Abo
  • Services:

Square Enix: Benchmark für PC-Fassung von Final Fantasy 15 verfügbar

Mit einem selbstablaufenden Benchmark auf Basis von Ingame-Szenen können PC-Spieler jetzt herausfinden, ob ihr Rechner schnell genug für Final Fantasy 15 ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der selbstablaufende Benchmark zeigt links unten den Score an.
Der selbstablaufende Benchmark zeigt links unten den Score an. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)

Die Systemanforderungen für die PC-Fassung von Final Fantasy 15 sind relativ hoch. Jetzt hat Publisher Square Enix als rund 3,7 GByte großen Download ein Programm veröffentlicht, mit dem Spieler vorab ihren Rechner austesten lassen können. Der Benchmark, der erst mit einem Platzbedarf von knapp 3,9 GByte installiert werden muss, prüft auf Basis einiger Ingame-Szenen, ob der PC schnell genug ist und welche Qualitätsstufe (Lite, Standard und High) mit welcher Auflösung am besten geeignet ist. Besitzer einer Nvidia-Grafikkarte können außerdem über das Werkzeug Ansel im Fotomodus eigene Bilder aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Melissa Data GmbH, Köln

Minimale Systemanforderungen (Auflösung 720p)

  • 64 Bit, Windows 7, 8 oder 10
  • Intel Core i5-2500 mit 3,3 GHz oder AMD FX-6100 mit 3,3 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 760, Geforce 1050 oder AMD Radeon R9 280
  • RAM 8 GByte
  • Festplatte 100 GByte verfügbarer Speicherplatz

Empfohlene Systemanforderungen (Auflösung 1080p)

  • 64 Bit, Windows 7, 8 oder 10
  • Intel Core i7-3770 mit 3,4 GHz oder AMD FX-8350 mit 4,0 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte VRAM oder AMD Radeon RX 480
  • RAM 16 GByte
  • Festplatte: 100 GByte verfügbarer Speicherplatz

4K- und HDR-Systemanforderungen

  • Windows 10 mit Fall Creators Update
  • Intel Core i7-7700 mit 3,6 GHz oder AMD Ryzen 5 1600X mit 3,6 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 1080 Ti
  • RAM 16 GByte
  • Festplatte: über 155 GByte verfügbarer Speicherplatz

Das auf der Luminous-Engine basierende Rollenspiel unterstützt HDR 10 und Dolby Atmos. Als Grafikschnittstelle kommt nur DirectX-11 zum Einsatz. Laut Publisher können PC-Spieler mit Gamepad wie in der Konsolenversion antreten, Maus und Tastatur sollen ebenso funktionieren.

Die PC-Version soll am 6. März 2018 als Download auf Steam, Origin und im Microsoft Store von Windows 10 sowie im stationären Handel erscheinen. Sie enthält sowohl die kostenlosen Updates als auch alle kostenpflichtigen Downloadinhalte der Konsolenfassungen. Zusätzlich soll es einen vollständig neuen Dungeon geben.

Final Fantasy 15 kam im November 2016 für Xbox One und Playstation 4 auf den Markt (Test auf Golem.de). Spieler steuern die Hauptfigur Prinz Noctis und drei Begleiter, die gemeinsam das Königreich Lucis von der Besetzung durch das feindliche Niflheim befreien wollen. Das Kampfsystem bietet eine Mischung aus Taktik und Action, entsprechend schick sehen die Gefechte gegen große und kleine Monster aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-34%) 22,99€
  3. 34,49€

Ravenhunt 04. Feb 2018

Nur das dieser "Benchmark" oder Demo, wie es manche auch nennen, immerhin wird ja etwas...

Ravenhunt 03. Feb 2018

So ist es. Verwunderlich ist hier in diesem Fall nur sehr auffällig dass bei einem...

Achranon 02. Feb 2018

Die Grafikqualität schwankt. Gibt auch Stellen die durchaus grafisch gut aussehen, auf...

Artie Fischl 02. Feb 2018

.... Drei-Wetter-Taft 4k Renderings


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /