Abo
  • IT-Karriere:

Spring Crest: Intels KI-Chip misst über 700 mm²

Mit dem Spring Crest genannten Design plant Intel einen eigenen Beschleuniger für künstliche Intelligenz. Der Chip ist sehr groß und für das Training neuronaler Netze mithilfe von Matrix-Multiplikationen ausgelegt, hinzu kommen 32 GByte Stapelspeicher für viel Bandbreite.

Artikel veröffentlicht am ,
NNP-L1000 alias Spring Crest als Mezzanine-Modul
NNP-L1000 alias Spring Crest als Mezzanine-Modul (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat weitere Details zu Spring Crest alias NNP-L1000 veröffentlicht, das berichtet Wikichip von der alljährlichen Linley Conference. Die Abkürzung steht für Neural Network Processor (NNP) und ist ein Chip von Nervana, das 2016 von Intel übernommen wurde. Die L1000-Variante ist ein fest verdrahtetes Design (ASIC) für das Training von neuronalen Netzen und soll 2019 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Spring Crest wird nicht von Intel selbst gefertigt, sondern von TSMC im 16-nm-Verfahren. Mit geschätzt 741 mm² Die-Size ist der Chip sehr groß, nur wenige andere wie Nvidias GV100 mit 850 mm² weisen noch mehr Fläche auf. Der GV100 in Form der Tesla V100 wird in 12 nm, einem optimierten 16 nm, produziert und ist ebenfalls ein Beschleuniger für das Training von neuronalen Netzen.

Der NNP-L1000 besteht intern aus vier sogenannten Pods zu je sechs Compute Clustern, welche Einheiten zur Berechnung von Matrix-Multiplikationen und viel SRAM als lokalen Speicher beinhalten. Die einzelnen Cluster kommunizieren durch ein Mesh, zudem sind die Pods jeweils an 8 GByte HBM-Speicher (High Bandwidth Memory) angeschlossen. Das Design ist also auf einen hohen Durchsatz ausgelegt, zudem soll die Auslastung besser ausfallen als bei Nvidias Tesla V100. Der NNP-L1000 unterstützt überdies das bfloat16-Format für Tensorflow.

Intel wird Spring Crest als PCIe-Karte und in Mezzanine-Bauweise anbieten. Letzteres ist ein Open Compute Platform Accelerator Module (OAM) samt Kühlkörper. Für Partner sind Platinen mit acht NNP-L1000 als Mezzanine-Module vorgesehen, wovon mehrere in einem Rack stecken können.

Parallel zu Spring Crest entwickelt Intel noch Spring Hill alias NNP-I, ein M.2-Kärtchen mit einem Chip für Inferencing, also zum Anwenden bereits trainierter neuronaler Netze. Der NNP-I wird in Intels eigenem 10-nm-Verfahren gefertigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 149,90€ + Versand

ms (Golem.de) 15. Apr 2019

Prototypen gibt's bereits.

weltraumkuh 15. Apr 2019

ja das wäre doch letztendlich interessant für den Anwender. Aber läuft denn TensorFlow...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /