• IT-Karriere:
  • Services:

Squad: Take 2 kauft Kerbal Space Program

Der Publisher Take 2 (Rockstar Games, 2K Games) hat Kerbal Space Program übernommen. Langfristig soll aus dem Weltraumspiel eine eigene Marke werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Weltraumspiel Kerbal Space Program gehört jetzt Take 2.
Das Weltraumspiel Kerbal Space Program gehört jetzt Take 2. (Bild: Squad)

Erst vor kurzem wurde das Weltraumspiel Kerbal Space Program noch in Zusammenhang mit Valve Software gebracht, aber nun ist klar: Publisher Take 2 hat vom mexikanischen Entwicklerstudio Squad die Rechte an dem Titel übernommen - und die Akquisition in einer Mitteilung offiziell bestätigt. Informationen zum Kaufpreis hat der New Yorker Publisher darin nicht bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Coburg
  2. BREMER AG, Paderborn

Das Weltraumspiel soll langfristig zu einer eigenen Marke ausgebaut werden, ähnlich wie Grand Theft Auto, Civilization oder Xcom, die ebenfalls Take 2 gehören. Noch ist unklar, ob Kerbal Space Program der Take-2-Tochter Rockstar Games oder 2K Games zugeordnet wird. Letztere dürfte aber der wesentlich wahrscheinlichere Kandidat sein. 2K Games kümmert sich bereits um Serien wie Mafia, Civilization, Borderlands und Bioshock und ist damit breiter aufgestellt als Rockstar, die sich in den vergangenen Jahren nur noch um ganz große Blockbuster wie GTA und Red Dead Redemption kümmerten.

In der ebenso humorvollen wie didaktisch gut aufbereiteten Weltraumsimulation Kerbal Space Program plant der Spieler Missionen, erforscht und entwickelt Raketen oder andere Flugkörper und schickt diese dann ins All, um die selbstgesteckten Aufträge in den Tiefen des Universums möglichst erfolgreich zu absolvieren. Das Programm ist für Windows, MacOS und Linux erhältlich. Die erste Version von Kerbal Space Program war im März 2013 im Rahmen von Early Access auf Steam erhältlich. Eine Verkaufsversion ist seit April 2015 verfügbar.

Das 2009 gegründete Entwicklerstudio Squad aus Mexico City selbst bleibt nach aktuellem Stand unabhängig. Das Team arbeitet derzeit an einer größeren Erweiterung von Kerbal Space Program, das im Laufe des Jahres auf den Markt kommen soll.

Dieses Add-on enthält unter anderem einen Mission Builder, mit dem man neue Missionen erstellen kann, sowie ein History Pack, mit dem echte Raumfahrtmissionen aus der Geschichte der Menschheit nachgespielt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  4. (u. a. Samsung UE65RU8009UXZG für 677€, Huawei Medipad T5 für 159€, Lenovo Idealpad L340 für...

DeathMD 02. Jun 2017

Ein Jump 'n' Run mit Kerbals könnte lustig werden, allerdings auch frustrierend weil sie...

Dwalinn 02. Jun 2017

In der guten alten DDR hätte es sowas nicht gegeben..... und zwar im wahrsten Sinne des...

fehlermelder 01. Jun 2017

Sind nicht zuletzt ein Großteil der Entwickler davongelaufen, gerüchteweise wegen...

Korashen 01. Jun 2017

"Die erste Version von Kerbal Space Program war im März 2013 im Rahmen von Early Access...

Suppenpulver 31. Mai 2017

Was aber die Sprach-Mods groß bringen sollen - fraglich. Der Community slber bringt das...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /