Abo
  • Services:
Anzeige
Julien Merceron, Worldwide Technology Director bei Square Enix
Julien Merceron, Worldwide Technology Director bei Square Enix (Bild: Golem.de)

Square Enix: Langfristige Technologieplanung eines großen Publishers

Julien Merceron, Worldwide Technology Director bei Square Enix
Julien Merceron, Worldwide Technology Director bei Square Enix (Bild: Golem.de)

Die Zeiten von handgestrickten Grafikroutinen, auf deren Basis sich ein ganzes Games-Imperium aufbauen lässt, sind wohl vorbei. Julien Merceron, Cheftechniker von Square Enix, berichtet aus seiner westlich-japanischen Berufspraxis - und erklärt, welche Entwicklungen er in nächster Zeit für wichtig hält.

Julien Merceron hat schon viel erlebt in der Spielebranche. Erst war er am Aufstieg von Ubisoft vom kleinen Entwicklerstudio zum weltweiten Publisher beteiligt, dann hat er bei Eidos in England angeheuert, und kurz nach der Übernahme der einstigen Vorzeigefirma (Tomb Raider) durch den japanischen Konzern Square Enix - der zuletzt vor allem mit Deus Ex: Human Revolution weltweit erfolgreich war - ist er als Worldwide Technology Director unter anderem für die langfristige strategische Ausrichtung des Unternehmens mitverantwortlich.

Anzeige

Das Unternehmen strategisch auszurichten bedeutet nicht nur, sich etwa für eine Engine zu entscheiden und sie dann in möglichst vielen Titeln sinnvoll einzusetzen. Bei Square Enix ist das vor allem die noch aus der Eidos-Zeit bei Crystal Dynamics entwickelte und seitdem stark verbesserte Glacier-2-Engine. "Ganz entscheidend ist ein sinnvolles Knowledge-Management", sagt Julien Merceron und meint damit den langfristigen Aufbau von firmeninternem Wissen. Das geschieht etwa durch regelmäßige Fortbildungen, aber auch dadurch, dass frühzeitig Spiele für neue Plattformen produziert werden, um damit Erfahrungen zu sammeln. Er halte es allerdings für richtig, dabei eher vorsichtig vorzugehen und erst mal nicht zu viele Ressourcen zu investieren, sagt Merceron.

Ebenso wichtig in der langfristigen Planung ist, dass die Entwicklungswerkzeuge an die Unternehmenskultur angepasst werden. Merceron hält viel davon, die internen Teams klein zu halten, damit die Entwickler sich kennen und intensiv über ihre Arbeit und vor allem die Spiele diskutieren können. Das bedeutet auch, dass die Tools für die Zusammenarbeit mit externen Zulieferern ausgelegt sind.

Auch die Erforschung neuer Basistechnologien ist wichtig. Schwieriger ist die Frage, wie damit umgegangen werden soll: Sollen die Teams der jeweiligen Spiele dann quasi verpflichtet werden, einen neuen Algorithmus zu verwenden - etwa, weil er sich bei der Vermarktung gut macht? Merceron ist der Ansicht, dass die Entwickler selbst wissen müssen, was gut für ihr Produkt ist und was nicht - es sei schließlich auch so schon schwierig genug, hochwertige Games herzustellen.

Westliche vs. japanische Entwickler 

eye home zur Startseite
Kenterfie 09. Mär 2012

Es gibt weit mehr als man denkt. Viele Sachen sind heutzutage eingekauft oder auch durch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  3. CodeWrights GmbH, Karlsruhe
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-13%) 34,99€
  3. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  1. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    baldur | 02:35

  2. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21

  3. Re: Wasserstoff wäre billiger

    User_x | 02:20

  4. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    treysis | 02:20

  5. Re: Wasserstoff wäre billiger

    JackIsBlack | 02:16


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel