Spyware-Vorwurf: Google entfernt Fairemail aus dem Play Store

Google hat die App Fairemail aus dem Play Store entfernt, weil sie angeblich Spyware sei. Der Entwickler beendet das Open-Source-Projekt.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Der Entwickler von Fairemail hat das Projekt beendet.
Der Entwickler von Fairemail hat das Projekt beendet. (Bild: erica steeves/Unsplash-Lizenz)

Google hat den Mail-Client Fairemail aus dem Play Store entfernt. Laut Entwickler Marcel Bokhorst würde das Unternehmen ihm vorwerfen, Spyware zu entwickeln, indem die App das Kontaktbuch hochladen würde. Zwar entfernte Bokhorst eine vermutlich verdächtigte Funktion am 18. Mai 2022, erklärt das Projekt aber auch für beendet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. Software Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Entwickler Bokhorst führt in einem Thread des Forums von XDA Developers aus, dass Googles Prozess zum Einspruch mangelhaft sei. Er bestreitet, dass das Kontaktbuch hochgeladen werde. Er schreibt in dem Forum, dass Google "keine Auskunft darüber [gibt], was die App vermutlich falsch macht. Die App lädt ganz sicher keine Kontaktinformationen hoch, außer vielleicht [die] E-Mail-Adresse" des Nutzers, der sie verwendet.

Entwickler beendet das Foss-Projekt

Bokhorst wirft in dem Thread ebenso die Frage auf, welche Mittel Entwickler hätten, wenn ihre Apps entfernt werden - und der Appealprozess nicht funktioniert: "Sich bei der EU beschweren, fünf Jahre auf Maßnahmen warten, während die App aus dem Play Store entfernt ist?"

Der Foss-Entwickler zeigt sich sichtlich frustriert über den Umgang von Google mit solchen Vorwürfen. Bokhorst schreibt in den Forum: "Ich habe alle meine Apps aus dem Play Store entfernt und werde den Support und die Wartung meiner Apps einstellen. Google hat gewonnen." Er entwickelt laut Github-Seite primär Apps, die einen hohen Anspruch an Privatsphäre aufweisen. Er archivierte alle seine Projekte auf Github.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immer wieder werden Apps aus dem Play Store aus schwer nachvollziehbaren Gründen von Google entfernt. Am 19. Mai 2022 musste der Dateimanager Total Commander eine Kernfunktion auf Googles Verlangen entfernen. APK-Installationen über den Dateimanager sind nun nicht mehr möglich.

Golem.de hat bei Googles Kommunikationsagentur kurzfristig ein Statement angefragt. Wir tragen diese Antwort gegebenenfalls nach.

Nachtrag vom 20. Mai 2022 um 15:20 Uhr:

Eine Sprecherin von Google teilt Golem.de mit: "Die Sicherheit der Nutzer hat für uns oberste Priorität und wenn wir eine App entdecken, die gegen unsere Richtlinien verstößt, ergreifen wir Maßnahmen." Sie nannte keine Details zu der Sperrung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


renegat 25. Mai 2022 / Themenstart

Was ist denn gegen Ideologie einzuwenden? Immerhin habe ich eine! Und mit 'Open-Source...

leonardo-nav 25. Mai 2022 / Themenstart

Also ich könnte mir durchaus vorstellen, dass er weitermacht. Hatte per Zufall Kontakt...

elcravo 23. Mai 2022 / Themenstart

War unter Android finde ich die beste Mail-App. :(

gunterkoenigsmann 23. Mai 2022 / Themenstart

Andererseits ist ein Mailprogramm etwas, was on Anfang an suspekt ist: Es macht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /