Abo
  • Services:

Squad: Take 2 kauft Kerbal Space Program

Der Publisher Take 2 (Rockstar Games, 2K Games) hat Kerbal Space Program übernommen. Langfristig soll aus dem Weltraumspiel eine eigene Marke werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Weltraumspiel Kerbal Space Program gehört jetzt Take 2.
Das Weltraumspiel Kerbal Space Program gehört jetzt Take 2. (Bild: Squad)

Erst vor kurzem wurde das Weltraumspiel Kerbal Space Program noch in Zusammenhang mit Valve Software gebracht, aber nun ist klar: Publisher Take 2 hat vom mexikanischen Entwicklerstudio Squad die Rechte an dem Titel übernommen - und die Akquisition in einer Mitteilung offiziell bestätigt. Informationen zum Kaufpreis hat der New Yorker Publisher darin nicht bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Das Weltraumspiel soll langfristig zu einer eigenen Marke ausgebaut werden, ähnlich wie Grand Theft Auto, Civilization oder Xcom, die ebenfalls Take 2 gehören. Noch ist unklar, ob Kerbal Space Program der Take-2-Tochter Rockstar Games oder 2K Games zugeordnet wird. Letztere dürfte aber der wesentlich wahrscheinlichere Kandidat sein. 2K Games kümmert sich bereits um Serien wie Mafia, Civilization, Borderlands und Bioshock und ist damit breiter aufgestellt als Rockstar, die sich in den vergangenen Jahren nur noch um ganz große Blockbuster wie GTA und Red Dead Redemption kümmerten.

In der ebenso humorvollen wie didaktisch gut aufbereiteten Weltraumsimulation Kerbal Space Program plant der Spieler Missionen, erforscht und entwickelt Raketen oder andere Flugkörper und schickt diese dann ins All, um die selbstgesteckten Aufträge in den Tiefen des Universums möglichst erfolgreich zu absolvieren. Das Programm ist für Windows, MacOS und Linux erhältlich. Die erste Version von Kerbal Space Program war im März 2013 im Rahmen von Early Access auf Steam erhältlich. Eine Verkaufsversion ist seit April 2015 verfügbar.

Das 2009 gegründete Entwicklerstudio Squad aus Mexico City selbst bleibt nach aktuellem Stand unabhängig. Das Team arbeitet derzeit an einer größeren Erweiterung von Kerbal Space Program, das im Laufe des Jahres auf den Markt kommen soll.

Dieses Add-on enthält unter anderem einen Mission Builder, mit dem man neue Missionen erstellen kann, sowie ein History Pack, mit dem echte Raumfahrtmissionen aus der Geschichte der Menschheit nachgespielt werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

DeathMD 02. Jun 2017

Ein Jump 'n' Run mit Kerbals könnte lustig werden, allerdings auch frustrierend weil sie...

Dwalinn 02. Jun 2017

In der guten alten DDR hätte es sowas nicht gegeben..... und zwar im wahrsten Sinne des...

fehlermelder 01. Jun 2017

Sind nicht zuletzt ein Großteil der Entwickler davongelaufen, gerüchteweise wegen...

Korashen 01. Jun 2017

"Die erste Version von Kerbal Space Program war im März 2013 im Rahmen von Early Access...

Suppenpulver 31. Mai 2017

Was aber die Sprach-Mods groß bringen sollen - fraglich. Der Community slber bringt das...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /