• IT-Karriere:
  • Services:

Square Enix: Benchmark für PC-Fassung von Final Fantasy 15 verfügbar

Mit einem selbstablaufenden Benchmark auf Basis von Ingame-Szenen können PC-Spieler jetzt herausfinden, ob ihr Rechner schnell genug für Final Fantasy 15 ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der selbstablaufende Benchmark zeigt links unten den Score an.
Der selbstablaufende Benchmark zeigt links unten den Score an. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)

Die Systemanforderungen für die PC-Fassung von Final Fantasy 15 sind relativ hoch. Jetzt hat Publisher Square Enix als rund 3,7 GByte großen Download ein Programm veröffentlicht, mit dem Spieler vorab ihren Rechner austesten lassen können. Der Benchmark, der erst mit einem Platzbedarf von knapp 3,9 GByte installiert werden muss, prüft auf Basis einiger Ingame-Szenen, ob der PC schnell genug ist und welche Qualitätsstufe (Lite, Standard und High) mit welcher Auflösung am besten geeignet ist. Besitzer einer Nvidia-Grafikkarte können außerdem über das Werkzeug Ansel im Fotomodus eigene Bilder aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Dataport, Rostock

Minimale Systemanforderungen (Auflösung 720p)

  • 64 Bit, Windows 7, 8 oder 10
  • Intel Core i5-2500 mit 3,3 GHz oder AMD FX-6100 mit 3,3 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 760, Geforce 1050 oder AMD Radeon R9 280
  • RAM 8 GByte
  • Festplatte 100 GByte verfügbarer Speicherplatz

Empfohlene Systemanforderungen (Auflösung 1080p)

  • 64 Bit, Windows 7, 8 oder 10
  • Intel Core i7-3770 mit 3,4 GHz oder AMD FX-8350 mit 4,0 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte VRAM oder AMD Radeon RX 480
  • RAM 16 GByte
  • Festplatte: 100 GByte verfügbarer Speicherplatz

4K- und HDR-Systemanforderungen

  • Windows 10 mit Fall Creators Update
  • Intel Core i7-7700 mit 3,6 GHz oder AMD Ryzen 5 1600X mit 3,6 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 1080 Ti
  • RAM 16 GByte
  • Festplatte: über 155 GByte verfügbarer Speicherplatz

Das auf der Luminous-Engine basierende Rollenspiel unterstützt HDR 10 und Dolby Atmos. Als Grafikschnittstelle kommt nur DirectX-11 zum Einsatz. Laut Publisher können PC-Spieler mit Gamepad wie in der Konsolenversion antreten, Maus und Tastatur sollen ebenso funktionieren.

Die PC-Version soll am 6. März 2018 als Download auf Steam, Origin und im Microsoft Store von Windows 10 sowie im stationären Handel erscheinen. Sie enthält sowohl die kostenlosen Updates als auch alle kostenpflichtigen Downloadinhalte der Konsolenfassungen. Zusätzlich soll es einen vollständig neuen Dungeon geben.

Final Fantasy 15 kam im November 2016 für Xbox One und Playstation 4 auf den Markt (Test auf Golem.de). Spieler steuern die Hauptfigur Prinz Noctis und drei Begleiter, die gemeinsam das Königreich Lucis von der Besetzung durch das feindliche Niflheim befreien wollen. Das Kampfsystem bietet eine Mischung aus Taktik und Action, entsprechend schick sehen die Gefechte gegen große und kleine Monster aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 29,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 18,99€

Ravenhunt 04. Feb 2018

Nur das dieser "Benchmark" oder Demo, wie es manche auch nennen, immerhin wird ja etwas...

Ravenhunt 03. Feb 2018

So ist es. Verwunderlich ist hier in diesem Fall nur sehr auffällig dass bei einem...

Achranon 02. Feb 2018

Die Grafikqualität schwankt. Gibt auch Stellen die durchaus grafisch gut aussehen, auf...

Artie Fischl 02. Feb 2018

.... Drei-Wetter-Taft 4k Renderings


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /