Abo
  • IT-Karriere:

Spring Creators Update: Warten auf den Windows-Frühlingspatch

Auf vielen Webseiten ist von einem Release des Spring Creators Updates am 10. April die Rede gewesen, was Microsoft selbst jedoch nie bestätigt hat und offensichtlich falsch ist. Stattdessen erhalten Windows Insider einen Patch für die Vorbereitung des Updates und normale Nutzer einen Spectre-Patch.

Artikel veröffentlicht am ,
Redstone 4 kommt später.
Redstone 4 kommt später. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das neue Spring Creators Update für Windows 10 lässt auf sich warten. Medien hatten berichtetet, dass die Aktualisierung am 10. April erscheinen sollte. Bisher wurde aber lediglich die Version KB4100375 für Windows Insider veröffentlicht, die das Betriebssystem mit dem auch Redstone 4 genannten Update installiert haben. Normale Nutzer haben zu diesem Zeitpunkt mit KB4093112 ein weiteres Update gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre in der Variante 2 erhalten. Das gilt allerdings nur für AMD-Prozessoren und die aktuelle Windows-Version 1709 - das Fall Creators Update.

Stellenmarkt
  1. KARL MAYER Holding GmbH & Co. KG, Obertshausen
  2. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn

Wann das Spring Creators Update erscheinen wird, ist bisher nicht sicher. Weder Microsoft selbst noch andere Hinweise deuten auf ein exaktes Datum hin. Allerdings hatte Microsoft nicht öffentlich angekündigt, die neue Version 1803 am 10. April auf Clients zu verteilen. Das hätte sich auch mit dem Release des ersten Creators Update Anfang April 2017 gedeckt.

Schnellere Installation, Release nicht bekannt

Trotzdem war das Medienecho dazu recht weitreichend. Die Verteilung eines Vorab-Updates an Insider lässt vermuten, dass das Unternehmen den Release noch etwas aufschiebt. Möglicherweise können Endkunden das neue Update in einigen Wochen installieren. Dabei wird der Installationsprozess ein wenig geändert. Im Hintergrund wird Windows wesentlich mehr Dateien für die eigentliche Offline-Zeit vorbereiten, so dass Rechner weniger unbenutzbar bleiben und im Update-Bildschirm feststecken.

Schon Mitte März stand fest, dass das Spring Creators Update fast fertig ist. Golem.de hatte dort einer Forendiskussion einen Releasetermin um den 5. April herum entnommen. Einige Neuerungen: eine verbesserte Kommandozeile, ein KI-Framework. Viele weitere Funktionen sind noch nicht bekannt oder nicht bestätigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

ibecf 11. Apr 2018

Microsoft hat nie den 10.4 als Termin genannt und auch nie gesagt Build 17133.1 als...

GerryK 11. Apr 2018

Schon vor Tagen von USB installiert - verlief erfreulich problemlos. Aber wieder mal ein...

FixFaier 11. Apr 2018

Also 1803 kommt gerade hier über WindowsUpdate reingeflattert. Man kann weiter arbeiten...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /