Spyra One: Wasserpistole zählt Tankfüllung und pumpt automatisch

25 Wasserstöße gibt die Spyra One ab, dann kann sie automatisch nachgefüllt werden. Auf Kickstarter wird die Wasserpistole finanziert, die mit integriertem LC-Display, automatischer Pumpe und Schmutzfilter fast übertrieben wirkt. Deswegen scheint sie viele Unterstützer zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Spyra One ist eine Wasserpistole mit vielen Funktionen.
Spyra One ist eine Wasserpistole mit vielen Funktionen. (Bild: Kickstarter/Spyra One)

Auf Kickstarter wird ein interessantes Wasserpistolen-Konzept finanziert. Die Spyra One verschießt Wasser in einzelnen Portionen, als eine Art Projektil statt eines kontinuierlichen Wasserstrahls. Ein integrierter Mikrocontroller zählt die verbliebenen Ladungen pro Tankfüllung und eine elektrische Wasserpumpe lädt das Spielzeug automatisch nach. Gründer des Projekts sind die drei deutschen Unternehmer Sebastian Walter, Rike Brand und Marius Rudolf, das Entwicklerteam umfasst zehn Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Geschäftsbereichsleiter IT (m/w/d)
    Klinikum Bayreuth GmbH, Bayreuth
  2. Softwareentwicklerin (w/m/d) Querschnitt und Umgebungsmanagement
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Dieses Konzept scheint gut anzukommen: Auf der Crowdfunding-Plattform konnte das Team bereits etwa 440.000 Euro sammeln, was das ursprüngliche Ziel von 51.000 Euro weit übersteigt. Die Kampagne läuft noch bis zum 4. September 2018. Der Mindestbetrag für die Unterstützung beträgt 115 Euro.

Die Wasserpistole hat einen 750 ml großen Wassertank, der 25 Wasserstöße ermöglicht. Die verbleibende Anzahl wird auf einem LC-Display angezeigt. Um den Tank nachzufüllen, wird die Mündung unter Wasser gehalten. Dabei wird ebenfalls der für das Schießen notwendige Druck aufgebaut. Eine elektrisch betriebene Pumpe saugt das Wasser dann an, der Prozess dauert laut Hersteller 14 Sekunden. Im Gehäuse ist ein mechanischer Filter integriert, der Schmutz aus dem eingesaugten Wasser heraussiebt. Das Gehäuse ist nach IP67 zertifiziert. Es ist also gegen kurzes Untertauchen in Wasser, aber nicht für dauerhaften Wasserdruck ausgelegt.

Die Reichweite der Wasserpistole beträgt etwa 7,5 Meter, was andere Geräte ebenfalls erreichen. Auf 5 Metern soll ein Projektil noch seine komprimierte Form behalten. Den Druck spüren Ziele laut Entwickler auf dem Körper. Das Gehäuse stammt aus dem 3D-Drucker. Das von Unterstützern gesammelte Geld soll in die Hardware für den Herstellungsprozess gesteckt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
  • Spyra One (Bild: Spyra One)
Spyra One (Bild: Spyra One)


Anonymer Nutzer 10. Sep 2018

Noch mehr Gründe? Was geht denn bei dir? Wegen einer Förderung wo du 0 darüber weißt...

Eheran 05. Sep 2018

Ich glaube die hatten wir damals sogar aus den USA importiert... :D

Niaxa 04. Sep 2018

Oder man kauft 4 für Frau, sich selbst und die beiden Kinder und scheißt einfach mal auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /