Abo
  • IT-Karriere:

Sprocket Plus: HP-Taschendrucker soll Sofortbildkamera ersetzen

Der Sprocket Plus ist HPs Antwort auf den anhaltenden Trend der Sofortbildkameras. Er druckt Fotos vom Smartphone aus und braucht dazu keine Tinte. Die befindet sich auf dem Papier selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sprocket Plus ist ein kleiner Drucker zum Mitnehmen.
Der Sprocket Plus ist ein kleiner Drucker zum Mitnehmen. (Bild: HP)

HP hat den Sprocket Plus vorgestellt, die neue Version des portablen Fotodruckers Sprocket. Das Produkt soll im Vergleich zum Vorgänger bis zu 30 Prozent größere Fotos ausdrucken können. HP gibt auf der dazugehörigen Produktseite eine maximale Bildgröße von 5,8 x 8,7 cm an. Zum Vergleich: Ein DIN-A7-Blatt umfasst ein Achtel eines normalen A4-Druckerpapiers und misst 7,4 x 10,5 cm. Ein herkömmliches Bild aus einer Sofortbildkamera ist ohne weißen Rand etwa 7,8 x 7,6 cm groß.

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Der Sprocket Plus arbeitet mit einer Zink Zero Ink genannten Technik. Die Tinte für den Ausdruck ist auf dem Fotopapier enthalten, das HP zusätzlich zum Drucker verkauft. Es werden also keine Tintenkartuschen gebraucht, und das Gehäuse des Druckers ist recht klein gehalten. Allerdings sind Käufer damit auch an die HP-Fotopapiere gebunden. 20 Blatt kosten 12 Euro, 50 Blatt gibt es für 24 Euro. Die Fotos haben eine Klebefläche auf der Rückseite, um sie zu befestigen.

Steuerung per App und kabellose Übertragung

Der Sprocket Plus wird über Micro USB geladen und kabellos mit einem Smartphone per Bluetooth gekoppelt. Über die Sprocket App können gespeicherte Fotos übertragen werden. Die Software gibt es für iOS und Android. Darin lassen sich Bilder auch editieren, Emojis hinzufügen oder mit Filtern belegen. Die App ist für die Nutzung des Druckers zwingend erforderlich.

  • HP Sprocket Plus (Bild: HP)
  • HP Sprocket Plus (Bild: HP)
  • HP Sprocket Plus (Bild: HP)
  • HP Sprocket Plus (Bild: HP)
  • HP Sprocket Plus (Bild: HP)
HP Sprocket Plus (Bild: HP)

Der Sprocket Plus ist in Weiß und Schwarz erhältlich. Er kann bereits bestellt werden. Der Drucker kostet inklusive zehn Blatt Druckerpapier 160 Euro. Dazu kommen die Ausgaben für zusätzliche Fotos. Da das Ausdrucken von Fotos im Stile einer Sofortbildkamera momentan wieder im Trend liegt, hat HP eine strategisch sinnvolle Entscheidung getroffen. Allerdings gibt es Konkurrenz: alte und gebrauchte Sofortbildkameras, die ähnliche Ergebnisse erzielen, oder neu aufgelegte Kameras wie von Golem.de getestete Modelle - inklusive Retro-Charme. Andere Unternehmen stellen ebenfalls portable Drucker her. Ein Beispiel ist der Image Stamp von Samsung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  3. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  4. 769,00€

happymeal 02. Mär 2018

Joa man kann ja nicht alles kennen.

SirFartALot 02. Mär 2018

Du meinst, es gibt gar nicht so viel Sand am Meer?

Eheran 01. Mär 2018

Die Pose der Mädels ist eine deutlich abweichende zu der auf dem Foto, etwa 0:07 und dann...

Eheran 01. Mär 2018

Ich vermute einfach mal, dass die Bilder nicht all zu lange gut aussehen werden. Noch...

superdachs 01. Mär 2018

Auf jeden Fall welche mit Wabenstruktur, wegen der Reißfestigkeit auch bei heftigem...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /