• IT-Karriere:
  • Services:

Sprint: Telekom bekommt Anteile von T-Mobile US billiger

Die Deutsche Telekom kann günstig ihren Anteil an ihrer US-Tochter T-Mobile US von 44 Prozent auf 50 Prozent erhöhen. Doch das wird teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fusion war ein Übernahme: Telekom kaufte Sprint.
Die Fusion war ein Übernahme: Telekom kaufte Sprint. (Bild: Deutsche Telekom)

Die angeschlagene japanische Softbank will einen großen Teil ihrer Anteile an T-Mobile US an die Deutsche Telekom verkaufen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Damit würde sich der Anteil der Telekom an ihrer US-Tochter von fast 44 Prozent auf 50 Prozent erhöhen.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der Marktwert von T-Mobile liegt bei rund 120 Milliarden US-Dollar. Die Telekom würde die Aktien wahrscheinlich mit einem leichten Abschlag kaufen können, wie es für eine Transaktion dieser Art typisch ist. Dennoch wird die Telekom Milliarden US-Dollar für die Anteile ausgeben müssen. T-Mobile US ist jedoch seit vielen Jahren sehr erfolgreich.

Die Telekom hatte den Mobilfunkbetreiber Sprint in den USA von der Softbank gekauft. Nach Aktientausch und der Abgabe der Aktien durch Softbank liegt die Beteiligung der Telekom an der neuen T-Mobile US bei rund 43 Prozent. Softbank hält an dem fusionierten Unternehmen fast 25 Prozent der Anteile, die Stimmrechte kann die Telekom aber in ihrem Sinne ausüben. Die verbleibenden 33 Prozent der Aktien der neuen T-Mobile US liegen bei außenstehenden Aktionären.

Wework-Desaster: Softbank braucht dringend Geld

Ein erfolgreicher Abschluss der Gespräche ist nicht garantiert und die Verhandlungen könnten auch noch abgebrochen werden, warnten die Quellen das Wall Street Journal.

Die Softbank will Vermögenswerte verkaufen, nachdem sie große Verluste erlitten und unter dem Druck des rechtskonservativen Investmentfonds Elliott Management Corp. steht. Der Vorsitzende der Softbank, Masayoshi Son, sagte im März, der Konzern werde Vermögenswerte in Höhe von 41 Milliarden US-Dollar veräußern, um seine Liquidität zu erhöhen und um ein großes neues Aktienrückkaufprogramm zu finanzieren.

Die langjährige Strategie von Softbank, vielversprechenden jungen Unternehmen extrem hohe Finanzierungen zur Verfügung zu stellen, um so später hohe Profite zu generieren, ist bei Wework dramatisch gescheitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. 749€

dodageka 19. Mai 2020

Und? Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Kleba 19. Mai 2020

Es ist doch keine Spritze für T-Mobile US, sondern für Softbank.


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /