• IT-Karriere:
  • Services:

Spyware: Keylogger benutzen bevorzugt Zoho zum Datenversand

Keylogger sammeln Tastatureingaben und weitere Daten von betroffenen Rechnern. Einer Studie zufolge versenden sie die Informationen bevorzugt über Maildienste von Zoho, dessen Domain kürzlich gesperrt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Keylogger sammeln Tastatureingaben und versenden sie bevorzugt per E-Mail.
Keylogger sammeln Tastatureingaben und versenden sie bevorzugt per E-Mail. (Bild: Simon/CC0 1.0)

Laut einer aktuellen Studie der Sicherheitsfirma Cofense ist Zohos Freemail-Dienst unter Keyloggern besonders beliebt. Fast 40 Prozent der untersuchten Keylogger versenden ihre Daten über Zoho, gefolgt von Yahoo.com mit 7 Prozent und Gmail mit 5 Prozent. Zoho stellt neben Freemail-Konten auch Onlinedienste wie E-Mail, Office oder Kundenbetreuungssysteme für Tausende Unternehmen bereit, darunter Netflix und die kanadische Fluggesellschaft Air Canada. Einen Grund für die herausragende Stellung von Zoho findet die Studie nicht, vermutet werden niedrige Anforderungen an die Sicherheit wie ein Aktivitätsmonitoring und eine optionale Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). Zoho war erst kürzlich in die Schlagzeilen geraten: Die Domain Zoho.com war für mehrere Stunden durch den Domainregistrar Tierra.net deaktiviert worden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Laut der Studie nutzen knapp 70 Prozent der Keylogger E-Mails zum Versenden der mitgeschnittenen Daten. Etwas über 20 Prozent nutzen URLs. Häufig werden kompromittierte E-Mail-Konten bei Freemail-Anbietern verwendet. 2018 hat der Einsatz von Keyloggern wie Agent Tesla und Hawkeye deutlich zugenommen. Diese Ergebnisse decken sich auch mit Erkenntnissen von Microsoft und der Security Community.

Verpflichtende Zwei-Faktor-Authentifikation gibt es jedoch bei keinem der großen E-Mail-Anbieter und ist damit kein Alleinstellungsmerkmal von Zoho. Ein verpflichtender zweiter Faktor dürfte E-Mail-Anbieter viele Kunden kosten.

Als Reaktion auf die Studie will Zoho zukünftig bei der Registrierung kostenloser E-Mail-Konten die Mobilfunknummer überprüfen. Konten mit auffälligen Login-Mustern sollen gesperrt werden. Zudem werden Technologien wie SPF, DKIM und DMARC, welche die E-Mail-Dienste per DNS-absichern, eingeführt. Diese waren allerdings schon länger als Maßnahme zur Spambekämpfung angedacht.

Erst kürzlich hatte der Domainregistrar Tierra.net die Domain Zoho.com deaktiviert. Zoho.com war daraufhin für mehrere Stunden nicht mehr zu erreichen. Begründet wurde der Schritt seitens Tierra.net mit Phishing-Mails, die über die Onlinedienste von Zoho verbreitet worden seien. Laut Angaben von Sridhar Vembu, CEO von Zoho, handelte es sich um drei Phishing-Beschwerden innerhalb von zwei Monaten. Daraufhin habe man zwei E-Mail-Konten sofort deaktiviert, ein weiteres habe genauer untersucht werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

Bouncy 05. Okt 2018

Das ist so, ist klinisch getestet und dermatologisch bestätigt!!


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /