Abo
  • IT-Karriere:

Der Sputnikschock

Und sie legten nach: Einen Monat später, am 3. November 1957, startete Sputnik 2 und brachte das erste Lebewesen ins All: die Hündin Laika. Der erste Versuch der USA im Dezember 1957, einen Satelliten ins All zu schießen, war ein Fehlschlag: Die Rakete explodierte kurz nach dem Start. Erst am 1. Februar 1958 startete der erste US-Satellit Explorer 1.

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. Dataport, Hamburg

Auch wenn sich die USA noch so sehr bemühten, die Sowjetunion behielt die Nase vorn. Anfang 1959 flog Luna 1 zum Mond, verfehlte aber das Ziel, darauf aufzuschlagen. Das gelang mit Luna 2 einige Monate später. 1960 flogen mit Korabl-Sputnik 2 die Hunde Strelka und Belka sowie einige Mäuse und Ratten ins All und kehrten wohlbehalten zur Erde zurück.

Gagarin war der erste Mensch im All

Nach dem erfolgreichen Tierversuch war Juri Gagarin im April 1961 der erste Mensch im Weltall. Die Sowjets schickten 1963 mit Walentina Tereschkowa auch die erste Frau ins All. 1965 verließ Alexei Leonow als erster Mensch das Raumschiff zu einem Weltraumspaziergang.

Erst 1969 entschieden die Amerikaner den Wettbewerb für sich, als es der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) gelang, mit Apollo 11 auf dem Mond zu landen und Neil Armstrong und Buzz Aldrin als erste Menschen einen fremden Himmelskörper betraten.

Die USA waren geschockt

Doch erst einmal saß der Sputnik-Schock tief. Er hatte zwei Komponenten: In ihrem Selbstverständnis waren die USA die technisch fortschrittlichste Nation und damit prädestiniert dafür, als Erste im All zu sein. Sie hatten nicht damit gerechnet, vom vermeintlich unterlegenen politischen Gegner derart düpiert zu werden.

Zu der psychologischen kam eine militärische Komponente: Die R-7 war eine modifizierte militärische Rakete. Eine Rakete, die es schaffte, den Sputnik in den Orbit zu bringen, konnte auch jeden Punkt auf der Erde erreichen.

Die USA waren bedroht

"Sputnik war unglaublich wichtig, denn er läutete den Wettlauf ins All zwischen den USA und der Sowjetunion ein", sagte der Historiker John Krige vom Georgia Institute of Technology dem Fernsehsender Euronews. "Die Leute verkennen oft seine Bedeutung, denn sie denken, es war ja nur ein Satellit. Aber die entscheidende Bedrohung war die Rakete, die ihn ins All brachte. Eine Interkontinentalrakete, die die Sowjetunion entwickelt und einen Monat zuvor erstmals getestet hatte. Und zum ersten Mal in ihrer jüngeren Geschichte fühlten die USA sich bedroht."

Heute gehört Russland weiterhin zu den etablierten Weltraumnationen. Das Land gehört zu der Gemeinschaft, die die Internationale Raumstation ISS betreibt. Russland übernimmt den Transfer der Astronauten zur Station und zurück zur Erde - immer noch von Baikonur aus. Im Frühjahr wurde der neue Raketenstartplatz an der Grenze zu China eröffnet. Zusammen mit der Europäischen Raumfahrtagentur Esa erforscht die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos den Mars.

Außerdem arbeitet Roskosmos an dem Projekt, an dem die Sowjetunion in den 1960er Jahren scheiterte: Um das Jahr 2030 sollen Kosmonauten auf dem Mond landen.

 Sputnik: Piep, piep, kleiner Satellit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

Komischer_Phreak 08. Okt 2017

Ich würde es aber sofort unterschreiben. Als Nixon an die Macht kam wurde die...

perahoky 05. Okt 2017

Piep piep kleiner satellit, sag ihm dass es mich noch gibt! piep piep kleiner satellit...

Anonymer Nutzer 05. Okt 2017

das ist aber spätestens seit dem bau halbautomatischer silos geschischte, die den...

ArcherV 04. Okt 2017

Naja, ich meinte eher die politische Beziehungen von Erde vs Mars vs Gürtler / OPA

Anonymer Nutzer 04. Okt 2017

... auf sehr einfachem Niveau (aus 2000er-Sicht), aber beeindruckend allemal. Die Basics...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /