Abo
  • Services:
Anzeige
Flussdiagramm aus dem '752-Patent
Flussdiagramm aus dem '752-Patent (Bild: USPO)

Sprungvorhersage Apples A7 soll Patent von US-Universität verletzen

Diesmal ist es kein ausgewiesener Patenttroll, sondern eine bekannte Forschungseinrichtung: Die Stiftung Warf der Universität von Wisconsin klagt gegen Apple. Strittig ist ein Patent, das in den ARM-SoCs wie dem A7 genutzt wird und mit dem auch schon Intel Probleme hatte.

Anzeige

Die Wisconsin Alumni Research Foundation (WARF) hat gegen Apple Klage wegen Verletzung eines Patents durch das SoC A7 erhoben. Die Erfindung, in der Chipentwicklung nach ihrer Registrierungsnummer als "'752 Patent" bekannt, beschreibt die Sprungvorhersage in Prozessoren mit Hilfe von Tabellen. Diese Technik ist eine der Grundlagen vieler moderner CPU-Architekturen, bei denen spekulativ in einer Pipeline Befehle ausgeführt werden - die aber auch mal falsch sein können, was dann korrigiert werden muss.

Nach Darstellung der Warf hat Apple selbst die Gültigkeit des Patents anerkannt, indem das Unternehmen es in einigen seiner eigenen Patentanträge als "prior art" zitiert. Eine Lizenzvereinbarung mit Warf hat Apple aber trotz einer Anfrage nicht geschlossen, wie die Stiftung in ihrer Klageschrift betont. Die Stiftung kümmert sich um die Verwaltung der Erfindungen, die an der Universität von Wisconsin gemacht werden, und finanziert sich hauptsächlich durch Lizenzeinnahmen.

Das '752-Patent basiert auf der Arbeit von Professor Gurindar Sohi, der an der Wisconsin-Universität unterrichtet. Er stellte die Idee einer Pipeline mit Sprungvorhersage bereits 1987 in einer wissenschaftlichen Arbeit vor, die seinen Angaben zufolge in 150 Patenten zitiert wurde. 1996 meldeten er und seine Mitarbeiter das Patent an, 1998 wurde es erteilt.

Intel hat schon gezahlt

Wie wichtig die Erfindung für die Entwicklung von Prozessoren ist, zeigt ein Streit mit Intel aus dem Jahr 2008 um das '752-Patent. Zwar nutzte Intel die spekulativen Pipelines schon vorher, die US-Wissenschaftler klagten aber anhand des Beispiels des 2006 erschienenen Core 2 Duo mit seiner recht neuartigen Architektur. Bereits seit 2001, so die Warf damals, sei man mit Intel in Gesprächen wegen einer Lizenzierung gewesen.

Der Rechtsstreit wurde dann außergerichtlich beigelegt, wobei Intel vorbrachte, einen Teil der Forschungen zum '752-Patent finanziert zu haben. Eine solche Einigung gegen die Zahlung einer in der Regel nicht genannten Summe an den Erfinder ist bei Patentstreitigkeiten in den USA üblich, vermutlich wird auch der Fall von Apple kontra Warf so enden.


eye home zur Startseite
Icestorm 04. Feb 2014

Das ist verständlich. WARF will sich in Verhandlungen mit zukünftigen Lizenznehmern von...

Dumpfbacke 04. Feb 2014

Aber darum geht es doch. Schmierpakete will jeder haben. Wer will nicht ein paar Euros...

Chris-B 04. Feb 2014

Soweit die erfinderische Lösung (wie mache ich es) zur Idee (Sprungvorhersage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  3. ViaMedia AG, Stuttgart
  4. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 389,99€
  2. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Bitch, please

    __destruct() | 21:01

  2. Re: Priv

    interlingueX | 21:00

  3. Re: Turk Telekom als Vergleich

    sneaker | 20:56

  4. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Ovaron | 20:54

  5. Re: Geht einfacher.

    Der Held vom... | 20:49


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel