Abo
  • IT-Karriere:

Square Enix: Letztes Tomb Raider ist schwach gestartet

Von Shadow of the Tomb Raider hat Square Enix bis Ende 2018 nur rund 4,12 Millionen Exemplare verkauft - weniger als erwartet. Der Publisher will sich umorganisieren, in den nächsten Monaten neue Spiele vorstellen und wohl sein Superheldenepos Avengers veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shadow of the Tomb Raider
Artwork von Shadow of the Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Der japanische Publisher und Entwickler Square Enix hat bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen unter anderem Probleme beim Absatz des im Herbst 2018 veröffentlichten Shadow of the Tomb Raider und bei Just Cause 4 eingeräumt. "Hauptgrund dürfte sein, dass wir nicht in der Lage waren, eine so frische Erfahrung zu bieten, dass Spieler sie vor den anderen Blockbustern unserer Konkurrenten kaufen wollten", erklärt das Management in einer Pressemitteilung seine Sicht der Dinge.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Shadow of the Tomb Raider habe bis Ende 2018 rund 4,12 Millionen Käufer gefunden, für Just Cause 4 hat das Unternehmen keine Zahlen genannt. Zumindest von den Abenteuern der Lara Croft erwartet die Firma in den kommenden Monaten immerhin anziehende Umsätze.

Im Vorfeld der Spielemesse E3, die im Juni 2019 stattfindet, sollen eine Reihe von Neuheiten vorgestellt werden. Außerdem deutet die Firma die Veröffentlichung eines ganz großen Blockbusters kurz vor Ende 2019 an. Dabei könnte es sich um ein schon 2017 angekündigtes Superheldenspiel auf Basis der Avengers handeln, an dem das zu Square Enix gehörende Entwicklerstudio Crystal Dynamics programmiert. Weitergehende Informationen zum Inhalt des Spiels gibt es bislang nicht.

Das Management will eine Neustrukturierung in Angriff nehmen. Die bislang elf Divisionen sollen zu vier zusammengeführt werden, um schlagkräftiger arbeiten zu können. Das scheint durchaus nötig, denn Square Enix hat immer wieder mit teils jahrelangen Verspätungen selbst bei wichtigen Titeln und mit Entwicklungsschwierigkeiten zu kämpfen. Das von Fans mit großem Interesse erwartete Remake von Final Fantasy 7 etwa wurde 2015 angekündigt, seitdem ist davon kaum mehr etwas zu hören.

Das Unternehmen hat außerdem mitgeteilt, dass auch Umsätze mit Mobile und Browser Games schlechter gelaufen seien als erwartet - und dass es immer teurer werde, Werbung für diese Art von Titeln zu machen. Square Enix hat in den Monaten April bis Dezember 2018 - das Unternehmen macht keinen der sonst üblichen Quartalsberichte - einen Nettoumsatz von 179 Milliarden Yen (rund 1,44 Milliarden Euro) erzielt, was ein Rückgang von 4,8 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr ist. Der Nettogewinn sank sogar um 60,1 Prozent auf 8,9 Milliarden Yen (rund 71,6 Millionen Euro).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

treysis 21. Feb 2019

Für mich sind zwischen November und Januar aber immer noch keine 12 Monate. Ausnahme: er...

Frostwind 20. Feb 2019

Als Story-Finale war der dritte Teil einfach eine Enttäuschung. Just Cause 4 ist...

BRB 20. Feb 2019

Zumindest für den PC schien der Releasetermin eher unglücklich. Bei "Rise of the Tomb...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /