Sprint: Telekom bekommt Anteile von T-Mobile US billiger

Die Deutsche Telekom kann günstig ihren Anteil an ihrer US-Tochter T-Mobile US von 44 Prozent auf 50 Prozent erhöhen. Doch das wird teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fusion war ein Übernahme: Telekom kaufte Sprint.
Die Fusion war ein Übernahme: Telekom kaufte Sprint. (Bild: Deutsche Telekom)

Die angeschlagene japanische Softbank will einen großen Teil ihrer Anteile an T-Mobile US an die Deutsche Telekom verkaufen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Damit würde sich der Anteil der Telekom an ihrer US-Tochter von fast 44 Prozent auf 50 Prozent erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) - Cloud Plattform
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Wien (Österreich)
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Der Marktwert von T-Mobile liegt bei rund 120 Milliarden US-Dollar. Die Telekom würde die Aktien wahrscheinlich mit einem leichten Abschlag kaufen können, wie es für eine Transaktion dieser Art typisch ist. Dennoch wird die Telekom Milliarden US-Dollar für die Anteile ausgeben müssen. T-Mobile US ist jedoch seit vielen Jahren sehr erfolgreich.

Die Telekom hatte den Mobilfunkbetreiber Sprint in den USA von der Softbank gekauft. Nach Aktientausch und der Abgabe der Aktien durch Softbank liegt die Beteiligung der Telekom an der neuen T-Mobile US bei rund 43 Prozent. Softbank hält an dem fusionierten Unternehmen fast 25 Prozent der Anteile, die Stimmrechte kann die Telekom aber in ihrem Sinne ausüben. Die verbleibenden 33 Prozent der Aktien der neuen T-Mobile US liegen bei außenstehenden Aktionären.

Wework-Desaster: Softbank braucht dringend Geld

Ein erfolgreicher Abschluss der Gespräche ist nicht garantiert und die Verhandlungen könnten auch noch abgebrochen werden, warnten die Quellen das Wall Street Journal.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Softbank will Vermögenswerte verkaufen, nachdem sie große Verluste erlitten und unter dem Druck des rechtskonservativen Investmentfonds Elliott Management Corp. steht. Der Vorsitzende der Softbank, Masayoshi Son, sagte im März, der Konzern werde Vermögenswerte in Höhe von 41 Milliarden US-Dollar veräußern, um seine Liquidität zu erhöhen und um ein großes neues Aktienrückkaufprogramm zu finanzieren.

Die langjährige Strategie von Softbank, vielversprechenden jungen Unternehmen extrem hohe Finanzierungen zur Verfügung zu stellen, um so später hohe Profite zu generieren, ist bei Wework dramatisch gescheitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /