Spyware: Merkel verteidigt Einsatz von Pegasus-Trojaner

Beim Einsatz des Spionage-Trojaners Pegasus in Deutschland halten sich die Zuständigen an "Recht und Gesetz", sagte Bundeskanzlerin Merkel.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Angela Merkel am Dienstag bei der Vorstandssitzung der Europäischen Volkspartei.
Angela Merkel am Dienstag bei der Vorstandssitzung der Europäischen Volkspartei. (Bild: STEFANIE LOOS/AFP via Getty Images)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Zusammenhang mit dem Einsatz der umstrittenen israelischen Spionagesoftware Pegasus in Deutschland betont, die Bundesregierung handle "auf der Basis von Recht und Gesetz". Die CDU-Politikerin sagte am Donnerstag am Rande einer Vorstandssitzung der Europäischen Volkspartei (EVP) in Berlin, die jeweils rechtlichen Regelungen seien "für uns der Maßstab".

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Landkreis Göppingen, Göppingen
Detailsuche

Merkel wurde gefragt, ob Deutschland solch eine Software besitzen und auch verwenden sollte und ob Rechte dann an eine solche Verwendung angepasst werden sollten. Vertreter von Bundesinnenministerium und Bundeskriminalamt hatten am Dienstag in einer nicht-öffentlichen Sitzung den Innenausschuss des Bundestags über die Beschaffung des Trojaners für das Bundeskriminalamt (BKA) informiert.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurde den Abgeordneten mitgeteilt, dass sie auch schon in mehreren Fällen zur Strafverfolgung und zur Gefahrenabwehr eingesetzt wurde. Das BKA verwende nicht die Standardversion der Software, sondern eine Version, die an die Rechtslage in Deutschland angepasst sei.

Pegasus ist ein zur Überwachung gedachter Trojaner, der von dem israelischen Unternehmen NSO angeboten wird. Mit Pegasus erhalten Angreifer die komplette Kontrolle über das Smartphone und können so sonst Ende-zu-Ende-verschlüsselte Chats und Gespräche direkt auf dem Gerät überwachen. Das Programm kann auch auf Dateien und Fotos zugreifen und heimlich die Kamera und das Mikrofon des Mobiltelefons aktivieren.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Nach Recherchen von Amnesty International wurden Journalisten, Menschenrechtler und Politiker damit ausgespäht. Dabei wurden NSO-Kunden in elf Ländern identifiziert: Aserbaidschan, Bahrain, Ungarn, Indien, Kasachstan, Mexiko, Marokko, Ruanda, Saudi-Arabien, Togo und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).

"Die Bundesregierung ist ertappt worden. Jetzt ist klar, warum sie zur Pegasus-Affäre so hartnäckig geschwiegen hat: Sie ist selbst Kunde bei NSO, einem Unternehmen, das seine Software bereitwillig autoritären Regimen anbietet", sagte der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle. Zahlreiche wichtige Fragen habe die Regierung zudem bis jetzt nicht beantwortet: etwa zur Konfiguration der Variante für das BKA, welche Server genutzt würden - die des BKA oder die des Herstellers - und wer die politische Verantwortung für die Beschaffung der Software trage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


127life 19. Sep 2021 / Themenstart

Tritt der CSU bei, dann fängst du an, es anders zu sehen. Fall nicht vom Glauben ab!

lunarix 10. Sep 2021 / Themenstart

... ganz andere Töne werden regelmässig gespuckt, wenn die Russen mal wieder ertappt werden.

dsafsdf 10. Sep 2021 / Themenstart

dann könnte sie wenigstens noch auf "Nach bestem Wissen und Gewissen" plädieren. Sonst...

Kadjus 10. Sep 2021 / Themenstart

...sagen euch nicht welche, damit wir ein paar wenige ahnungslose Schmalspurverbrecher...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /