Abo
  • Services:

Spring Creators Update: Warten auf den Windows-Frühlingspatch

Auf vielen Webseiten ist von einem Release des Spring Creators Updates am 10. April die Rede gewesen, was Microsoft selbst jedoch nie bestätigt hat und offensichtlich falsch ist. Stattdessen erhalten Windows Insider einen Patch für die Vorbereitung des Updates und normale Nutzer einen Spectre-Patch.

Artikel veröffentlicht am ,
Redstone 4 kommt später.
Redstone 4 kommt später. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das neue Spring Creators Update für Windows 10 lässt auf sich warten. Medien hatten berichtetet, dass die Aktualisierung am 10. April erscheinen sollte. Bisher wurde aber lediglich die Version KB4100375 für Windows Insider veröffentlicht, die das Betriebssystem mit dem auch Redstone 4 genannten Update installiert haben. Normale Nutzer haben zu diesem Zeitpunkt mit KB4093112 ein weiteres Update gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre in der Variante 2 erhalten. Das gilt allerdings nur für AMD-Prozessoren und die aktuelle Windows-Version 1709 - das Fall Creators Update.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Wann das Spring Creators Update erscheinen wird, ist bisher nicht sicher. Weder Microsoft selbst noch andere Hinweise deuten auf ein exaktes Datum hin. Allerdings hatte Microsoft nicht öffentlich angekündigt, die neue Version 1803 am 10. April auf Clients zu verteilen. Das hätte sich auch mit dem Release des ersten Creators Update Anfang April 2017 gedeckt.

Schnellere Installation, Release nicht bekannt

Trotzdem war das Medienecho dazu recht weitreichend. Die Verteilung eines Vorab-Updates an Insider lässt vermuten, dass das Unternehmen den Release noch etwas aufschiebt. Möglicherweise können Endkunden das neue Update in einigen Wochen installieren. Dabei wird der Installationsprozess ein wenig geändert. Im Hintergrund wird Windows wesentlich mehr Dateien für die eigentliche Offline-Zeit vorbereiten, so dass Rechner weniger unbenutzbar bleiben und im Update-Bildschirm feststecken.

Schon Mitte März stand fest, dass das Spring Creators Update fast fertig ist. Golem.de hatte dort einer Forendiskussion einen Releasetermin um den 5. April herum entnommen. Einige Neuerungen: eine verbesserte Kommandozeile, ein KI-Framework. Viele weitere Funktionen sind noch nicht bekannt oder nicht bestätigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 2,99€
  4. 4,99€

ibecf 11. Apr 2018

Microsoft hat nie den 10.4 als Termin genannt und auch nie gesagt Build 17133.1 als...

GerryK 11. Apr 2018

Schon vor Tagen von USB installiert - verlief erfreulich problemlos. Aber wieder mal ein...

FixFaier 11. Apr 2018

Also 1803 kommt gerade hier über WindowsUpdate reingeflattert. Man kann weiter arbeiten...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /