Abo
  • Services:
Anzeige
Kabel werden mit Spülbohrverfahren verlegt.
Kabel werden mit Spülbohrverfahren verlegt. (Bild: Deutsche Telekom)

Spülbohrverfahren: Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

Kabel werden mit Spülbohrverfahren verlegt.
Kabel werden mit Spülbohrverfahren verlegt. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom setzt Verlegetechnik ein, die den Tiefbau vereinfacht. Am schnellsten geht es mit dem Spülbohren, bei dem ein Kanal mit einem Durchmesser von 170 Millimetern entsteht. Auf dem Rückweg werden die Kabel gleich mitverlegt.

Mit moderner Verlegetechnik will die Deutsche Telekom beim Festnetzausbau die Tiefbauarbeiten reduzieren. Das gab das Unternehmen in seinem Firmenblog bekannt. Bei dem Horizontal-Spülbohrverfahren wird das Kabel unter einem Hindernis hindurchgeführt, ohne unterirdische Kanäle graben zu müssen.

Anzeige

Straßen und Gehwege würden nicht geöffnet, sondern durch unterirdische Kabelkanäle gewissermaßen untertunnelt. Straßen und Freiflächen müssten so nicht aufgegraben werden. Auch bei Flüssen und Kanälen lasse sich das Verfahren einsetzen. Bauanträge und langwierige Genehmigungsverfahren würden so weitgehend entfallen.

"Beim Spülbohren müssen nur zwei Gruben ausgehoben werden, jede mit etwa drei Quadratmetern Fläche und einer Tiefe von zwei Metern. An der Startgrube setzt dazu eine Spülbohrmaschine das Bohrgestänge an und treibt den Bohrer schräg in den Boden. Wurde die gewünschte Tiefe erreicht, geht es horizontal weiter - in Richtung Zielgrube", erklärte das Unternehmen.

Allein im Bohrkanal

Die gelöste Erde wird mit einer Bohrspülung aus Wasser und Bentonit in Richtung Startgrube zurückgebracht. Das Bentonit stabilisiert zudem die Bohrlochwand. Trifft der Bohrer auf Gestein oder Bauschutt, muss eine Spülbohranlage mit eingebautem Schlagwerk eingesetzt werden.

Erzeugt wird ein Bohrkanal mit einem Durchmesser von etwa 140 bis 170 Millimetern. Bevor der Bohrkopf zur Bohrmaschine zurückgezogen wird, werden daran die Kabel befestigt. Die Verlegearbeiten sind damit abgeschlossen.

"Mit Spülbohranlagen lassen sich Kabelkanäle von 500 bis 700 Metern Länge erstellen. Spezielle Hochleistungsmaschinen schaffen sogar rund zwei Kilometer", erklärte die Telekom.


eye home zur Startseite
chefin 03. Mai 2017

Genau deswegen nur bedingt einsetzbar. Und eben nicht wirklich billig. Eigentlich nur...

Themenstart

chefin 03. Mai 2017

Unglaublich In sowenig Worten soviel Nicht Wissen unter zu bringen

Themenstart

BadBigBen 02. Mai 2017

... brb ... kurz Popkorn holen ... PS: Falls ich was verpasse, wer hat die Rechte am...

Themenstart

plutoniumsulfat 30. Apr 2017

Das wird aber alles nicht passieren, weil es den Leuten hier viel zu gut geht. Wofür soll...

Themenstart

Prinzeumel 29. Apr 2017

Ich hatte kurz EON gelesen. Aber ist im Grunde auch egal... ^^

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  3. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  4. ERWIN HYMER GROUP AG & Co. KG, Bad Waldsee


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. inklusive Wonder Woman Comic
  2. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Lucidcam

    3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht kommt in den Handel

  2. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  3. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  4. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  5. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  6. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  7. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  8. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  9. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  10. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Viel viel zu spät. Viel.

    AIM-9 Sidewinder | 07:16

  2. Re: Jeder Anbeiter MUSS klagen..

    chefin | 07:13

  3. Re: Schlechter Artikel

    Vielfalt | 07:07

  4. Re: Was genau ist hier das Besondere?

    NaruHina | 07:06

  5. Re: Industrie dort ansiedeln, wo die Ressourcen sind

    der_Volker | 07:03


  1. 07:16

  2. 14:37

  3. 14:28

  4. 12:01

  5. 10:37

  6. 13:30

  7. 12:14

  8. 11:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel