Abo
  • Services:

Square Enix: Langfristige Technologieplanung eines großen Publishers

Die Zeiten von handgestrickten Grafikroutinen, auf deren Basis sich ein ganzes Games-Imperium aufbauen lässt, sind wohl vorbei. Julien Merceron, Cheftechniker von Square Enix, berichtet aus seiner westlich-japanischen Berufspraxis - und erklärt, welche Entwicklungen er in nächster Zeit für wichtig hält.

Artikel veröffentlicht am ,
Julien Merceron, Worldwide Technology Director bei Square Enix
Julien Merceron, Worldwide Technology Director bei Square Enix (Bild: Golem.de)

Julien Merceron hat schon viel erlebt in der Spielebranche. Erst war er am Aufstieg von Ubisoft vom kleinen Entwicklerstudio zum weltweiten Publisher beteiligt, dann hat er bei Eidos in England angeheuert, und kurz nach der Übernahme der einstigen Vorzeigefirma (Tomb Raider) durch den japanischen Konzern Square Enix - der zuletzt vor allem mit Deus Ex: Human Revolution weltweit erfolgreich war - ist er als Worldwide Technology Director unter anderem für die langfristige strategische Ausrichtung des Unternehmens mitverantwortlich.

Inhalt:
  1. Square Enix: Langfristige Technologieplanung eines großen Publishers
  2. Westliche vs. japanische Entwickler

Das Unternehmen strategisch auszurichten bedeutet nicht nur, sich etwa für eine Engine zu entscheiden und sie dann in möglichst vielen Titeln sinnvoll einzusetzen. Bei Square Enix ist das vor allem die noch aus der Eidos-Zeit bei Crystal Dynamics entwickelte und seitdem stark verbesserte Glacier-2-Engine. "Ganz entscheidend ist ein sinnvolles Knowledge-Management", sagt Julien Merceron und meint damit den langfristigen Aufbau von firmeninternem Wissen. Das geschieht etwa durch regelmäßige Fortbildungen, aber auch dadurch, dass frühzeitig Spiele für neue Plattformen produziert werden, um damit Erfahrungen zu sammeln. Er halte es allerdings für richtig, dabei eher vorsichtig vorzugehen und erst mal nicht zu viele Ressourcen zu investieren, sagt Merceron.

Ebenso wichtig in der langfristigen Planung ist, dass die Entwicklungswerkzeuge an die Unternehmenskultur angepasst werden. Merceron hält viel davon, die internen Teams klein zu halten, damit die Entwickler sich kennen und intensiv über ihre Arbeit und vor allem die Spiele diskutieren können. Das bedeutet auch, dass die Tools für die Zusammenarbeit mit externen Zulieferern ausgelegt sind.

Auch die Erforschung neuer Basistechnologien ist wichtig. Schwieriger ist die Frage, wie damit umgegangen werden soll: Sollen die Teams der jeweiligen Spiele dann quasi verpflichtet werden, einen neuen Algorithmus zu verwenden - etwa, weil er sich bei der Vermarktung gut macht? Merceron ist der Ansicht, dass die Entwickler selbst wissen müssen, was gut für ihr Produkt ist und was nicht - es sei schließlich auch so schon schwierig genug, hochwertige Games herzustellen.

Westliche vs. japanische Entwickler 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 915€ + Versand

Kenterfie 09. Mär 2012

Es gibt weit mehr als man denkt. Viele Sachen sind heutzutage eingekauft oder auch durch...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /