Abo
  • IT-Karriere:

Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann anfangs nichts - nur lernen, die Spezialangriffe von Monstern zu übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Blaumagiers in Final Fantasy 14
Artwork des Blaumagiers in Final Fantasy 14 (Bild: Square Enix)

Auf seinem Fan Festival in Las Vegas hat Square Enix am 16. November 2018 unter anderem die dritte Erweiterung für das Online-Rollenspiel Final Fantasy 14 vorgestellt. Das Addon soll im Frühsommer 2019 unter dem Titel Shadowbringers erscheinen. Er erhöht den erreichbaren Maximallevel von 70 auf 80 und wird neue Berufe, Regionen und Gegner bieten. Dazu kommen zwei weitere Umgebungen: ein großer Wald sowie eine recht sandige Berg- und Talregion mit Burgen.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

Für das Kampfsystem sind mehrere größere Änderungen geplant, unter anderem werden MP und TP zusammengefasst, was Einsteigern den Start etwas erleichtern dürfte. Zu Auseinandersetzungen wird es in Shadowbringers in voraussichtlich neun Dungeons kommen, außerdem ist mindestens ein Raid für bis zu 24 Teilnehmer geplant.

Ungewöhnlich für ein Online-Rollenspiel: Die Höhlen können Spieler auch allein bewältigen, und dazu computergesteuerte Helfer anheuern. Das Ganze soll dezent an das Vertrauen-System aus Final Fantasy 11 erinnern - welche kleineren oder größeren Unterschiede es geben wird, hat der Entwickler noch nicht gesagt.

Ebenfalls eine ungewöhnliche Funktion in Shadowbringers wird ein New-Game-Plus-Modus, mit dem Spieler ältere Inhalte (bis zurück zu Final Fantasy 14 Version 2.0) erneut besuchen können, um unter anderem die Hauptmissionen noch einmal zu absolvieren - etwa, um die Handlung nacherleben zu können. Dabei tritt der Spieler mit seiner aktuellen, im Normalfall wesentlich größeren Kampfkraft an, kann aber vor dem Ende aussteigen.

Eine kleine technische Änderung: Mit der Erweiterung unterstützt Final Fantasy 14 nur noch 64-Bit-Versionen von Windows. Das Spiel soll zwar anfangs auch noch unter 32-Bit-Windows lauffähig sein, dabei sollen sich die Nutzer aber auf immer mehr Fehler und Probleme einstellen müssen.

Schon vor der Veröffentlichung von Shadowbringers - das die Versionsnummer 5.0 bekommt - wird ein Update auf 4.5 mit einer größeren Neuerung erscheinen. Spieler können, ebenfalls solo, einen Blaumagier steuern, der als größte Besonderheit erst mal nur eines kann: die Angriffs- und Kampftechniken von Monstern erlernen und seinem eigenen Repertoire hinzufügen. Der Magier wird vorerst Level 50 erreichen können, später aber parallel zu den anderen Klassen weiter aufsteigen können.

  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)

Square Enix hat außerdem bekanntgegeben, dass es demnächst zu Umstrukturieren bei den Welten und Servern kommen wird. Allerdings sei der Grund nicht wie sonst bei derartigen Maßnahmen, dass die Spielerzahl abnimmt. Im Gegenteil: Viele Welten sind fünf Jahre nach dem schwierigen Start spürbar übervölkert, insgesamt gibt es laut Hersteller derzeit rund 14 Millionen Spieler.

In den USA soll zu den bislang zwei Datencentern ein drittes kommen, in Europa wird es künftig zwei statt einem geben. Damit Freunde trotzdem zusammen antreten können, sind die sonst kostenpflichtigen Charaktertransfers umsonst. Details will Square Enix erst etwas später bekanntgeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 4,32€

Aslo 19. Nov 2018

Bei Spielen mit gutem Netzcode ist aber eine Art offset eingebaut, der anhand von der...

Tango 17. Nov 2018

Als ich den Abstract laß zu dem Char, musste ich an einen Studenten denken, der frisch...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /