Square Enix: Letztes Tomb Raider ist schwach gestartet

Von Shadow of the Tomb Raider hat Square Enix bis Ende 2018 nur rund 4,12 Millionen Exemplare verkauft - weniger als erwartet. Der Publisher will sich umorganisieren, in den nächsten Monaten neue Spiele vorstellen und wohl sein Superheldenepos Avengers veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shadow of the Tomb Raider
Artwork von Shadow of the Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Der japanische Publisher und Entwickler Square Enix hat bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen unter anderem Probleme beim Absatz des im Herbst 2018 veröffentlichten Shadow of the Tomb Raider und bei Just Cause 4 eingeräumt. "Hauptgrund dürfte sein, dass wir nicht in der Lage waren, eine so frische Erfahrung zu bieten, dass Spieler sie vor den anderen Blockbustern unserer Konkurrenten kaufen wollten", erklärt das Management in einer Pressemitteilung seine Sicht der Dinge.

Stellenmarkt
  1. (Bio-)Informatiker (m/w/d) als Software-Entwickler (m/w/d)
    INFRAFRONTIER GmbH, Neuherberg bei München
  2. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Dieburg
Detailsuche

Shadow of the Tomb Raider habe bis Ende 2018 rund 4,12 Millionen Käufer gefunden, für Just Cause 4 hat das Unternehmen keine Zahlen genannt. Zumindest von den Abenteuern der Lara Croft erwartet die Firma in den kommenden Monaten immerhin anziehende Umsätze.

Im Vorfeld der Spielemesse E3, die im Juni 2019 stattfindet, sollen eine Reihe von Neuheiten vorgestellt werden. Außerdem deutet die Firma die Veröffentlichung eines ganz großen Blockbusters kurz vor Ende 2019 an. Dabei könnte es sich um ein schon 2017 angekündigtes Superheldenspiel auf Basis der Avengers handeln, an dem das zu Square Enix gehörende Entwicklerstudio Crystal Dynamics programmiert. Weitergehende Informationen zum Inhalt des Spiels gibt es bislang nicht.

Das Management will eine Neustrukturierung in Angriff nehmen. Die bislang elf Divisionen sollen zu vier zusammengeführt werden, um schlagkräftiger arbeiten zu können. Das scheint durchaus nötig, denn Square Enix hat immer wieder mit teils jahrelangen Verspätungen selbst bei wichtigen Titeln und mit Entwicklungsschwierigkeiten zu kämpfen. Das von Fans mit großem Interesse erwartete Remake von Final Fantasy 7 etwa wurde 2015 angekündigt, seitdem ist davon kaum mehr etwas zu hören.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen hat außerdem mitgeteilt, dass auch Umsätze mit Mobile und Browser Games schlechter gelaufen seien als erwartet - und dass es immer teurer werde, Werbung für diese Art von Titeln zu machen. Square Enix hat in den Monaten April bis Dezember 2018 - das Unternehmen macht keinen der sonst üblichen Quartalsberichte - einen Nettoumsatz von 179 Milliarden Yen (rund 1,44 Milliarden Euro) erzielt, was ein Rückgang von 4,8 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr ist. Der Nettogewinn sank sogar um 60,1 Prozent auf 8,9 Milliarden Yen (rund 71,6 Millionen Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kryptowährungen
Lohnt sich der Einstieg in Chia?

Wie andere Altcoins soll Chia eine verträglichere Version des Bitcoin sein. Farming punktet dabei gegenüber GPU-Mining, wirklich sauber ist es aber nicht.
Von Dirk Koller

Kryptowährungen: Lohnt sich der Einstieg in Chia?
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Scan & Go: Rossmann testet Einkauf im Markt per App
    Scan & Go
    Rossmann testet Einkauf im Markt per App

    Rossmann probiert in drei seiner Filialen den Einkauf über eine App aus. Kunden scannen die Waren selbst per App und zahlen an der Kasse ohne auszupacken.

  3. Machine Learning: US-Militär will Tage in die Zukunft schauen
    Machine Learning
    US-Militär will Tage in die Zukunft schauen

    Massenweise Informationen sollen einer KI des US-Militärs dabei helfen, Situationen bereits Tage vorher zu berechnen. Tests dazu laufen.

treysis 21. Feb 2019

Für mich sind zwischen November und Januar aber immer noch keine 12 Monate. Ausnahme: er...

Frostwind 20. Feb 2019

Als Story-Finale war der dritte Teil einfach eine Enttäuschung. Just Cause 4 ist...

BRB 20. Feb 2019

Zumindest für den PC schien der Releasetermin eher unglücklich. Bei "Rise of the Tomb...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /