• IT-Karriere:
  • Services:

Squad: Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

Das Kerbal Space Program ist eine ebenso ungewöhnliche wie verspielte Weltraumsimulation. Wie sich jetzt herausstellt, hat Valve Software mehr oder weniger das ganze Team dahinter angestellt - wofür genau, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Kerbal Space Program
Artwork von Kerbal Space Program (Bild: Squad)

Das US-Entwicklerstudio Valve Software hat immer wieder größere Teams in seine Belegschaft integriert. Jetzt wurde bekannt, dass es das auch mit den Angestellten des mexikanischen Unternehmens Squad gemacht hat - das vor allem für seine verspielte, ungewöhnliche und lehrreiche Weltraumsimulation Kerbal Space Program bekannt ist. Offenbar hat Valve mehr oder weniger das gesamte Team von Squad übernommen, und zwar bereits vor einigen Monaten.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Der Vorgang wurde nun von einem ehemaligen Entwickler von Valve nebenbei während eines Podcasts ausgeplaudert. Laut Eurogamer.net hat Valve die Angelegenheit mittlerweile bestätigt und gesagt, dass weitere Details später bekanntgegeben werden sollen.

Unklar ist, ob nun auch der Entwickler Felipe Falanghe bei Valve arbeitet. Er gilt als eigentlicher Initiator von Kerbal Space Program, hat das Projekt aber Mitte 2016 verlassen. Was Falanghe macht, ist nicht bekannt - er könnte also nun auch bei Valve arbeiten. Die Firma Squad selbst bleibt unabhängig; in einer Mitteilung sagt das Unternehmen, dass es derzeit an Version 1.3 von Kerbal Space Program arbeitet.

Kein Half-Life 3 - vermutlich

Die größte Frage hinter alldem ist aber, was sich bei Valve in der Entwicklungspipeline befindet. Ein Half-Life 3 ist es wohl nicht, das hat das Studio immer wieder relativ klar gesagt. Auch ein von vielen Fans gewünschtes Portal 3 wäre eine Überraschung. Stattdessen arbeitet das Studio angeblich an mehreren anderen große Projekten, von denen mutmaßlich zumindest einige (wenn nicht alle) auf dem hauseigenen VR-Headset Vive basieren.

Ein Spiel im Stil des Kerbal Space Program würde eigentlich ganz gut zu Valve passen. In der Weltraumsimulation plant der Spieler Missionen, erforscht und entwickelt Raketen oder andere Flugkörper und schickt diese dann ins All, um den selbstgesteckten Auftrag möglichst erfolgreich zu absolvieren. Das Programm ist für Windows, MacOS und Linux erhältlich - natürlich auch über das zu Valve gehörende Onlineportal Steam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  2. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)

FreiGeistler 23. Mai 2017

Wo ist die denn? Auf der Spielehülle steht nur dass xx registered Trademark ist, zur...

SzSch 23. Mai 2017

"Valve has hired the team behind Kerbal Space Program to work on... something." Da steht...

Heinzel 23. Mai 2017

Erstmal mit der Brechstange den Mond kleinhacken... :)


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /