Abo
  • Services:

Square Enix: Konkurrenz für Kickstarter und Greenlight

Mit einem Angebot namens Collective möchte Square Enix mit Entwicklern von Indiegames ins Geschäft kommen. Die sollen sogar Zugriff auf ältere Eidos-Marken erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Collective
Logo von Collective (Bild: Square Enix)

Eigentlich ist der japanische Publisher Square Enix vor allem für Großproduktionen wie Final Fantasy, Tomb Raider und Deus Ex bekannt, jetzt geht das Unternehmen auf die Indie-Szene zu. Im Rahmen eines Projekts namens Collective können unabhängige Entwickler eigene Ideen und Konzepte für Games einreichen. Die prüft Square Enix dann, um sie anschließend der Community vorzustellen, darüber zu diskutieren und Verbesserungsvorschläge zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Wenn die Ideen innerhalb dieser dezent an Valves Greenlight erinnernden 28 Tage gut ankommen, soll beim Collective-Partner Indiegogo eine Crowdfunding-Phase folgen. Indiegogo ist zwar seriös, hat in der Vergangenheit aber deutlich weniger Schlagkraft bewiesen als der große Konkurrent Kickstarter. Sprich: Zumindest derzeit ist es auf Indiegogo ziemlich schwierig, für größere Projekte ausreichend Unterstützer zu finden.

Wenn die Spiele dann irgendwann fertig sind, sollen sie auch über das weltweite Distributionsnetz von Square Enix vertrieben werden. Der Publisher will nach eigenen Angaben von den Erlösen nur einen geringen Anteil in nicht genannter Höhe. Dafür stellt er den Entwicklern in Aussicht, ihre Games auf älteren Marken von Eidos - das seit 2009 zu Square Enix gehört - basieren lassen zu können. Im November 2013 sollen weitere Details zu Collective bekanntgegeben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. bei Alternate kaufen

Yash 10. Okt 2013

Da seid ihr aber schon optimistisch :D Ich bezweifle, dass ein großer Publisher die...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /