Abo
  • Services:
Anzeige
Das Weltraumspiel Kerbal Space Program gehört jetzt Take 2.
Das Weltraumspiel Kerbal Space Program gehört jetzt Take 2. (Bild: Squad)

Squad: Take 2 kauft Kerbal Space Program

Das Weltraumspiel Kerbal Space Program gehört jetzt Take 2.
Das Weltraumspiel Kerbal Space Program gehört jetzt Take 2. (Bild: Squad)

Der Publisher Take 2 (Rockstar Games, 2K Games) hat Kerbal Space Program übernommen. Langfristig soll aus dem Weltraumspiel eine eigene Marke werden.

Erst vor kurzem wurde das Weltraumspiel Kerbal Space Program noch in Zusammenhang mit Valve Software gebracht, aber nun ist klar: Publisher Take 2 hat vom mexikanischen Entwicklerstudio Squad die Rechte an dem Titel übernommen - und die Akquisition in einer Mitteilung offiziell bestätigt. Informationen zum Kaufpreis hat der New Yorker Publisher darin nicht bekanntgegeben.

Anzeige

Das Weltraumspiel soll langfristig zu einer eigenen Marke ausgebaut werden, ähnlich wie Grand Theft Auto, Civilization oder Xcom, die ebenfalls Take 2 gehören. Noch ist unklar, ob Kerbal Space Program der Take-2-Tochter Rockstar Games oder 2K Games zugeordnet wird. Letztere dürfte aber der wesentlich wahrscheinlichere Kandidat sein. 2K Games kümmert sich bereits um Serien wie Mafia, Civilization, Borderlands und Bioshock und ist damit breiter aufgestellt als Rockstar, die sich in den vergangenen Jahren nur noch um ganz große Blockbuster wie GTA und Red Dead Redemption kümmerten.

In der ebenso humorvollen wie didaktisch gut aufbereiteten Weltraumsimulation Kerbal Space Program plant der Spieler Missionen, erforscht und entwickelt Raketen oder andere Flugkörper und schickt diese dann ins All, um die selbstgesteckten Aufträge in den Tiefen des Universums möglichst erfolgreich zu absolvieren. Das Programm ist für Windows, MacOS und Linux erhältlich. Die erste Version von Kerbal Space Program war im März 2013 im Rahmen von Early Access auf Steam erhältlich. Eine Verkaufsversion ist seit April 2015 verfügbar.

Das 2009 gegründete Entwicklerstudio Squad aus Mexico City selbst bleibt nach aktuellem Stand unabhängig. Das Team arbeitet derzeit an einer größeren Erweiterung von Kerbal Space Program, das im Laufe des Jahres auf den Markt kommen soll.

Dieses Add-on enthält unter anderem einen Mission Builder, mit dem man neue Missionen erstellen kann, sowie ein History Pack, mit dem echte Raumfahrtmissionen aus der Geschichte der Menschheit nachgespielt werden können.


eye home zur Startseite
DeathMD 02. Jun 2017

Ein Jump 'n' Run mit Kerbals könnte lustig werden, allerdings auch frustrierend weil sie...

Dwalinn 02. Jun 2017

In der guten alten DDR hätte es sowas nicht gegeben..... und zwar im wahrsten Sinne des...

fehlermelder 01. Jun 2017

Sind nicht zuletzt ein Großteil der Entwickler davongelaufen, gerüchteweise wegen...

Korashen 01. Jun 2017

"Die erste Version von Kerbal Space Program war im März 2013 im Rahmen von Early Access...

Suppenpulver 31. Mai 2017

Was aber die Sprach-Mods groß bringen sollen - fraglich. Der Community slber bringt das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 7,49€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Bouncy | 23:00

  2. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45

  4. Re: Sinn

    superdachs | 22:44

  5. Re: Danke Electronic Arts...

    Clouds | 22:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel