Abo
  • Services:

Sputnik: Piep, piep, kleiner Satellit

Vor 60 Jahren versetzte die Sowjetunion den Westen in helle Aufregung: Sie hatte zum ersten Mal ein von Menschen konstruiertes Objekt in die Erdumlaufbahn geschossen. Aber den Amerikanern machte dabei nicht nur zu schaffen, dass sie den Wettlauf ins All verloren hatten.

Artikel von veröffentlicht am
Nachbildung des Satelliten Sputnik 1 im National Air and Space Museum in Washington: die Erde 1.440-mal umrundet
Nachbildung des Satelliten Sputnik 1 im National Air and Space Museum in Washington: die Erde 1.440-mal umrundet (Bild: NSSDC/Nasa)

Bochum, Samstag, der 30. September 2017: Kurz nach 13 Uhr verlässt ein mit Helium gefüllter Wetterballon das Gelände der Volkssternwarte. Bis auf 30 Kilometer Höhe steigt er auf, platzt schließlich und kehrt an einem Fallschirm zur Erde zurück. Eine Kugel mit einem Durchmesser von knapp 60 Zentimetern, die unter dem Ballon hängt, symbolisierte den Sputnik 1 - den ersten Satelliten der Welt, den die Sowjetunion am 4. Oktober 1957 ins All schoss. Während seiner mehrstündigen Reise funkte ein Sender ein Signal, das in Mitteleuropa zu empfangen war. Mit dieser Aktion erinnerte die Volkssternwarte an den Beginn des Raumfahrtzeitalters.

Inhalt:
  1. Sputnik: Piep, piep, kleiner Satellit
  2. Der Sputnikschock

Warum gerade Bochum? Hier saß Heinz Kaminski vor 60 Jahren daheim im Vorratskeller vor seinem Kurzwellenempfänger. Damit empfing der ehemalige Marinefunker und Hobbyastronom merkwürdige Signale - mutmaßlich als Erster außerhalb der Sowjetunion. Er zeichnete sie mit einem geliehenen Tonbandgerät auf und machte den Sputnik so im Westen bekannt.

Sputnik flog mit einer Interkontinentalrakete

Am 4. Oktober 1957 um 20:28 Uhr unserer Zeit startete der Satellit, dessen Name auf Deutsch Trabant oder Begleiter bedeutet. Sein Transportvehikel war eine R-7, eine Interkontinentalrakete, die wenige Wochen zuvor, am 21. August, zum ersten Mal geflogen war und die später als Sojus bekanntwurde. An jenem Oktobertag startete die R-7 von einer Rampe in der Kasachischen Sowjetrepublik aus, an einem Ort namens Baikonur.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Der Sputnik war eine Kugel aus einer Aluminiumlegierung mit einem Durchmesser von 58 Zentimetern. Daraus ragten vier Antennen, von denen zwei 2,40 Meter, die anderen beiden 2,90 Meter lang waren. In der Kugel befanden sich Akkus, ein Wärmeregulationssystem sowie die zwei Kurzwellensender, die Signale ausstrahlten, die Kaminiski aufnahm.

Die Ionosphäre bremste den Satelliten

Sputnik umkreiste die Erde auf einer stark elliptischen Bahn, die in einer Höhe zwischen etwa 215 Kilometern und etwa 947 Kilometern über der Erde verlief. Für einen Erdorbit brauchte der Satellit 96 Minuten und 20 Sekunden. Insgesamt umrundete er die Erde 1.440-mal. Dabei bremste die Ionosphäre den Satelliten stärker ab, als die sowjetischen Raumfahrtwissenschaftler vorhergesehen hatten, so dass er nach 92 Tagen, am 4. Januar 1958, in der Erdatmosphäre verglühte.

314,5 Sekunden nach dem Start begannen die beiden Sender auf den Frequenzen von 20,005 und 40,002 MHz, ihr berühmtes Signal auszustrahlen. Zwei Wochen lang sendeten sie ihre Piep-Signale, aus denen die Wissenschaftler in der Sowjetunion Rückschlüsse auf die Temperatur und den Druck an Bord ziehen konnten. Außerdem lieferte die Analyse der Signale neue Erkenntnisse über die Ionosphäre.

Damit war klar: Die USA hatten den Wettlauf in den Weltraum verloren. Die Sowjets waren zuerst oben.

Der Sputnikschock 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote

Komischer_Phreak 08. Okt 2017

Ich würde es aber sofort unterschreiben. Als Nixon an die Macht kam wurde die...

perahoky 05. Okt 2017

Piep piep kleiner satellit, sag ihm dass es mich noch gibt! piep piep kleiner satellit...

ML82 05. Okt 2017

das ist aber spätestens seit dem bau halbautomatischer silos geschischte, die den...

ArcherV 04. Okt 2017

Naja, ich meinte eher die politische Beziehungen von Erde vs Mars vs Gürtler / OPA

mathew 04. Okt 2017

... auf sehr einfachem Niveau (aus 2000er-Sicht), aber beeindruckend allemal. Die Basics...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /