Abo
  • Services:

Spring Creators Update: Warten auf den Windows-Frühlingspatch

Auf vielen Webseiten ist von einem Release des Spring Creators Updates am 10. April die Rede gewesen, was Microsoft selbst jedoch nie bestätigt hat und offensichtlich falsch ist. Stattdessen erhalten Windows Insider einen Patch für die Vorbereitung des Updates und normale Nutzer einen Spectre-Patch.

Artikel veröffentlicht am ,
Redstone 4 kommt später.
Redstone 4 kommt später. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das neue Spring Creators Update für Windows 10 lässt auf sich warten. Medien hatten berichtetet, dass die Aktualisierung am 10. April erscheinen sollte. Bisher wurde aber lediglich die Version KB4100375 für Windows Insider veröffentlicht, die das Betriebssystem mit dem auch Redstone 4 genannten Update installiert haben. Normale Nutzer haben zu diesem Zeitpunkt mit KB4093112 ein weiteres Update gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre in der Variante 2 erhalten. Das gilt allerdings nur für AMD-Prozessoren und die aktuelle Windows-Version 1709 - das Fall Creators Update.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Wann das Spring Creators Update erscheinen wird, ist bisher nicht sicher. Weder Microsoft selbst noch andere Hinweise deuten auf ein exaktes Datum hin. Allerdings hatte Microsoft nicht öffentlich angekündigt, die neue Version 1803 am 10. April auf Clients zu verteilen. Das hätte sich auch mit dem Release des ersten Creators Update Anfang April 2017 gedeckt.

Schnellere Installation, Release nicht bekannt

Trotzdem war das Medienecho dazu recht weitreichend. Die Verteilung eines Vorab-Updates an Insider lässt vermuten, dass das Unternehmen den Release noch etwas aufschiebt. Möglicherweise können Endkunden das neue Update in einigen Wochen installieren. Dabei wird der Installationsprozess ein wenig geändert. Im Hintergrund wird Windows wesentlich mehr Dateien für die eigentliche Offline-Zeit vorbereiten, so dass Rechner weniger unbenutzbar bleiben und im Update-Bildschirm feststecken.

Schon Mitte März stand fest, dass das Spring Creators Update fast fertig ist. Golem.de hatte dort einer Forendiskussion einen Releasetermin um den 5. April herum entnommen. Einige Neuerungen: eine verbesserte Kommandozeile, ein KI-Framework. Viele weitere Funktionen sind noch nicht bekannt oder nicht bestätigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ibecf 11. Apr 2018

Microsoft hat nie den 10.4 als Termin genannt und auch nie gesagt Build 17133.1 als...

GerryK 11. Apr 2018

Schon vor Tagen von USB installiert - verlief erfreulich problemlos. Aber wieder mal ein...

FixFaier 11. Apr 2018

Also 1803 kommt gerade hier über WindowsUpdate reingeflattert. Man kann weiter arbeiten...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /