• IT-Karriere:
  • Services:

Square Enix: Erfahrungen eines Schwarmfinanzierungshelfers

Nicht Konkurrent von kleinen Spielefirmen, sondern Partner will der Publisher Square Enix mit seinem Portal Collective sein. Einer der Macher hat von seinen Erfahrungen berichtet - und erzählt, was ihm bei Kickstarter derzeit Sorge bereite.

Artikel veröffentlicht am ,
Phil Elliott von Square Enix
Phil Elliott von Square Enix (Bild: Golem.de)

"Wir wollen in Kontakt mit der Indieszene stehen", sagt Phil Elliott von Square Enix auf der Entwicklerkonferenz Respawn in Köln über das firmeneigene Portal Collective. "Und wir finden es für die Branche insgesamt wichtig, neue Ideen zu fördern." Wenn Vertreter großer Publisher solche Sachen sagen, ist normalerweise Skepsis angebracht. Elliott kann man wohl glauben: Wenn Square Enix überhaupt Geld mit dem Portal verdient, dann dürften die Summen im Vergleich zu den Einnahmen durch Tomb Raider, Deus Ex oder Final Fantasy marginal sein.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Omikron Data Quality GmbH, Berlin

Square Enix stellt auf Collective neue Spielprojekte vor, die wenn sie bei der Community ankommen, auf Kickstarter um finanzielle Unterstützung bitten. "Es gibt auch andere gute Crowdfunding-Plattformen wie Indiegogo, aber die Spieler sind auf Kickstarter", sagt Elliott. Fünf Prozent des erzielten Budgets gehen im Erfolgsfall an Square Enix, meist einige tausend US-Dollar.

Dafür berät Elliott die Entwickler mit seinem kleinen Team bei den Vorbereitungen für die Kampagne. Er hilft bei der Produktion von Video- und Bildmaterialien, kümmert sich um die Pressearbeit und die sozialen Medien. Dazu kommt Consulting bei rechtlichen Angelegenheiten und gegebenenfalls sogar bei der Erstellung von Protoypten - etwa, indem Programmierer von einem der großen Square-Enix-Studios die Indies unterstützen.

Nicht alle Titel schaffen Finanzierung

Bei denen kommt Collective offenbar gut an. Vier bis fünf Einreichungen gibt es laut Elliott derzeit pro Woche. Vorgestellt werde aber nur ein Projekt pro Woche - und zwar das, welches am ehesten bereit für die Abstimmung durch die Community und die Schwarmfinanzierung sei.

Längst nicht alle Titel haben bislang die Finanzierung auf Kickstarter geschafft. Gleich mit dem ersten, einem Actionspiel namens World War Machine, ist Collective gescheitert, während das zweite Spiel Moon Hunters das Mindestbudget deutlich übertroffen hat. Die ersten erfolgreich mit Collective finanzierten Spiele sollen noch vor Ende 2015 erscheinen.

Der ehemalige Spielejournalist Phill Elliott sagt, dass er ein Fan von Indiegames und den neuen Möglichkeiten zur Finanzierung durch den Schwarm sei. Eines macht ihm aber Sorgen: "Es gibt auf Kickstarter immer mehr Geld für Spiele, aber das teilen sich immer weniger Titel." Und längst nicht jedes Projekt habe das Glück, wie Shenmue 3 auf einer Pressekonferenz von Sony weltweit mit einem Schlag bekannt zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  3. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...

Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /