Square Enix: Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv

Die Originalversion von Final Fantasy 7 erschien zuerst für Playstation und als Überraschung ein Jahr später auch für Windows-PC. Das könnte sich beim Remake wiederholen, das entgegen ersten Informationen nur ein Jahr lang PS4-exklusiv vermarktet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Final Fantasy 7 Remake
Artwork von Final Fantasy 7 Remake (Bild: Square Enix)

Nun steht es fest: Ein Jahr nach der Veröffentlichung für Sonys Konsole am 3. März 2020 läuft die Exklusivität des Klassiker-Remakes von Final Fantasy 7 ab. Bislang hieß es, dass Square Enix das Rollenspiel nur für die Playstation 4 auf den Markt bringen wollte.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
  2. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Das Programm könnte dann also auch für die Xbox One, für Windows-PC, für Stadia und andere Plattformen erscheinen. Herausgefunden hat das ein Nutzer, der sich den Aufkleber auf einer Vorabverpackung genauer angeschaut und ein Foto davon auf Twitter veröffentlicht hat.

Final Fantasy 7 Remake ist eine von Grund auf neu produzierte Auflage des Spiels, das 1997 für die erste Playstation und zur Überraschung der Community etwa ein Jahr später auch für Windows-PC auf den Markt gekommen ist. Spieler treten mit der Hauptfigur Cloud Strife und zahlreichen Begleitern in einer dystopischen Zukunft an.

Der erste Teil des Remakes soll allerdings nur die ersten paar Stunden des Abenteuers enthalten, in denen Spieler mit Cloud in Midgar unterwegs sind. Dort gibt es im Vergleich zum Original zusätzliche Missionen und Umgebungen sowie mehr Figuren, Gegner und feindliche Oberbosse.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Square Enix ist allein die erste Episode so umfangreich, dass dafür auf der Playstation 4 zwei Blu-ray-Discs nötig sind. Chefdesigner Tetsuya Nomura sagte, sein Team habe am Ende sogar wieder etwas kürzen müssen. Wie viele Folgen es insgesamt werden, stehe noch nicht fest. Die Arbeit an der zweiten Episode soll schon begonnen haben.

Der ganze Rest der Originalversion, die je nach Spielweise um die 80 bis 100 Stunden dauert, folgt in mehreren Episoden, von denen jede den Umfang eines typischen Rollenspiels haben soll. Nach aktuellem Stand müssten also alle Episoden von Final Fantasy 7 Remake hochgerechnet ein paar Hundert Stunden Spielzeit ergeben - und über die nächsten zehn bis zwanzig Jahre hinweg auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 15. Dez 2019

Beim Kampfsystem 10 hat auch keiner geflucht. Es war ungewohnt, aber gut taktisch...

Dwalinn 13. Dez 2019

Um ein exempel zu statuieren. Gebe jemand einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag...

Dwalinn 13. Dez 2019

Hätte gedacht Sony zahlt gut genug um damit später noch die PS5 pushen zu können.

Dwalinn 13. Dez 2019

Die zeitliche Begrenzung ist mir egal aber mit Episoden komme ich nicht klar.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /