Abo
  • IT-Karriere:

Spyware: Keylogger benutzen bevorzugt Zoho zum Datenversand

Keylogger sammeln Tastatureingaben und weitere Daten von betroffenen Rechnern. Einer Studie zufolge versenden sie die Informationen bevorzugt über Maildienste von Zoho, dessen Domain kürzlich gesperrt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Keylogger sammeln Tastatureingaben und versenden sie bevorzugt per E-Mail.
Keylogger sammeln Tastatureingaben und versenden sie bevorzugt per E-Mail. (Bild: Simon/CC0 1.0)

Laut einer aktuellen Studie der Sicherheitsfirma Cofense ist Zohos Freemail-Dienst unter Keyloggern besonders beliebt. Fast 40 Prozent der untersuchten Keylogger versenden ihre Daten über Zoho, gefolgt von Yahoo.com mit 7 Prozent und Gmail mit 5 Prozent. Zoho stellt neben Freemail-Konten auch Onlinedienste wie E-Mail, Office oder Kundenbetreuungssysteme für Tausende Unternehmen bereit, darunter Netflix und die kanadische Fluggesellschaft Air Canada. Einen Grund für die herausragende Stellung von Zoho findet die Studie nicht, vermutet werden niedrige Anforderungen an die Sicherheit wie ein Aktivitätsmonitoring und eine optionale Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). Zoho war erst kürzlich in die Schlagzeilen geraten: Die Domain Zoho.com war für mehrere Stunden durch den Domainregistrar Tierra.net deaktiviert worden.

Stellenmarkt
  1. SchoolCraft GmbH, St. Johann (Home-Office möglich)
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Laut der Studie nutzen knapp 70 Prozent der Keylogger E-Mails zum Versenden der mitgeschnittenen Daten. Etwas über 20 Prozent nutzen URLs. Häufig werden kompromittierte E-Mail-Konten bei Freemail-Anbietern verwendet. 2018 hat der Einsatz von Keyloggern wie Agent Tesla und Hawkeye deutlich zugenommen. Diese Ergebnisse decken sich auch mit Erkenntnissen von Microsoft und der Security Community.

Verpflichtende Zwei-Faktor-Authentifikation gibt es jedoch bei keinem der großen E-Mail-Anbieter und ist damit kein Alleinstellungsmerkmal von Zoho. Ein verpflichtender zweiter Faktor dürfte E-Mail-Anbieter viele Kunden kosten.

Als Reaktion auf die Studie will Zoho zukünftig bei der Registrierung kostenloser E-Mail-Konten die Mobilfunknummer überprüfen. Konten mit auffälligen Login-Mustern sollen gesperrt werden. Zudem werden Technologien wie SPF, DKIM und DMARC, welche die E-Mail-Dienste per DNS-absichern, eingeführt. Diese waren allerdings schon länger als Maßnahme zur Spambekämpfung angedacht.

Erst kürzlich hatte der Domainregistrar Tierra.net die Domain Zoho.com deaktiviert. Zoho.com war daraufhin für mehrere Stunden nicht mehr zu erreichen. Begründet wurde der Schritt seitens Tierra.net mit Phishing-Mails, die über die Onlinedienste von Zoho verbreitet worden seien. Laut Angaben von Sridhar Vembu, CEO von Zoho, handelte es sich um drei Phishing-Beschwerden innerhalb von zwei Monaten. Daraufhin habe man zwei E-Mail-Konten sofort deaktiviert, ein weiteres habe genauer untersucht werden müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

Bouncy 05. Okt 2018

Das ist so, ist klinisch getestet und dermatologisch bestätigt!!


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /