• IT-Karriere:
  • Services:

Spülbohrung: Telekom probiert Keyhole für schnellen Glasfaserausbau aus

Horizontale Baugruben werden für den FTTH-Ausbau nicht mehr benötigt. Der Vorgarten bleibt unangetastet, weil darunter gebohrt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Verfahren erledigt den Tiefbau auf der letzten Meile.
Neues Verfahren erledigt den Tiefbau auf der letzten Meile. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat erstmals das Keyhole-Verfahren zur Verlegung der Glasfaser für FTTH ohne Baugruben getestet. Wie der Netzbetreiber in dieser Woche bekanntgab, wurde das Verfahren im Ausbaugebiet Emmerich am Niederrhein für einen Anschluss erprobt. Den unterirdischen Leitungsbau bietet die Firma Tracto-Technik aus Lennestadt in Westfalen an.

Stellenmarkt
  1. abat+ GmbH, St. Ingbert
  2. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen

Bei dem Keyhole-Verfahren handelt es sich um eine gesteuerte unterirdische horizontale Spülbohrung in einer neuen Form. Dabei wird zuerst von einem Kronenbohrgerät ein kreisrundes Loch mit einem Durchmesser von 65 Zentimetern in die Oberfläche gesägt. Der Saugbagger holt dann das Erdreich aus dem Loch, als Bohrflüssigkeit kommt nur Wasser zum Einsatz. Der eingesetzte Spülbohrer arbeitet sich dann horizontal unter Wegen, dem Garten und durch Mauern bis zum Hausanschluss durch. Mit einem Ortungsgerät wird überwacht, ob der Bohrer richtig läuft.

Mit einem Schwall von Wasser und Erde durchstößt der Bohrer bei dem Test in Emmerich die Garagenwand ungefähr an der Stelle, wo der Telekom-Kunde die Technik installiert haben wollte. Auf dem Rückweg zieht der Bohrkopf ein Leerrohr (Speedpipe) durch das Loch. Dort hinein blasen die Telekom-Techniker mit Druckluft das Glasfaserkabel ins Haus und verbinden es. Der runde Asphaltdeckel wird wieder eingesetzt und die Erde darunter zuvor verdichtet.

Telekom prüft Keyhole für den breiten Einsatz

Bei dem Test dauerte die Bohrung etwa eine Stunde. "Wir können durch eine gesteuerte Spülbohrung ohne Umweg und weitere Baugruben alles an einem Tag für den Kunden realisieren ", sagte Sebastian Schuchall, Deutsche Telekom Technik. Der Einsatz ist auf einer Strecke von rund 30 Meter Länge möglich.

Der Einsatz ist noch nicht sicher: "Wir schauen jetzt natürlich ganz genau auf die Zeit und auf die Kosten. Es ist ja so, dass sich das am Ende des Tages für alle rechnen muss. Aber wenn alles so verläuft, wie wir uns das erhoffen, geht dieses Bauverfahren irgendwann 2021 in die Regelbauweise", erklärte Schuchall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Bonarewitz 19. Feb 2021 / Themenstart

https://youtu.be/8XZK7ilZYRE Schau am besten mal das dem Artikel zugrunde liegende Video...

solary 19. Feb 2021 / Themenstart

Bei der Klassischen Bauart wird an der Hauswand eine Gruppe ausgegraben, ein Loch...

chefin 19. Feb 2021 / Themenstart

Bei uns wurde die Ortsdurchfahrt komplett saniert, also Strasse aufreisen, Wasser neu...

chefin 19. Feb 2021 / Themenstart

Ich sag das mal so: die Telekom hat gezeigt das sie Geld verdienen kann. Geld wird...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
    •  /