Spyware-Vorwurf: Google entfernt Fairemail aus dem Play Store

Google hat die App Fairemail aus dem Play Store entfernt, weil sie angeblich Spyware sei. Der Entwickler beendet das Open-Source-Projekt.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Der Entwickler von Fairemail hat das Projekt beendet.
Der Entwickler von Fairemail hat das Projekt beendet. (Bild: erica steeves/Unsplash-Lizenz)

Google hat den Mail-Client Fairemail aus dem Play Store entfernt. Laut Entwickler Marcel Bokhorst würde das Unternehmen ihm vorwerfen, Spyware zu entwickeln, indem die App das Kontaktbuch hochladen würde. Zwar entfernte Bokhorst eine vermutlich verdächtigte Funktion am 18. Mai 2022, erklärt das Projekt aber auch für beendet.

Stellenmarkt
  1. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Senior Project Testmanager Automotive (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Entwickler Bokhorst führt in einem Thread des Forums von XDA Developers aus, dass Googles Prozess zum Einspruch mangelhaft sei. Er bestreitet, dass das Kontaktbuch hochgeladen werde. Er schreibt in dem Forum, dass Google "keine Auskunft darüber [gibt], was die App vermutlich falsch macht. Die App lädt ganz sicher keine Kontaktinformationen hoch, außer vielleicht [die] E-Mail-Adresse" des Nutzers, der sie verwendet.

Entwickler beendet das Foss-Projekt

Bokhorst wirft in dem Thread ebenso die Frage auf, welche Mittel Entwickler hätten, wenn ihre Apps entfernt werden - und der Appealprozess nicht funktioniert: "Sich bei der EU beschweren, fünf Jahre auf Maßnahmen warten, während die App aus dem Play Store entfernt ist?"

Der Foss-Entwickler zeigt sich sichtlich frustriert über den Umgang von Google mit solchen Vorwürfen. Bokhorst schreibt in den Forum: "Ich habe alle meine Apps aus dem Play Store entfernt und werde den Support und die Wartung meiner Apps einstellen. Google hat gewonnen." Er entwickelt laut Github-Seite primär Apps, die einen hohen Anspruch an Privatsphäre aufweisen. Er archivierte alle seine Projekte auf Github.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immer wieder werden Apps aus dem Play Store aus schwer nachvollziehbaren Gründen von Google entfernt. Am 19. Mai 2022 musste der Dateimanager Total Commander eine Kernfunktion auf Googles Verlangen entfernen. APK-Installationen über den Dateimanager sind nun nicht mehr möglich.

Golem.de hat bei Googles Kommunikationsagentur kurzfristig ein Statement angefragt. Wir tragen diese Antwort gegebenenfalls nach.

Nachtrag vom 20. Mai 2022 um 15:20 Uhr:

Eine Sprecherin von Google teilt Golem.de mit: "Die Sicherheit der Nutzer hat für uns oberste Priorität und wenn wir eine App entdecken, die gegen unsere Richtlinien verstößt, ergreifen wir Maßnahmen." Sie nannte keine Details zu der Sperrung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


renegat 25. Mai 2022 / Themenstart

Was ist denn gegen Ideologie einzuwenden? Immerhin habe ich eine! Und mit 'Open-Source...

leonardo-nav 25. Mai 2022 / Themenstart

Also ich könnte mir durchaus vorstellen, dass er weitermacht. Hatte per Zufall Kontakt...

elcravo 23. Mai 2022 / Themenstart

War unter Android finde ich die beste Mail-App. :(

gunterkoenigsmann 23. Mai 2022 / Themenstart

Andererseits ist ein Mailprogramm etwas, was on Anfang an suspekt ist: Es macht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /