Abo
  • Services:
Anzeige
Flussdiagramm aus dem '752-Patent
Flussdiagramm aus dem '752-Patent (Bild: USPO)

Sprungvorhersage Apples A7 soll Patent von US-Universität verletzen

Diesmal ist es kein ausgewiesener Patenttroll, sondern eine bekannte Forschungseinrichtung: Die Stiftung Warf der Universität von Wisconsin klagt gegen Apple. Strittig ist ein Patent, das in den ARM-SoCs wie dem A7 genutzt wird und mit dem auch schon Intel Probleme hatte.

Anzeige

Die Wisconsin Alumni Research Foundation (WARF) hat gegen Apple Klage wegen Verletzung eines Patents durch das SoC A7 erhoben. Die Erfindung, in der Chipentwicklung nach ihrer Registrierungsnummer als "'752 Patent" bekannt, beschreibt die Sprungvorhersage in Prozessoren mit Hilfe von Tabellen. Diese Technik ist eine der Grundlagen vieler moderner CPU-Architekturen, bei denen spekulativ in einer Pipeline Befehle ausgeführt werden - die aber auch mal falsch sein können, was dann korrigiert werden muss.

Nach Darstellung der Warf hat Apple selbst die Gültigkeit des Patents anerkannt, indem das Unternehmen es in einigen seiner eigenen Patentanträge als "prior art" zitiert. Eine Lizenzvereinbarung mit Warf hat Apple aber trotz einer Anfrage nicht geschlossen, wie die Stiftung in ihrer Klageschrift betont. Die Stiftung kümmert sich um die Verwaltung der Erfindungen, die an der Universität von Wisconsin gemacht werden, und finanziert sich hauptsächlich durch Lizenzeinnahmen.

Das '752-Patent basiert auf der Arbeit von Professor Gurindar Sohi, der an der Wisconsin-Universität unterrichtet. Er stellte die Idee einer Pipeline mit Sprungvorhersage bereits 1987 in einer wissenschaftlichen Arbeit vor, die seinen Angaben zufolge in 150 Patenten zitiert wurde. 1996 meldeten er und seine Mitarbeiter das Patent an, 1998 wurde es erteilt.

Intel hat schon gezahlt

Wie wichtig die Erfindung für die Entwicklung von Prozessoren ist, zeigt ein Streit mit Intel aus dem Jahr 2008 um das '752-Patent. Zwar nutzte Intel die spekulativen Pipelines schon vorher, die US-Wissenschaftler klagten aber anhand des Beispiels des 2006 erschienenen Core 2 Duo mit seiner recht neuartigen Architektur. Bereits seit 2001, so die Warf damals, sei man mit Intel in Gesprächen wegen einer Lizenzierung gewesen.

Der Rechtsstreit wurde dann außergerichtlich beigelegt, wobei Intel vorbrachte, einen Teil der Forschungen zum '752-Patent finanziert zu haben. Eine solche Einigung gegen die Zahlung einer in der Regel nicht genannten Summe an den Erfinder ist bei Patentstreitigkeiten in den USA üblich, vermutlich wird auch der Fall von Apple kontra Warf so enden.


eye home zur Startseite
Icestorm 04. Feb 2014

Das ist verständlich. WARF will sich in Verhandlungen mit zukünftigen Lizenznehmern von...

Dumpfbacke 04. Feb 2014

Aber darum geht es doch. Schmierpakete will jeder haben. Wer will nicht ein paar Euros...

Chris-B 04. Feb 2014

Soweit die erfinderische Lösung (wie mache ich es) zur Idee (Sprungvorhersage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  4. Dataport, Bremen, Hamburg, Rostock


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Creators Update: Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
Creators Update
Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version
  3. Windows as a Service Die erste Windows-10-Version hat noch drei Wochen Support

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Re: unsrer Vorgehen in der Firma

    3dgamer | 01:39

  2. Re: Confluence ist ohnehin so ein komisches Produkt

    Apfelbrot | 01:06

  3. Re: Bei dem Upload....

    Squirrelchen | 00:49

  4. Re: Ein Gesetz muss her...

    RemoCH | 00:13

  5. Re: kann nicht sein...

    Prinzeumel | 00:04


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel