Square Enix: Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Nach der Veröffentlichung von Final Fantasy 15 will Entwickler Square Enix mit einer Downloaderweiterung einen kostenpflichtigen Koop-Modus für bis zu vier Spieler nachreichen. Vorher sollen drei Episoden für Einzelspieler erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Welt von Final Fantasy 15 orientiert sich teils an echten Schauplätzen.
Die Welt von Final Fantasy 15 orientiert sich teils an echten Schauplätzen. (Bild: Square Enix)

Square Enix will nach der Veröffentlichung von Final Fantasy 15 und nach drei Downloaderweiterungen auch einen Koop-Modus anbieten - also wohl erst Monate nach dem Start von Final Fantasy 15, das Ende November 2016 erscheint. Der Onlinemodus soll Comrades heißen, in ihm sollen die vier Spieler die eigentliche Hauptfigur Noctis sowie seine Kumpel Gladiolus, Ignis und Prompto steuern können.

Stellenmarkt
  1. Admin Linux-Systeme & IT-Infrastruktur (w/m/d)
    LIfBi - Leibniz-Institut für Bildungsverläufe, Bamberg
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Essen
Detailsuche

Comrades soll laut Square Enix sowohl im Season Pass (rund 25 Euro) als auch separat zum Kauf erhältlich sein. Die ebenfalls als Download verfügbaren, eigenständigen Erweiterungen spielen während der Ereignisse von Final Fantasy 15. In jeder Episode wird einer von Noctis' Begleitern zum spielbaren Charakter. Zuerst ist Gladiolus dran, dann folgt Ignis und anschließend Prompto.

Final Fantasy 15 erzählt die Geschichte von Kronprinz Noctis, der mit seinen Kameraden gegen das Imperium Niflheim kämpft und dabei einem Geheimnis um seine Person auf die Spur kommt. Das in einer weitgehend offenen Welt angesiedelte Rollenspiel erscheint nach gut zehnjähriger Entwicklungszeit am 29. November für Xbox One und Playstation 4.

Es wird das erste Final Fantasy sein, das vollständig lokalisiert erhältlich ist; optional sollen die japanische und englische Sprachausgabe als Download verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /