Square Enix: Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Nach der Veröffentlichung von Final Fantasy 15 will Entwickler Square Enix mit einer Downloaderweiterung einen kostenpflichtigen Koop-Modus für bis zu vier Spieler nachreichen. Vorher sollen drei Episoden für Einzelspieler erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Welt von Final Fantasy 15 orientiert sich teils an echten Schauplätzen.
Die Welt von Final Fantasy 15 orientiert sich teils an echten Schauplätzen. (Bild: Square Enix)

Square Enix will nach der Veröffentlichung von Final Fantasy 15 und nach drei Downloaderweiterungen auch einen Koop-Modus anbieten - also wohl erst Monate nach dem Start von Final Fantasy 15, das Ende November 2016 erscheint. Der Onlinemodus soll Comrades heißen, in ihm sollen die vier Spieler die eigentliche Hauptfigur Noctis sowie seine Kumpel Gladiolus, Ignis und Prompto steuern können.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Comrades soll laut Square Enix sowohl im Season Pass (rund 25 Euro) als auch separat zum Kauf erhältlich sein. Die ebenfalls als Download verfügbaren, eigenständigen Erweiterungen spielen während der Ereignisse von Final Fantasy 15. In jeder Episode wird einer von Noctis' Begleitern zum spielbaren Charakter. Zuerst ist Gladiolus dran, dann folgt Ignis und anschließend Prompto.

Final Fantasy 15 erzählt die Geschichte von Kronprinz Noctis, der mit seinen Kameraden gegen das Imperium Niflheim kämpft und dabei einem Geheimnis um seine Person auf die Spur kommt. Das in einer weitgehend offenen Welt angesiedelte Rollenspiel erscheint nach gut zehnjähriger Entwicklungszeit am 29. November für Xbox One und Playstation 4.

Es wird das erste Final Fantasy sein, das vollständig lokalisiert erhältlich ist; optional sollen die japanische und englische Sprachausgabe als Download verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. AVM: Die neue Fritzbox 7510 ist ein günstiger Einstieg in Wi-Fi 6
    AVM
    Die neue Fritzbox 7510 ist ein günstiger Einstieg in Wi-Fi 6

    Als einer der günstigeren AVM-Router kann die Fritzbox 7510 auch ein WLAN nach 802.11ax aufspannen. Dazu gibt es gewohnte AVM-Funktionen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /