Abo
  • Services:

Spyware: Keylogger benutzen bevorzugt Zoho zum Datenversand

Keylogger sammeln Tastatureingaben und weitere Daten von betroffenen Rechnern. Einer Studie zufolge versenden sie die Informationen bevorzugt über Maildienste von Zoho, dessen Domain kürzlich gesperrt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Keylogger sammeln Tastatureingaben und versenden sie bevorzugt per E-Mail.
Keylogger sammeln Tastatureingaben und versenden sie bevorzugt per E-Mail. (Bild: Simon/CC0 1.0)

Laut einer aktuellen Studie der Sicherheitsfirma Cofense ist Zohos Freemail-Dienst unter Keyloggern besonders beliebt. Fast 40 Prozent der untersuchten Keylogger versenden ihre Daten über Zoho, gefolgt von Yahoo.com mit 7 Prozent und Gmail mit 5 Prozent. Zoho stellt neben Freemail-Konten auch Onlinedienste wie E-Mail, Office oder Kundenbetreuungssysteme für Tausende Unternehmen bereit, darunter Netflix und die kanadische Fluggesellschaft Air Canada. Einen Grund für die herausragende Stellung von Zoho findet die Studie nicht, vermutet werden niedrige Anforderungen an die Sicherheit wie ein Aktivitätsmonitoring und eine optionale Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). Zoho war erst kürzlich in die Schlagzeilen geraten: Die Domain Zoho.com war für mehrere Stunden durch den Domainregistrar Tierra.net deaktiviert worden.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Laut der Studie nutzen knapp 70 Prozent der Keylogger E-Mails zum Versenden der mitgeschnittenen Daten. Etwas über 20 Prozent nutzen URLs. Häufig werden kompromittierte E-Mail-Konten bei Freemail-Anbietern verwendet. 2018 hat der Einsatz von Keyloggern wie Agent Tesla und Hawkeye deutlich zugenommen. Diese Ergebnisse decken sich auch mit Erkenntnissen von Microsoft und der Security Community.

Verpflichtende Zwei-Faktor-Authentifikation gibt es jedoch bei keinem der großen E-Mail-Anbieter und ist damit kein Alleinstellungsmerkmal von Zoho. Ein verpflichtender zweiter Faktor dürfte E-Mail-Anbieter viele Kunden kosten.

Als Reaktion auf die Studie will Zoho zukünftig bei der Registrierung kostenloser E-Mail-Konten die Mobilfunknummer überprüfen. Konten mit auffälligen Login-Mustern sollen gesperrt werden. Zudem werden Technologien wie SPF, DKIM und DMARC, welche die E-Mail-Dienste per DNS-absichern, eingeführt. Diese waren allerdings schon länger als Maßnahme zur Spambekämpfung angedacht.

Erst kürzlich hatte der Domainregistrar Tierra.net die Domain Zoho.com deaktiviert. Zoho.com war daraufhin für mehrere Stunden nicht mehr zu erreichen. Begründet wurde der Schritt seitens Tierra.net mit Phishing-Mails, die über die Onlinedienste von Zoho verbreitet worden seien. Laut Angaben von Sridhar Vembu, CEO von Zoho, handelte es sich um drei Phishing-Beschwerden innerhalb von zwei Monaten. Daraufhin habe man zwei E-Mail-Konten sofort deaktiviert, ein weiteres habe genauer untersucht werden müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. ab 99,98€

Bouncy 05. Okt 2018 / Themenstart

Das ist so, ist klinisch getestet und dermatologisch bestätigt!!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /