Abo
  • Services:
Anzeige
Spritz eignet sich für viele Sprachen.
Spritz eignet sich für viele Sprachen. (Bild: Spritz Technology)

Spritz: Auge starr aufs Wort gerichtet

Bis zu 1.000 Wörter pro Minute lesen, und das konzentriert und schnell: Spritz-Erfinder Maik Maurer hat uns erklärt, wie das funktioniert und welche Probleme es gibt.

Anzeige

Maik Maurer spricht gern von Höhlenmalerei, wenn er über sein Startup redet, und will damit sagen: Spritz Technology; ändert zum ersten Mal seit damals etwas am Konzept des Lesens. Es soll die Darstellung gelesener Wörter aus dem starren Konstrukt des Buchdrucks lösen und das Lesen erleichtern und so beschleunigen. Leser springen nicht mehr von Wort zu Wort, sondern die Wörter werden nacheinander eingeblendet.

Spritz setzt vor allem darauf, die Bewegung der Augen des Nutzers zu minimieren. Es basiert darauf, dass erwachsene Leser nicht lautieren, sondern Wörter als Ganzes erfassen. Selbst ein Wort wie "Profilampenteleskoprechner" wird in Teilen oder gar als Ganzes erkannt. Idealerweise fokussiert der Nutzer auf einen Punkt, um den sich das Wort positioniert. Dieser ideale Punkt ist bei jedem Wort an einer anderen Stelle. Er kann mittig sein, ist es aber nicht immer. Spritz hebt genau diesen Punkt bei jedem eingeblendeten Wort optisch hervor und - das ist am wichtigsten - belässt ihn immer an der exakt selben Stelle auf dem Display.

Dadurch unterscheidet sich diese Anzeigetechnik von der RSVP-Technik, was für Rapid Serial Visual Presentation steht und ebenfalls das Ziel hat, sich von der normalen Textform zu lösen, um die Geschwindigkeit zu erhöhen und eine Darstellung auf kleinen Displays zu ermöglichen. RSVP verhindert jedoch nicht die Augenbewegungen. Hier sucht der Nutzer selbst den korrekten Sprungpunkt, um ein Wort als Form oder komplexes Zeichen zu erkennen.

Angenehme Nebenwirkungen für Legastheniker

Schon früh in der dreijährigen Entwicklung hat Maurer mit seinem Team einen angenehmen Nebeneffekt erkannt: Menschen mit einer Leseschwäche, die in Verbindung mit dem Springen des Auges steht, wird unter Umständen geholfen. Nachdem er von ersten Anwendern Rückmeldungen bekommen hat, wird Spritz nun auch in diese Richtung gezielt weiterentwickelt.

Spritz steigert allgemein die Lesegeschwindigkeit, doch auch das sei nur ein Nebeneffekt, betont Maurer. Es gehe primär um den Komfort. Es sei aber natürlich, dass sich die Anwender bei den ersten Versuchen in der Lesegeschwindigkeit messen. Er selbst lese mit seiner Darstellungstechnik im Englischen mit 350 bis 400 Wörtern pro Minute und empfinde das als angenehm. Bei deutschen Texten seien es 400 bis 450 Wörter, also gut das Doppelte dessen, was mit einem Buch normal ist. Dabei kostet das System wenig Einarbeitung.

Spritz braucht nur wenig Einarbeitung 

eye home zur Startseite
mirolabs 11. Mär 2014

Ich habe mir vor drei Jahren angewöhnt, mir Audio- und Videoinhalte beschleunigt...

Yes!Yes!Yes! 11. Mär 2014

würde ich sie auch hassen.

Yes!Yes!Yes! 11. Mär 2014

Placebos funktionieren nicht, wenn man nicht daran glaubt. :)

Komischer_Phreak 09. Mär 2014

Ich würde sagen, Du entstammst dem Tal der Ahnungslosen. Die Technik des Lesens ohne...

Komischer_Phreak 09. Mär 2014

Ich würde mal vermuten, es hapert bei Dir generell am Leseverständnis oder Du liest nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)
  2. 11,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 12:46

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    ArcherV | 12:45

  3. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    ArcherV | 12:44

  4. Re: Realitätsflucht

    plutoniumsulfat | 12:42

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Evron | 12:25


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel