Abo
  • Services:

Sproing Interactive: Österreichs größtes Spieleentwicklerstudio ist insolvent

Weitere Hiobsbotschaften aus der deutschsprachigen Entwicklerszene: Das Wiener Unternehmen Sproing Interactive mit rund 100 Mitarbeitern hat einen Insolvenzantrag gestellt. Ein umfangreicher Stellenabbau ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Sproing Interactive aus Wien ist insolvent.
Sproing Interactive aus Wien ist insolvent. (Bild: Sproing Interactive)

Ein geplatzter Großauftrag hat den Wiener Spieleentwickler Sproing Interactive in die Insolvenz getrieben. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren unter anderem die Computerspiele zu Schlag den Raab sowie das Mobilegame Asterix and Friends produziert. Nun steht Sproing nach Informationen unter anderem von Krone.at mit Schulden in Höhe von 2,8 Millionen Euro da, die nicht bedient werden können. Rund 1,8 Millionen Euro davon sind ausstehende Mitarbeiterforderungen - also wohl in erster Linie Gehälter. Die restliche Summe ist bei Banken, dem Finanzamt und anderen Gläubigern offen.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Sproing wird nicht geschlossen, sondern soll auf Basis eines Sanierungsplans fortgeführt werden. Zwei Teams werden entlassen, die anderen Mitarbeiter behalten ihre Stellen - wie viele Angestellte konkret die Kündigung bekommen, ist nicht bekannt. Sproing Interactive wurde 2001 gegründet, neben den Raab- und Asterix-Titeln sind auch mehrere Spiele auf Basis von Moorhuhn entstanden.

Die Probleme bei Sproing Interactive sind die jüngsten Negativschlagzeilen für die deutschsprachige Entwicklerszene. Erst vor wenigen Tagen musste Daedalic Entlassungen ankündigen, andere Firmen wie Goodgames haben sich bereits vorher von Mitarbeitern getrennt. Grund ist in vielen Fällen der zuletzt enorm gewachsene Konkurrenzdruck bei Mobile- und Casualgames.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

ArcherV 29. Nov 2016

Auf Sqaure Enix bin ich ja immer noch schlecht zu sprechen. Immerhin haben die eines der...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2016

Über die Qualität der Spiele brauchen wir auch gar nicht reden ;-) Moorhuhn war, trotz...

Serenity 28. Nov 2016

Die beiden Studios (Daedalic miteinbezogen) entwickeln sich nicht weiter und genau da...

xeniac.at 28. Nov 2016

Tja. Vor ein paar Jahren war Joowood das größte Studio Österreichs. Das ging leider in...

eiischbinsnur 27. Nov 2016

ein mitarbeiter von diesem crytech (crytek?) studio in frankfurt klagte mir auch neulich...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /