Abo
  • IT-Karriere:

Squadron 42: Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Wer die Einzelspielerkampagne von Star Citizen spielen möchte, braucht für Squadron 42 flotte Hardware. Vor allem beim Arbeitsspeicher und beim Massenspeicher sind die minimalen Systemanforderungen für das Weltraumepos recht hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Squadron 42
Squadron 42 (Bild: CIG)

Cloud Imperium Games hat die minimalen und vermutlich vorläufigen Systemanforderungen für Squadron 42 veröffentlicht. So heißt die Einzelspielerkampagne von Star Citizen, die irgendwann 2018 erscheinen dürfte und unter anderem mit von Gillian Anderson, Mark Hamill und Gary Oldman gespielten Charakteren aufwartet. Während die Entwickler derzeit bei Grafikkarte und Prozessor nur grobe Richtwerte nennen, ist bei Arbeits- und Massenspeicher die Richtung: Mehr und schneller.

Stellenmarkt
  1. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  2. Stadt Norderney, Norderney

So sind für Squadron 42 mindestens 16 GByte RAM erforderlich, das kleine Pluszeichen dahinter macht aber klar, dass 32 GByte oder vielleicht gar 64 GByte die bessere Wahl sind. Damit die Daten zügig in den Speicher kommen, rät Cloud Imperium Games zu einer SSD. Zwar sind diese heutzutage Standard in vielen PCs, angesichts der immer noch mit einer Festplatte ausgerüsteten Konsolen beschränken sich die Vorteile aber vor allem auf die Ladezeiten. Squadron 42 könnte eines der ersten Spiele sein, deren Streaming erst mit einer SSD rund läuft. Zudem arbeitet das Studio mit Intel zusammen, denn der Titel erhält explizite - aber bisher nicht näher ausgeführte - Optimierungen für 3D Xpoint und Optane-SSDs wie die 900p.

4 CPU-Kerne und 4 GByte Videospeicher

Beim Prozessor spricht Cloud Imperium Games nur allgemein von einem Quadcore, schon die Alpha von Star Citizen profitiert jedoch messbar von sechs Kernen. Als Grafikkarte soll es ein Modell mit Direct3D-11-Unterstützung mit 2 GByte Videospeicher sein, wobei die Entwickler auch hier eine mit 4 GByte mit Nachdruck empfehlen. Vermutlich wird Squadron so viel Speicher belegen, dass es die höchste Schatten- und Texturqualität erst mit 8 GByte gibt. Denkbar wäre auch eine Einstellung mit kaum oder unkomprimierten Daten, die dann 12 GByte oder 16 GByte erfordert. Grundsätzlich soll das Spiel die Vulkan-Grafikschnittstelle nutzen.

Angesichts von mindestens 16 GByte RAM wundert es uns nicht, dass Squadron nur auf 64-Bit-Betriebssystem läuft. Allerdings muss es Windows 7 oder neuer sein, denn Linux oder Mac werden bisher nicht unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. 2,99€
  3. 3,99€

ArcherV 24. Dez 2017

Jap. Meine neue 1080 ist selbst unter Last leiser als die alte GTX680 im Idle...

matzems 24. Dez 2017

Finde das Wort konsolen "hasser" krass. Bin kein freund von konsolen da: die Umsetzung...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2017

?? Also KDE läuft bei mir insgesamt ziemlich problemlos - mit nützlichen Features für...

n0x30n 22. Dez 2017

Es gibt überhaupt keine genauen Angaben dazu, welche APIs alle unterstützt werden. Laut...

Thurius 22. Dez 2017

Ist das Mark Hamill oder doch eher Boris "bummbumm Bobbele" Becker? https://imgur.com/a/6yukv


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /