Abo
  • Services:
Anzeige
Beliebt bei Spielern und offenbar auch bei Hackern: das Playstation Network
Beliebt bei Spielern und offenbar auch bei Hackern: das Playstation Network (Bild: Screenshot Golem.de)

SQL-Injection: Sicherheitslücke erlaubt Zugriff auf Sony-Kundendaten

Beliebt bei Spielern und offenbar auch bei Hackern: das Playstation Network
Beliebt bei Spielern und offenbar auch bei Hackern: das Playstation Network (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine SQL-Injection-Lücke erlaubt den Zugriff auf Kundendaten des Playstation Networks. Sony wurde bereits vor zwei Wochen über die Sicherheitslücke informiert, sie wurde jedoch bisher nicht geschlossen. Es ist nicht der erste Vorfall im Playstation-Network.

Anzeige

Ein Sicherheitsforscher hat auf der Webseite von Sony eine kritische SQL-Injection-Lücke gefunden. Mit der Sicherheitslücke lassen sich die Kundendaten von Teilnehmern des Playstation Networks auslesen.

Entdeckt wurde die Lücke von Aria Akhavan. Der IT-Sicherheitsexperte hatte Sony nach eigenen Angaben bereits vor zwei Wochen über die Existenz der Lücke informiert. Reagiert hat Sony bisher nicht. Die Lücke nutzt eine Funktion auf der Webseite des Supports von Sony, dort kann mittels eines manipulierten Parameters in einer URL eine Anfrage an den SQL-Datenbankserver von Sony abgeschickt werden. Die Ausgabe erhält ein potenzieller Angreifer direkt im Browser.

Weitere Details zur Ausnutzung der Lücke liegen Golem.de vor. Aufgrund der Schwere der Lücke und des damit möglichen Zugriffs auf zahlreiche Kundendaten haben wir uns entschieden, die Details nicht zu veröffentlichen. Wir haben Sony um eine Stellungnahme gebeten, wir haben jedoch bisher noch keine Antwort erhalten.

Sonys Playstation Network war zuletzt 2011 Opfer eines größeren Hackerangriffs. Damals wurden von 77 Millionen Nutzern die Zugangsdaten und persönliche Daten gestohlen. In der Folge hatten sich in zahlreichen Ländern Behörden und Politiker mit den Vorfällen befasst und von Sony einen besseren Schutz von Kundendaten gefordert. Auch im August dieses Jahres gab es einen Angriff auf das Playstation Network, es handelte sich aber nur um eine Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS).

SQL-Injection-Angriffe gehören zu den verbreitetsten und gefährlichsten Sicherheitslücken in Webanwendungen. Erst vor kurzem war eine gravierende SQL-Injection-Lücke im Content-Management-System Drupal bekanntgeworden, zahlreiche Webseiten wurden damit in den vergangenen Tagen gehackt.

SQL-Injection-Lücken treten immer dann auf, wenn eine Webanwendung Eingaben von Nutzern ungeprüft und ungefiltert in SQL-Befehle einfügt. Durch den konsequenten Einsatz von sogenannten Prepared Statements lassen sich SQL-Injection-Lücken vollständig verhindern. Gerade bei sicherheitskritischen Anwendungen ist der Einsatz von Prepared Statements daher dringend anzuraten.


eye home zur Startseite
AriaAk 03. Nov 2014

Die Lücke hat nichts mit der Firmware deiner Playstation zu tun und kann darum auch nicht...

JackRussell 03. Nov 2014

Mittlerweile kann man bei deren Fahrlässigkeit nur noch mit dem Kopf schütteln. Aber...

iKlikla 02. Nov 2014

Welche Daten betroffen sind kann man nicht genau sagen.. Sony könnte für jeden Bereich...

DNAofDeath 02. Nov 2014

Selten so einen Schwachsinn gelesen. Schonmal was von Pen-Testing gehört? Von...

DNAofDeath 02. Nov 2014

Erzähl das nicht uns, erzähl das mal Sony XDDDDD



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. dbh Logistics IT AG, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Liquid Z6 Plus für 149€)
  2. 299€
  3. 399€

Folgen Sie uns
       


  1. Diamond Mega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  2. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  3. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  4. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  5. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  6. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  7. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  8. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  9. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  10. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Mir kommt die Galle hoch

    drmccoy | 08:24

  2. Re: Besser als GTA

    DeathMD | 08:24

  3. Re: endlich diese Farce beenden - alle...

    macray | 08:22

  4. Re: Leider verpennt

    ArxTyrannus | 08:21

  5. Re: Das Spiel ist beendet.

    AllDayPiano | 08:20


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel