Abo
  • Services:

Sprocket Plus: HP-Taschendrucker soll Sofortbildkamera ersetzen

Der Sprocket Plus ist HPs Antwort auf den anhaltenden Trend der Sofortbildkameras. Er druckt Fotos vom Smartphone aus und braucht dazu keine Tinte. Die befindet sich auf dem Papier selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sprocket Plus ist ein kleiner Drucker zum Mitnehmen.
Der Sprocket Plus ist ein kleiner Drucker zum Mitnehmen. (Bild: HP)

HP hat den Sprocket Plus vorgestellt, die neue Version des portablen Fotodruckers Sprocket. Das Produkt soll im Vergleich zum Vorgänger bis zu 30 Prozent größere Fotos ausdrucken können. HP gibt auf der dazugehörigen Produktseite eine maximale Bildgröße von 5,8 x 8,7 cm an. Zum Vergleich: Ein DIN-A7-Blatt umfasst ein Achtel eines normalen A4-Druckerpapiers und misst 7,4 x 10,5 cm. Ein herkömmliches Bild aus einer Sofortbildkamera ist ohne weißen Rand etwa 7,8 x 7,6 cm groß.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der Sprocket Plus arbeitet mit einer Zink Zero Ink genannten Technik. Die Tinte für den Ausdruck ist auf dem Fotopapier enthalten, das HP zusätzlich zum Drucker verkauft. Es werden also keine Tintenkartuschen gebraucht, und das Gehäuse des Druckers ist recht klein gehalten. Allerdings sind Käufer damit auch an die HP-Fotopapiere gebunden. 20 Blatt kosten 12 Euro, 50 Blatt gibt es für 24 Euro. Die Fotos haben eine Klebefläche auf der Rückseite, um sie zu befestigen.

Steuerung per App und kabellose Übertragung

Der Sprocket Plus wird über Micro USB geladen und kabellos mit einem Smartphone per Bluetooth gekoppelt. Über die Sprocket App können gespeicherte Fotos übertragen werden. Die Software gibt es für iOS und Android. Darin lassen sich Bilder auch editieren, Emojis hinzufügen oder mit Filtern belegen. Die App ist für die Nutzung des Druckers zwingend erforderlich.

  • HP Sprocket Plus (Bild: HP)
  • HP Sprocket Plus (Bild: HP)
  • HP Sprocket Plus (Bild: HP)
  • HP Sprocket Plus (Bild: HP)
  • HP Sprocket Plus (Bild: HP)
HP Sprocket Plus (Bild: HP)

Der Sprocket Plus ist in Weiß und Schwarz erhältlich. Er kann bereits bestellt werden. Der Drucker kostet inklusive zehn Blatt Druckerpapier 160 Euro. Dazu kommen die Ausgaben für zusätzliche Fotos. Da das Ausdrucken von Fotos im Stile einer Sofortbildkamera momentan wieder im Trend liegt, hat HP eine strategisch sinnvolle Entscheidung getroffen. Allerdings gibt es Konkurrenz: alte und gebrauchte Sofortbildkameras, die ähnliche Ergebnisse erzielen, oder neu aufgelegte Kameras wie von Golem.de getestete Modelle - inklusive Retro-Charme. Andere Unternehmen stellen ebenfalls portable Drucker her. Ein Beispiel ist der Image Stamp von Samsung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 19,99€
  3. 4,99€
  4. 26,99€

happymeal 02. Mär 2018

Joa man kann ja nicht alles kennen.

SirFartALot 02. Mär 2018

Du meinst, es gibt gar nicht so viel Sand am Meer?

Eheran 01. Mär 2018

Die Pose der Mädels ist eine deutlich abweichende zu der auf dem Foto, etwa 0:07 und dann...

Eheran 01. Mär 2018

Ich vermute einfach mal, dass die Bilder nicht all zu lange gut aussehen werden. Noch...

superdachs 01. Mär 2018

Auf jeden Fall welche mit Wabenstruktur, wegen der Reißfestigkeit auch bei heftigem...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /