Squadron 42: Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Wer die Einzelspielerkampagne von Star Citizen spielen möchte, braucht für Squadron 42 flotte Hardware. Vor allem beim Arbeitsspeicher und beim Massenspeicher sind die minimalen Systemanforderungen für das Weltraumepos recht hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Squadron 42
Squadron 42 (Bild: CIG)

Cloud Imperium Games hat die minimalen und vermutlich vorläufigen Systemanforderungen für Squadron 42 veröffentlicht. So heißt die Einzelspielerkampagne von Star Citizen, die irgendwann 2018 erscheinen dürfte und unter anderem mit von Gillian Anderson, Mark Hamill und Gary Oldman gespielten Charakteren aufwartet. Während die Entwickler derzeit bei Grafikkarte und Prozessor nur grobe Richtwerte nennen, ist bei Arbeits- und Massenspeicher die Richtung: Mehr und schneller.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit Perspektive IT-Leiter (m/w/d)
    Wäschefabrik Kneer e.K., Westerheim
  2. Applikations-Betreuung und Prozessunterstützung (m/w/d)
    Müller-BBM GmbH, Planegg bei München, Berlin, Gelsenkirchen
Detailsuche

So sind für Squadron 42 mindestens 16 GByte RAM erforderlich, das kleine Pluszeichen dahinter macht aber klar, dass 32 GByte oder vielleicht gar 64 GByte die bessere Wahl sind. Damit die Daten zügig in den Speicher kommen, rät Cloud Imperium Games zu einer SSD. Zwar sind diese heutzutage Standard in vielen PCs, angesichts der immer noch mit einer Festplatte ausgerüsteten Konsolen beschränken sich die Vorteile aber vor allem auf die Ladezeiten. Squadron 42 könnte eines der ersten Spiele sein, deren Streaming erst mit einer SSD rund läuft. Zudem arbeitet das Studio mit Intel zusammen, denn der Titel erhält explizite - aber bisher nicht näher ausgeführte - Optimierungen für 3D Xpoint und Optane-SSDs wie die 900p.

4 CPU-Kerne und 4 GByte Videospeicher

Beim Prozessor spricht Cloud Imperium Games nur allgemein von einem Quadcore, schon die Alpha von Star Citizen profitiert jedoch messbar von sechs Kernen. Als Grafikkarte soll es ein Modell mit Direct3D-11-Unterstützung mit 2 GByte Videospeicher sein, wobei die Entwickler auch hier eine mit 4 GByte mit Nachdruck empfehlen. Vermutlich wird Squadron so viel Speicher belegen, dass es die höchste Schatten- und Texturqualität erst mit 8 GByte gibt. Denkbar wäre auch eine Einstellung mit kaum oder unkomprimierten Daten, die dann 12 GByte oder 16 GByte erfordert. Grundsätzlich soll das Spiel die Vulkan-Grafikschnittstelle nutzen.

Angesichts von mindestens 16 GByte RAM wundert es uns nicht, dass Squadron nur auf 64-Bit-Betriebssystem läuft. Allerdings muss es Windows 7 oder neuer sein, denn Linux oder Mac werden bisher nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 24. Dez 2017

Jap. Meine neue 1080 ist selbst unter Last leiser als die alte GTX680 im Idle...

matzems 24. Dez 2017

Finde das Wort konsolen "hasser" krass. Bin kein freund von konsolen da: die Umsetzung...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2017

?? Also KDE läuft bei mir insgesamt ziemlich problemlos - mit nützlichen Features für...

n0x30n 22. Dez 2017

Es gibt überhaupt keine genauen Angaben dazu, welche APIs alle unterstützt werden. Laut...

Thurius 22. Dez 2017

Ist das Mark Hamill oder doch eher Boris "bummbumm Bobbele" Becker? https://imgur.com/a/6yukv



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /