Abo
  • Services:

Spusu: Telefónica will Billig-Discounter nicht ins O2-Netz lassen

Ein sehr günstiger Mobilfunkdiscounter wird nicht auf den deutschen Markt gelassen. 3,5 GByte Daten für unter 10 Euro plus 400 Gesprächsminuten und 100 SMS bietet Mass Response. Doch die Österreicher wollen offenbar ein eigenes Kernnetz betreiben, was die Telefónica nicht zulassen will oder muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Tarif von Spusu
Tarif von Spusu (Bild: Spusu)

Der österreichische Mobilfunkdiscounter Mass Response mit der Marke Spusu hat Probleme, auf den deutschen Markt zu kommen, woran die Telefónica schuld sei. Das gab das Unternehmen am 12. August 2016 bekannt. Schon vor der Fußball-Europameisterschaft wollte das Unternehmen seine "Tarife wie zum Beispiel 3,5 GByte Daten für 9,89 Euro und ohne versteckte Kostenfallen nach Deutschland bringen."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Zu diesem Preis bietet der Betreiber Spusu 4.000 in Österreich an, der Tarif beinhaltet 400 Gesprächsminuten und 100 SMS. Eine Aktivierungsgebühr soll nicht anfallen. Dort ist das Unternehmen im Netz von 3 aktiv, Kunden sind unter der Vorwahl 0670 erreichbar. Kunden sollen eine Datenrate bis zu 42 MBit/s erhalten, unverbrauchte Freiminuten und SMS können im nächsten Monat als Datenkapazität genutzt werden.

Der Mobilfunkprovider (Mobile Virtual Network Operator) ohne eigenes Netz sei auf die Kooperation mit einem Netzbetreiber angewiesen, um in den deutschen Markt kommen zu können. Die Pläne von Spusu, in Deutschland aktiv zu werden, würden von der Telefónica Deutschland seit mehreren Jahren offensichtlich "ausgebremst". Karl Katzbauer, Head of MVNO International bei Spusu, sagte: "Die Fusion von O2 und E-Plus wurde von der EU-Kommission nur unter der Bedingung genehmigt, dass Telefónica Deutschland, als Mutterkonzern von O2, unter anderem auch Mobile Virtual Network Operator ans Netz nimmt: Bisher weigert sich das Unternehmen jedoch, diese Fusionsbedingungen umzusetzen".

Beschwerde bei der EU-Kommission

Spusu habe Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. Auch eine Klage sei möglich. "Wir würden den Marktzutritt eines virtuellen Netzbetreibers aus dem Ausland begrüßen", hieß es in einem Schreiben des Bundeskartellamts an die EU-Kommission, das der Wirtschaftswoche vorliegt. Denn bisher seien "allenfalls geringfügige Anzeichen für eine nachhaltige positive wettbewerbliche Entwicklung erkennbar".

Ein Telefónica-Sprecher sagte Golem.de: "Wir bieten an, wozu wir nach den Auflagen verpflichtet sind. Zu einzelnen Verhandlungen äußern wir uns nicht."

Aus Unternehmenskreisen der Telefónica war zu erfahren, dass Spusu tatsächlich versuche, das LTE-Netz der Telefónica zu nutzen. Das Unternehmen wolle aber eine eigene Kerninfrastruktur betreiben, die Öffnungsklausel mit der EU-Kommission gelte aber nur für Mobilfunkprovider ohne eigenes Netz.

Nachtrag vom 12. August 2016, 17:47 Uhr

Katzbauer sagte Golem.de: "Telefónica muss uns über das Non-MNO-Remedy Netzzugang zu besten Marktpreisen gewähren. Dieser Verpflichtung ist die Telefónica bis heute nicht nachgekommen. Die Formulierung des Remedy ist eindeutig. In Verbindung mit einer Definition eines Kunstbegriffes gelingt es dem Konzern bis jetzt, den Markteintritt von Spusu zu verzögern." Auch ohne eigenes Kernnetzwerk sei ein virtueller Mobilfunknetzwerkbetreiber (MVNO) umsetzbar.

"Telefónica muss nur unsere Mobilfunkkennung in seinem Netz implementieren und die Calls entweder zu uns weiterleiten oder uns die Möglichkeit zugestehen, nach unseren Aufträgen die Calls zu routen", betonte Katzbauer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

neocron 22. Aug 2016

mal anders herum gefragt, was soll daran bitte abzocke sein? niemand ist gezwungen das...

Anonymer Nutzer 15. Aug 2016

Naja, den Winsim-Tarif und den GMX-Tarif gibt es auch nur immer ein paar Wochen. ;-)

Anonymer Nutzer 14. Aug 2016

Kommt darauf an, was du mit weltweit meinst und welche Konditionen. Kanada bspw. ist da...

Der Held vom... 14. Aug 2016

Das hängt sicher davon ab, wie viel man im Jahr telefoniert. Einmal die Woche eine...

azeu 14. Aug 2016

ich kann mit Deiner Aussage nicht viel anfangen. Was willst Du uns damit sagen? Dass Du...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /