Square Enix: 600.000 Bäume in riesiger 3D-Welt

17-mal so groß wie die Welt von Skyrim ist eine Landschaft, die Square Enix auf Basis seiner Cloud-basierten Engine Project Flare gezeigt hat. Die neue Technologie soll auch an externe Entwickler lizenziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus The Elder Scrolls 5: Skyrim
Bild aus The Elder Scrolls 5: Skyrim (Bild: Bethesda Softworks)

Auf der Spielemesse E3 2014 hat Square Enix hinter verschlossenen Türen eine neue Engine namens Project Flare vorgestellt. Zielgruppe waren in erster Linie Entwickler, die die Cloud-basierte Laufzeitumgebung für eigene Spiele lizenzieren können sollen. Das berichtet Polygon.com, das offenbar als einziges Presseorgan ebenfalls einen Blick auf die Technologie werfen konnte.

Stellenmarkt
  1. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Nach Angaben von Polygon erlaubt Project Flare Umgebungen, die rund 17-mal so groß sind wie die auch schon riesige Welt des Rollenspiels Skyrim. Rund 600.000 Bäume stehen in der Waldlandschaft, Hunderte von Tierrudeln ziehen ihre Runden, es gibt Berge und andere Landschaftsdetails. Pop-ups seien nur ganz fern am Horizont zu sehen gewesen.

Die Engine ist offenbar innerhalb von nur einem halben Jahr bei Square Enix in Montreal entstanden, allerdings habe die Zentrale in Japan geholfen, berichtet Polygon. Ein Großteil der Arbeit sei von gerade mal zwei Programmierern geleistet worden, dazu sei ein "Artist" gekommen. Square Enix arbeitet angeblich bereits an einem eigenen Spiel auf Basis von Project Flare - der Titel solle noch im Laufe des Jahres 2014 näher vorgestellt werden.

Bei derlei neuartigen Engine-Technologien ist trotz der vielversprechend klingenden Daten zu sagen, dass es allein mit einer lauffähigen Demo noch längst nicht getan ist. Einen sehr großen Teil der Entwicklung von Engine-Technologie machen etwa die Entwicklerwerkzeuge aus - es bringt schließlich nichts, schicke Technik zu haben, aber keine Gebäude, Charaktere, Skripte oder was auch immer eine Landschaft tatsächlich zum Leben erweckt.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Selbst bei eigentlich ausgereiften Systemen wie Unity oder Unreal entfällt ein großer Teil der Verbesserungen darauf, die Entwicklerwerkzeuge weiter zu optimieren und den sich ändernden Bedürfnissen der Studios anzupassen, was mit erheblichem zeitlichem, personellem und finanziellem Aufwand verbunden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Webscratcher 17. Dez 2014

Bei WoW wird ja nicht alles über das Internet gemacht Texturen, Modelle oder manche...

Endwickler 17. Jun 2014

Laut http://werdrosselt.de/ ist das teilweise noch nicht vom Tisch im Leitungsbereich.

User2 17. Jun 2014

das Game wird wohl (wobei ich mir sehr sicher bin ;-) ) eine Art Dragons Prophet/Dark...

Nephtys 17. Jun 2014

Schön die historischen Anfänge erklärt (tatsächlich gute Einführung), aber 1% ist nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /