• IT-Karriere:
  • Services:

Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann anfangs nichts - nur lernen, die Spezialangriffe von Monstern zu übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Blaumagiers in Final Fantasy 14
Artwork des Blaumagiers in Final Fantasy 14 (Bild: Square Enix)

Auf seinem Fan Festival in Las Vegas hat Square Enix am 16. November 2018 unter anderem die dritte Erweiterung für das Online-Rollenspiel Final Fantasy 14 vorgestellt. Das Addon soll im Frühsommer 2019 unter dem Titel Shadowbringers erscheinen. Er erhöht den erreichbaren Maximallevel von 70 auf 80 und wird neue Berufe, Regionen und Gegner bieten. Dazu kommen zwei weitere Umgebungen: ein großer Wald sowie eine recht sandige Berg- und Talregion mit Burgen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg, München

Für das Kampfsystem sind mehrere größere Änderungen geplant, unter anderem werden MP und TP zusammengefasst, was Einsteigern den Start etwas erleichtern dürfte. Zu Auseinandersetzungen wird es in Shadowbringers in voraussichtlich neun Dungeons kommen, außerdem ist mindestens ein Raid für bis zu 24 Teilnehmer geplant.

Ungewöhnlich für ein Online-Rollenspiel: Die Höhlen können Spieler auch allein bewältigen, und dazu computergesteuerte Helfer anheuern. Das Ganze soll dezent an das Vertrauen-System aus Final Fantasy 11 erinnern - welche kleineren oder größeren Unterschiede es geben wird, hat der Entwickler noch nicht gesagt.

Ebenfalls eine ungewöhnliche Funktion in Shadowbringers wird ein New-Game-Plus-Modus, mit dem Spieler ältere Inhalte (bis zurück zu Final Fantasy 14 Version 2.0) erneut besuchen können, um unter anderem die Hauptmissionen noch einmal zu absolvieren - etwa, um die Handlung nacherleben zu können. Dabei tritt der Spieler mit seiner aktuellen, im Normalfall wesentlich größeren Kampfkraft an, kann aber vor dem Ende aussteigen.

Eine kleine technische Änderung: Mit der Erweiterung unterstützt Final Fantasy 14 nur noch 64-Bit-Versionen von Windows. Das Spiel soll zwar anfangs auch noch unter 32-Bit-Windows lauffähig sein, dabei sollen sich die Nutzer aber auf immer mehr Fehler und Probleme einstellen müssen.

Schon vor der Veröffentlichung von Shadowbringers - das die Versionsnummer 5.0 bekommt - wird ein Update auf 4.5 mit einer größeren Neuerung erscheinen. Spieler können, ebenfalls solo, einen Blaumagier steuern, der als größte Besonderheit erst mal nur eines kann: die Angriffs- und Kampftechniken von Monstern erlernen und seinem eigenen Repertoire hinzufügen. Der Magier wird vorerst Level 50 erreichen können, später aber parallel zu den anderen Klassen weiter aufsteigen können.

  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
  • Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)
Artwork aus Final Fantasy 14 - Shadowbringers (Bild: Square Enix)

Square Enix hat außerdem bekanntgegeben, dass es demnächst zu Umstrukturieren bei den Welten und Servern kommen wird. Allerdings sei der Grund nicht wie sonst bei derartigen Maßnahmen, dass die Spielerzahl abnimmt. Im Gegenteil: Viele Welten sind fünf Jahre nach dem schwierigen Start spürbar übervölkert, insgesamt gibt es laut Hersteller derzeit rund 14 Millionen Spieler.

In den USA soll zu den bislang zwei Datencentern ein drittes kommen, in Europa wird es künftig zwei statt einem geben. Damit Freunde trotzdem zusammen antreten können, sind die sonst kostenpflichtigen Charaktertransfers umsonst. Details will Square Enix erst etwas später bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Aslo 19. Nov 2018

Bei Spielen mit gutem Netzcode ist aber eine Art offset eingebaut, der anhand von der...

Tango 17. Nov 2018

Als ich den Abstract laß zu dem Char, musste ich an einen Studenten denken, der frisch...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /