Square Enix: Final Fantasy 14 wird als A Realm Reborn wiedergeboren

Der Start des Online-Rollenspiels Final Fantasy 14 war ein Debakel - jetzt soll das Programm neu an den Start gehen: Mit neuen Inhalten, einer deutlich größeren Welt und einem neuen Namen.

Artikel veröffentlicht am ,
Final Fantasy 14 - A Realm Reborn
Final Fantasy 14 - A Realm Reborn (Bild: Square Enix)

Bislang hatte Square Enix die neue Version seines MMORPGs Final Fantasy 14 schlicht "Version 2.0" genannt, jetzt trägt sie den Titel A Realm Reborn. Das ist laut Chefdesigner Naoki Yoshida bewusst doppeldeutig spielt und zum einen auf den Neustart der Welt, und zum anderen auf das Element der Wiedergeburt an. Neben einer erweiterten Spielewelt und deutlich mehr Inhalten soll A Realm Reborn auch eine neu geschriebene Grafik-Engine bieten.

Stellenmarkt
  1. SAP-Anwendungsbetreuer Inhouse FI/HR (m/w/d)
    Österreichisches Verkehrsbüro AG, Wien (Österreich)
  2. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
Detailsuche

Gleichzeitig mit der Umbenennung ist die Webseite des Titels erneuert worden. Sie bietet Hintergrundinformationen zu Eorzea, seinen Bewohnern und der sehr viel größeren Welt von Hydaelyn. Die Website wird außerdem als zentraler Ort für regelmäßige Updates und Neuigkeiten über das Spiel dienen.

Publisher und Betreiber Square Enix hat keinen aktualisierten Termin für den Neustart der Welt genannt. Zuletzt hatte es geheißen, dass das Programm Anfang 2013 für den Windows-PC und die Playstation 3 online gehen soll. PC- und Konsolenspieler sollen den Titel plattformübergreifend gemeinsam nutzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /