Abo
  • Services:

Squadron 42: Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Wer die Einzelspielerkampagne von Star Citizen spielen möchte, braucht für Squadron 42 flotte Hardware. Vor allem beim Arbeitsspeicher und beim Massenspeicher sind die minimalen Systemanforderungen für das Weltraumepos recht hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Squadron 42
Squadron 42 (Bild: CIG)

Cloud Imperium Games hat die minimalen und vermutlich vorläufigen Systemanforderungen für Squadron 42 veröffentlicht. So heißt die Einzelspielerkampagne von Star Citizen, die irgendwann 2018 erscheinen dürfte und unter anderem mit von Gillian Anderson, Mark Hamill und Gary Oldman gespielten Charakteren aufwartet. Während die Entwickler derzeit bei Grafikkarte und Prozessor nur grobe Richtwerte nennen, ist bei Arbeits- und Massenspeicher die Richtung: Mehr und schneller.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, bundesweit

So sind für Squadron 42 mindestens 16 GByte RAM erforderlich, das kleine Pluszeichen dahinter macht aber klar, dass 32 GByte oder vielleicht gar 64 GByte die bessere Wahl sind. Damit die Daten zügig in den Speicher kommen, rät Cloud Imperium Games zu einer SSD. Zwar sind diese heutzutage Standard in vielen PCs, angesichts der immer noch mit einer Festplatte ausgerüsteten Konsolen beschränken sich die Vorteile aber vor allem auf die Ladezeiten. Squadron 42 könnte eines der ersten Spiele sein, deren Streaming erst mit einer SSD rund läuft. Zudem arbeitet das Studio mit Intel zusammen, denn der Titel erhält explizite - aber bisher nicht näher ausgeführte - Optimierungen für 3D Xpoint und Optane-SSDs wie die 900p.

4 CPU-Kerne und 4 GByte Videospeicher

Beim Prozessor spricht Cloud Imperium Games nur allgemein von einem Quadcore, schon die Alpha von Star Citizen profitiert jedoch messbar von sechs Kernen. Als Grafikkarte soll es ein Modell mit Direct3D-11-Unterstützung mit 2 GByte Videospeicher sein, wobei die Entwickler auch hier eine mit 4 GByte mit Nachdruck empfehlen. Vermutlich wird Squadron so viel Speicher belegen, dass es die höchste Schatten- und Texturqualität erst mit 8 GByte gibt. Denkbar wäre auch eine Einstellung mit kaum oder unkomprimierten Daten, die dann 12 GByte oder 16 GByte erfordert. Grundsätzlich soll das Spiel die Vulkan-Grafikschnittstelle nutzen.

Angesichts von mindestens 16 GByte RAM wundert es uns nicht, dass Squadron nur auf 64-Bit-Betriebssystem läuft. Allerdings muss es Windows 7 oder neuer sein, denn Linux oder Mac werden bisher nicht unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ArcherV 24. Dez 2017

Jap. Meine neue 1080 ist selbst unter Last leiser als die alte GTX680 im Idle...

matzems 24. Dez 2017

Finde das Wort konsolen "hasser" krass. Bin kein freund von konsolen da: die Umsetzung...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2017

?? Also KDE läuft bei mir insgesamt ziemlich problemlos - mit nützlichen Features für...

n0x30n 22. Dez 2017

Es gibt überhaupt keine genauen Angaben dazu, welche APIs alle unterstützt werden. Laut...

Thurius 22. Dez 2017

Ist das Mark Hamill oder doch eher Boris "bummbumm Bobbele" Becker? https://imgur.com/a/6yukv


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /