Abo
  • IT-Karriere:

Spyware: Mac-App Adware Doctor sammelt heimlich Nutzerdaten

Apple hat die kostenpflichtige App Adware Doctor aus dem hauseigenen Mac App Store gelöscht. Sie liest heimlich den Browserverlauf aus, wie schon seit einem Monat bekannt war. Und sie ist nicht die einzige.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Mac-Apps lesen den Browserverlauf mit.
Mac-Apps lesen den Browserverlauf mit. (Bild: 377053/CC0 1.0)

Die beliebte App Adware Doctor soll vor Schadsoftware schützen, allerdings sucht sie nicht nur nach Viren auf der Festplatte, sondern liest auch die Browserverläufe von Safari, Chrome und Firefox aus, wie der Sicherheitsforscher Privacy 1st entdeckt hat. Erst einen Monat, nachdem das Problem gemeldet wurde, hat Apple die App aus dem Mac App Store gelöscht.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Um Malware auf der Festplatte oder SSD des Käufers zu entdecken, benötigt die App Zugriff auf das Homeverzeichnis und die Dateien des Benutzers, die sie anschließend mit Signaturen von bekannten Viren abgleicht. Allerdings nutzt die Software die Berechtigung ebenfalls dazu, den Browserverlauf auszulesen und an chinesische Server zu übertragen. Die Daten werden in eine Zip-Datei gepackt und an die Domain adscan.yelabapp.com gesendet, die zurzeit nicht erreichbar ist.

Die App widerspricht damit klar den Richtlinien des App Stores, laut denen Nutzer aktiv einwilligen müssen, dass ihre Daten gesammelt werden dürfen. Adware Doctor sammelt diese jedoch heimlich im Hintergrund und ist damit Spyware. Privacy 1st informierte Apple darüber bereits am 12. August 2018. Apple bestätigte zwei Tage später, dass es sich des Vorfalls annehmen werde, die App verschwand aber erst am 7. September nach Medienberichten aus dem Mac App Store. Wie oft der Browserverlauf in diesem Zeitraum ausgelesen und verschickt wurde, bleibt im Dunkeln. Unklar ist auch, seit wann die App heimlich Userdaten ausliest.

Bevor Adware Doctor gelöscht wurde, belegte sie den fünften Platz im Ranking der beliebtesten kostenpflichtigen Apps und kostete 5,50 Euro. Hierzulande war sie laut Wayback Machine im Mai die Top sechs. Es dürfte also etliche betroffene Nutzer geben. Der Browserverlauf gibt nicht nur das private oder gar intime Surfverhalten, sondern je nachdem, ob Zugangsdaten oder Suchbegriffe via URL übertragen werden, auch diese preis.

Zwei weitere Apps im Mac App Store sind Spyware

Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle hat die App gemeinsam mit Privacy 1st analysiert und wirft Apple in einem Blogbeitrag vor, nicht schnell genug reagiert zu haben. Er fordert von Apple die Erstattung des Kaufpreises an die Käufer.

Apple bewirbt seinen Mac App Store als den "sicherste[n] Ort, um Apps für den Mac zu laden". Apps würden genau geprüft, bevor sie im Mac App Store zugelassen würden. Im Falle von Problemen würden sie schnell entfernt.

Die Sicherheitsfirma Malwarebytes hat zwei weitere Apps gefunden, die ebenfalls den Browserverlauf ausspionieren: Dr. Cleaner und Dr. Antivirus. Die Firma kritisiert in diesem Zusammenhang, dass der Mac App Store nicht der "sichere Hafen aus seriöser Software" sei, den Apple gerne hätte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€

xmaniac 10. Sep 2018

Ist jetzt genau so wie auf dem PC: Die eigentliche Schadsoftware ist diejenige, welche...

Snowi 10. Sep 2018

Schon traurig wo wir ankommen als Gesellschaft. Da bezahlt man seine App/Software sogar...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /