• IT-Karriere:
  • Services:

Squad: Geistiger Nachfolger von Project Reality sucht Soldaten

Project Reality gilt als Vorbild für viele Mods, jetzt bekommt es eine Art Nachfolger: Mitglieder des Teams arbeiten derzeit an Squad, einem relativ realistischen Multiplayer-Soldaten-Shooter für bis zu 100 Spieler gleichzeitig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Squad
Artwork von Squad (Bild: Offworld Industries)

Unter dem Titel Squad arbeitet das Entwicklerstudio Offworld Industries an einem Multiplayershooter, in dem zwei Fraktionen aus jeweils bis zu 50 Mitgliedern gegeneinander antreten. Dabei soll weniger der einzelne Soldat, sondern sein neunköpfiges Team im Mittelpunkt der vergleichsweise realistischen Kämpfe stehen, bei denen Absprachen und koordiniertes Vorgehen essenziell sein sollen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Squad ist gleichzeitig eine Art Nachfolger von Project Reality, einer erstmals 2005 vorgestellten Mod für Battlefield 2, die immer detailreicher, realistischer und umfangreicher wurde. Die Macher von Squad haben ihre Zentrale im kanadischen Vancouver, das Team arbeitet aber größtenteils in aller Welt - sehr viele der Entwickler waren auch schon an Project Reality beteiligt.

Auf Kickstarter suchen sie derzeit nach Unterstützung in Höhe von 180.000 kanadischen Dollar - umgerechnet rund 132.000 Euro. Es ist so gut wie sicher, dass diese Summe erreicht wird. Sie dient vorerst nur dem Erreichen des Early Access auf Steam. Insgesamt rechnet das Team mit Kosten von mindestens 3 Millionen kanadischen Dollar (2,2 Millionen Euro).

Das Spiel basiert auf der Unreal Engine 4. Informationen zu den angestrebten Plattformen liegen nicht vor, derzeit ist also nur eine Version für Windows-PC sicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Anonymer Nutzer 30. Mai 2015

Nene du, lieb gemeint aber das ist nicht mehr meine Welt :)

ghostfool 29. Mai 2015

Welche Erfahrungen man in Pr gemacht hat kommt sicher im wesentlichen auf den Server an...

ghostfool 29. Mai 2015

Warum ist es typisch das die Unreal Engine ruckelt? Warum der Trailer nicht ganz flüssig...

burzum 28. Mai 2015

Das dürfte sicher mit Groundbranch.com konkurieren (ebenfalls UE4) das ich schon eine...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /