Abo
  • Services:

Spro Plus: ZTE präsentiert Beamer mit eingebautem Tablet

Ein kleiner Beamer kann unterwegs praktisch sein - warum nicht gleich noch ein Tablet miteinbauen, denkt sich ZTE. Mit dem Spro Plus hat der Hersteller ein ungewöhnliches, aber interessantes Gerät vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue mobile Beamer Spro Plus von ZTE
Der neue mobile Beamer Spro Plus von ZTE (Bild: ZTE)

ZTEs Reihe an kleinen und mobilen Beamern ist um ein Gerät reicher: Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 hat der chinesische Hersteller das Modell Spro Plus präsentiert. Als Besonderheit hat der Beamer ein eingebautes hochauflösendes Display, über das sich das Gerät bequem bedienen lassen soll.

  • Der mobile Beamer Spro Plus von ZTE (Bild: ZTE)
  • Der mobile Beamer Spro Plus von ZTE (Bild: ZTE)
  • Der mobile Beamer Spro Plus von ZTE (Bild: ZTE)
  • Der mobile Beamer Spro Plus von ZTE (Bild: ZTE)
  • Der mobile Beamer Spro Plus von ZTE (Bild: ZTE)
  • Der mobile Beamer Spro Plus von ZTE (Bild: ZTE)
Der mobile Beamer Spro Plus von ZTE (Bild: ZTE)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. OSRAM GmbH, Augsburg

Der Amoled-Bildschirm ist 8,4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 350 ppi, Inhalte sollten also scharf angezeigt werden. Als Betriebssystem kommt laut Datenblatt Android 6.0 zum Einsatz, auf dem eine eigene Benutzeroberfläche installiert sein dürfte.

500 Lumen und JBL-Lautsprecher

Der Laser-Beamer bietet eine Helligkeit von 500 Lumen und eine Auflösung 1.366 x 768 Pixeln. Auf einer maximalen Entfernung von 2,4 Metern soll der Projektor ein 80 Zoll großes Bild an eine Projektionsfläche werfen können. Mit einer vertikalen und horizontalen Trapezkorrektur kann das Bild eingestellt werden, dank Autofokus stellt der Spro Plus automatisch scharf.

Für den Ton sind zwei 4-Watt-Lautsprecher von JBL verantwortlich, zudem sind Mikrofone von Harman eingebaut. Damit lassen sich auch Videokonferenzen mit dem Projektor abhalten.

Snapdragon-Prozessor und viel Speicher

Laut Datenblatt soll im Spro Plus als Prozessor ein Snapdragon 801 oder ein Snapdragon 625 zum Einsatz kommen - eventuell findet hier eine Unterscheidung nach Regionen statt. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der interne Flashspeicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. WLAN unterstützt der Spro Plus nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1.

Ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Ein Modell mit LTE-Modem soll ebenfalls auf den Markt kommen. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 12.100 mAh.

Der Spro Plus soll ab Sommer 2016 erhältlich sein. Den Preis hat ZTE noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

niemandhier 23. Feb 2016

Aber trotzdem werden sie heller wahrgenommen...

Auric 23. Feb 2016

laut engadget soll es noch eine optionale USB-Kamera zu dem Projektor geben


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /