Abo
  • IT-Karriere:

Spyra One: Wasserpistole zählt Tankfüllung und pumpt automatisch

25 Wasserstöße gibt die Spyra One ab, dann kann sie automatisch nachgefüllt werden. Auf Kickstarter wird die Wasserpistole finanziert, die mit integriertem LC-Display, automatischer Pumpe und Schmutzfilter fast übertrieben wirkt. Deswegen scheint sie viele Unterstützer zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Spyra One ist eine Wasserpistole mit vielen Funktionen.
Spyra One ist eine Wasserpistole mit vielen Funktionen. (Bild: Kickstarter/Spyra One)

Auf Kickstarter wird ein interessantes Wasserpistolen-Konzept finanziert. Die Spyra One verschießt Wasser in einzelnen Portionen, als eine Art Projektil statt eines kontinuierlichen Wasserstrahls. Ein integrierter Mikrocontroller zählt die verbliebenen Ladungen pro Tankfüllung und eine elektrische Wasserpumpe lädt das Spielzeug automatisch nach. Gründer des Projekts sind die drei deutschen Unternehmer Sebastian Walter, Rike Brand und Marius Rudolf, das Entwicklerteam umfasst zehn Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Dieses Konzept scheint gut anzukommen: Auf der Crowdfunding-Plattform konnte das Team bereits etwa 440.000 Euro sammeln, was das ursprüngliche Ziel von 51.000 Euro weit übersteigt. Die Kampagne läuft noch bis zum 4. September 2018. Der Mindestbetrag für die Unterstützung beträgt 115 Euro.

Die Wasserpistole hat einen 750 ml großen Wassertank, der 25 Wasserstöße ermöglicht. Die verbleibende Anzahl wird auf einem LC-Display angezeigt. Um den Tank nachzufüllen, wird die Mündung unter Wasser gehalten. Dabei wird ebenfalls der für das Schießen notwendige Druck aufgebaut. Eine elektrisch betriebene Pumpe saugt das Wasser dann an, der Prozess dauert laut Hersteller 14 Sekunden. Im Gehäuse ist ein mechanischer Filter integriert, der Schmutz aus dem eingesaugten Wasser heraussiebt. Das Gehäuse ist nach IP67 zertifiziert. Es ist also gegen kurzes Untertauchen in Wasser, aber nicht für dauerhaften Wasserdruck ausgelegt.

Die Reichweite der Wasserpistole beträgt etwa 7,5 Meter, was andere Geräte ebenfalls erreichen. Auf 5 Metern soll ein Projektil noch seine komprimierte Form behalten. Den Druck spüren Ziele laut Entwickler auf dem Körper. Das Gehäuse stammt aus dem 3D-Drucker. Das von Unterstützern gesammelte Geld soll in die Hardware für den Herstellungsprozess gesteckt werden.

  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
Spyra One (Bild: Spyra One)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 26,99€
  3. 50,99€
  4. (-68%) 9,50€

Sicaine 10. Sep 2018

Noch mehr Gründe? Was geht denn bei dir? Wegen einer Förderung wo du 0 darüber weißt...

Eheran 05. Sep 2018

Ich glaube die hatten wir damals sogar aus den USA importiert... :D

Niaxa 04. Sep 2018

Oder man kauft 4 für Frau, sich selbst und die beiden Kinder und scheißt einfach mal auf...

captaincoke 04. Sep 2018

https://shareitsfunny.com/wp-content/uploads/2017/07/dont-try-this-at-home.jpg


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /