll schon begonnen haben.

Der ganze Rest der Originalversion, die je nach Spielweise um die 80 bis 100 Stunden dauert, folgt in mehreren Episoden, von denen jede den Umfang eines typischen Rollenspiels haben soll. Nach aktuellem Stand müssten also alle Episoden von Final Fantasy 7 Remake hochgerechnet ein paar Hundert Stunden Spielzeit ergeben - und über die nächsten zehn bis zwanzig Jahre hinweg auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

BlindSeer 15. Dez 2019 / Themenstart

Beim Kampfsystem 10 hat auch keiner geflucht. Es war ungewohnt, aber gut taktisch...

Dwalinn 13. Dez 2019 / Themenstart

Um ein exempel zu statuieren. Gebe jemand einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag...

Dwalinn 13. Dez 2019 / Themenstart

Hätte gedacht Sony zahlt gut genug um damit später noch die PS5 pushen zu können.

Dwalinn 13. Dez 2019 / Themenstart

Die zeitliche Begrenzung ist mir egal aber mit Episoden komme ich nicht klar.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /