Abo
  • Services:
Anzeige
Spritz eignet sich für viele Sprachen.
Spritz eignet sich für viele Sprachen. (Bild: Spritz Technology)

Spritz braucht nur wenig Einarbeitung

Anzeige

In Tests hat Mitgründer Maurer mit seinem Team herausgefunden, dass das Textverständnis schon nach einer Trainingsphase von nur 15 Minuten verbessert wird. Der Nutzer konzentriert sich und träumt nicht so schnell vom Text weg. Zwar sinkt das Verständnis mit zunehmender Geschwindigkeit irgendwann auch wieder, doch schon im Bereich von 300 Wörtern pro Minute zeigen sich Verbesserungen trotz des deutlich erhöhten Lesetempos. Allzu hohe Geschwindigkeiten führen unserer Erfahrung nach durch Lidschläge zu einem Verständnisproblem. Hier könnte die Technik helfen, indem die Kamera eines Smartphones die Augenbewegungen analysiert. Konkrete Pläne nannte Maurer dafür aber nicht.

Spritz Technology arbeitet längst an anderen Sprachen. Bisher sind vor allem Englisch und Deutsch weit entwickelt. Letzteres auch, weil Maurer und zwei seiner Kollegen deutsche Muttersprachler sind. Das Spanische und Französische wird in den Demoanwendungen ebenfalls abgedeckt. Dass Spritz sich auch für weitere Sprachen eignet, zeigt die Demo des Russischen. Auch andere Alphabete werden also unterstützt. Im Fall des Russischen das kyrillische. Längst in Arbeit sind etwa Chinesisch und Koreanisch. Auch hier soll Spritz Vorteile bringen.

Die Hürden bei der Integration anderer Sprachen

Spritz arbeitet mit einem Algorithmus für die Texte und nicht mit einer Wörterbuchliste. Letzteres wäre naheliegend, könnte aber neue Wörter nicht abdecken. Auch neue zusammengesetzte Wörter, die im Deutschen ziemlich lang sein können und die insbesondere Entwickler bei der Lokalisierung von Anwendungen stören, würden so nicht berücksichtigt. Es sind jedoch für jede Sprache Anpassungen notwendig. Das hängt mit den Eigenarten der jeweiligen Sprache zusammen und auch mit der Form, in der ein Wort erkannt wird.

 Spritz: Auge starr aufs Wort gerichtetKurze und lange Wörter bremsen Spritz 

eye home zur Startseite
mirolabs 11. Mär 2014

Ich habe mir vor drei Jahren angewöhnt, mir Audio- und Videoinhalte beschleunigt...

Yes!Yes!Yes! 11. Mär 2014

würde ich sie auch hassen.

Yes!Yes!Yes! 11. Mär 2014

Placebos funktionieren nicht, wenn man nicht daran glaubt. :)

Komischer_Phreak 09. Mär 2014

Ich würde sagen, Du entstammst dem Tal der Ahnungslosen. Die Technik des Lesens ohne...

Komischer_Phreak 09. Mär 2014

Ich würde mal vermuten, es hapert bei Dir generell am Leseverständnis oder Du liest nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  2. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  3. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  4. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  5. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  6. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  7. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  8. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  9. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  10. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Bei 0:27 sieht man viele through hole components

    Arsenal | 13:52

  2. Re: das teil kann afrika nur helfen...

    _2xs | 13:52

  3. Re: Sinn???

    LSBorg | 13:52

  4. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    gaym0r | 13:52

  5. Re: Fehler im Bericht?

    dEEkAy | 13:52


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:05

  4. 12:00

  5. 11:52

  6. 11:27

  7. 11:03

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel