Spring Creators Update: Warten auf den Windows-Frühlingspatch

Auf vielen Webseiten ist von einem Release des Spring Creators Updates am 10. April die Rede gewesen, was Microsoft selbst jedoch nie bestätigt hat und offensichtlich falsch ist. Stattdessen erhalten Windows Insider einen Patch für die Vorbereitung des Updates und normale Nutzer einen Spectre-Patch.

Artikel veröffentlicht am ,
Redstone 4 kommt später.
Redstone 4 kommt später. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das neue Spring Creators Update für Windows 10 lässt auf sich warten. Medien hatten berichtetet, dass die Aktualisierung am 10. April erscheinen sollte. Bisher wurde aber lediglich die Version KB4100375 für Windows Insider veröffentlicht, die das Betriebssystem mit dem auch Redstone 4 genannten Update installiert haben. Normale Nutzer haben zu diesem Zeitpunkt mit KB4093112 ein weiteres Update gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre in der Variante 2 erhalten. Das gilt allerdings nur für AMD-Prozessoren und die aktuelle Windows-Version 1709 - das Fall Creators Update.

Stellenmarkt
  1. Referent Digitale Produkte & Services (m/w/d)
    Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  2. Network Engineer (m/w/d)
    Netcom Kassel, Kassel
Detailsuche

Wann das Spring Creators Update erscheinen wird, ist bisher nicht sicher. Weder Microsoft selbst noch andere Hinweise deuten auf ein exaktes Datum hin. Allerdings hatte Microsoft nicht öffentlich angekündigt, die neue Version 1803 am 10. April auf Clients zu verteilen. Das hätte sich auch mit dem Release des ersten Creators Update Anfang April 2017 gedeckt.

Schnellere Installation, Release nicht bekannt

Trotzdem war das Medienecho dazu recht weitreichend. Die Verteilung eines Vorab-Updates an Insider lässt vermuten, dass das Unternehmen den Release noch etwas aufschiebt. Möglicherweise können Endkunden das neue Update in einigen Wochen installieren. Dabei wird der Installationsprozess ein wenig geändert. Im Hintergrund wird Windows wesentlich mehr Dateien für die eigentliche Offline-Zeit vorbereiten, so dass Rechner weniger unbenutzbar bleiben und im Update-Bildschirm feststecken.

Schon Mitte März stand fest, dass das Spring Creators Update fast fertig ist. Golem.de hatte dort einer Forendiskussion einen Releasetermin um den 5. April herum entnommen. Einige Neuerungen: eine verbesserte Kommandozeile, ein KI-Framework. Viele weitere Funktionen sind noch nicht bekannt oder nicht bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibecf 11. Apr 2018

Microsoft hat nie den 10.4 als Termin genannt und auch nie gesagt Build 17133.1 als...

GerryK 11. Apr 2018

Schon vor Tagen von USB installiert - verlief erfreulich problemlos. Aber wieder mal ein...

FixFaier 11. Apr 2018

Also 1803 kommt gerade hier über WindowsUpdate reingeflattert. Man kann weiter arbeiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /