• IT-Karriere:
  • Services:

Square Enix: Erfahrungen eines Schwarmfinanzierungshelfers

Nicht Konkurrent von kleinen Spielefirmen, sondern Partner will der Publisher Square Enix mit seinem Portal Collective sein. Einer der Macher hat von seinen Erfahrungen berichtet - und erzählt, was ihm bei Kickstarter derzeit Sorge bereite.

Artikel veröffentlicht am ,
Phil Elliott von Square Enix
Phil Elliott von Square Enix (Bild: Golem.de)

"Wir wollen in Kontakt mit der Indieszene stehen", sagt Phil Elliott von Square Enix auf der Entwicklerkonferenz Respawn in Köln über das firmeneigene Portal Collective. "Und wir finden es für die Branche insgesamt wichtig, neue Ideen zu fördern." Wenn Vertreter großer Publisher solche Sachen sagen, ist normalerweise Skepsis angebracht. Elliott kann man wohl glauben: Wenn Square Enix überhaupt Geld mit dem Portal verdient, dann dürften die Summen im Vergleich zu den Einnahmen durch Tomb Raider, Deus Ex oder Final Fantasy marginal sein.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Hays AG, Darmstadt

Square Enix stellt auf Collective neue Spielprojekte vor, die wenn sie bei der Community ankommen, auf Kickstarter um finanzielle Unterstützung bitten. "Es gibt auch andere gute Crowdfunding-Plattformen wie Indiegogo, aber die Spieler sind auf Kickstarter", sagt Elliott. Fünf Prozent des erzielten Budgets gehen im Erfolgsfall an Square Enix, meist einige tausend US-Dollar.

Dafür berät Elliott die Entwickler mit seinem kleinen Team bei den Vorbereitungen für die Kampagne. Er hilft bei der Produktion von Video- und Bildmaterialien, kümmert sich um die Pressearbeit und die sozialen Medien. Dazu kommt Consulting bei rechtlichen Angelegenheiten und gegebenenfalls sogar bei der Erstellung von Protoypten - etwa, indem Programmierer von einem der großen Square-Enix-Studios die Indies unterstützen.

Nicht alle Titel schaffen Finanzierung

Bei denen kommt Collective offenbar gut an. Vier bis fünf Einreichungen gibt es laut Elliott derzeit pro Woche. Vorgestellt werde aber nur ein Projekt pro Woche - und zwar das, welches am ehesten bereit für die Abstimmung durch die Community und die Schwarmfinanzierung sei.

Längst nicht alle Titel haben bislang die Finanzierung auf Kickstarter geschafft. Gleich mit dem ersten, einem Actionspiel namens World War Machine, ist Collective gescheitert, während das zweite Spiel Moon Hunters das Mindestbudget deutlich übertroffen hat. Die ersten erfolgreich mit Collective finanzierten Spiele sollen noch vor Ende 2015 erscheinen.

Der ehemalige Spielejournalist Phill Elliott sagt, dass er ein Fan von Indiegames und den neuen Möglichkeiten zur Finanzierung durch den Schwarm sei. Eines macht ihm aber Sorgen: "Es gibt auf Kickstarter immer mehr Geld für Spiele, aber das teilen sich immer weniger Titel." Und längst nicht jedes Projekt habe das Glück, wie Shenmue 3 auf einer Pressekonferenz von Sony weltweit mit einem Schlag bekannt zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /