Abo
  • IT-Karriere:

Spreadtrum SC8621: Firefox-Smartphone für 25 US-Dollar

Mozilla präsentiert auf dem MWC 2014 nicht nur das neue Referenzgerät Flame, das eine umschaltbare Speicherausstattung bietet. Auch ein besonders günstiges Smartphone mit Firefox OS wurde gezeigt. Preislich liegt es auf dem Niveau einfacher Mobilfunktelefone.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozillas COO Jay Sullivan will Firefox OS in weitere Märkte bringen.
Mozillas COO Jay Sullivan will Firefox OS in weitere Märkte bringen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Mozilla arbeitet weiter daran, Geräte mit Firefox OS für möglichst jeden Nutzer bezahlbar zu machen. Zusammen mit dem in Schanghai basierten Partner Spreadtrum wollen beide ein besonders günstiges Smartphone auf den Markt bringen. Das SC8621 kostet gerade einmal 25 US-Dollar und ist damit vor allem für Entwicklungs- und Schwellenländer geeignet.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Fest GmbH, Goslar

Mit dem Gerät wird Mozilla auch eine Konkurrenz für einfache Handys auf den Markt bringen. Ziel ist es, möglichst vielen Anwendern weltweit die Möglichkeit zu geben, mit ihrem Telefon ins Internet zu kommen. Dabei geht es auch um Kontinente wie Afrika. Mozilla plant, im Laufe des Jahres 2014 dort erstmals mit Partnern Smartphones anzubieten. Ob es das SC621 sein wird, hat Mozilla noch nicht bekanntgegeben. Die Pläne und Partner sollen erst später genannt werden.

  • Das Spreadstrum SC8621 ist besonders günstig und soll für möglichst viele Anwender bezahlbar sein. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Smartphone eignet sich vor allem für Entwicklungs- und Schwellenländer. Exakte Pläne nannte Jay Sullivan jedoch noch nicht. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • COO Jay Sullivan zeigt das neue Referenzgerät Firefox OS Flame für Entwickler. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Spreadstrum SC8621 ist besonders günstig und soll für möglichst viele Anwender bezahlbar sein. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Ausstattung ist aufgrund des Preises nachvollziehbar bescheiden. Verwendet wird ein einzelner Cortex-A5-Kern mit 1 GHz Taktrate. Der Flashspeicher ist gerade einmal 2 GBit groß. Überraschend klein ist auch der Arbeitsspeicher mit einem GBit und nicht etwa einem GByte. Von dem Smartphone-Design wird es unterschiedliche Varianten geben. Es hat entweder ein 2,6- oder ein 3,5-Zoll-Display mit HVGA (genaue Auflösung ist abhängig vom Seitenformat) beziehungsweise QVGA-Auflösung (320 x 240 Pixel). Weiterhin sind WLAN, Bluetooth, ein UKW-Radio, der Lagesensor sowie eine 2-Megapixel-Kamera vorgesehen. Nähere Details dazu liegen nicht vor.

Entwicklung auf einem Referenzgerät mit umschaltbarer Speicherausstattung

Die Entwicklung für Billig-Smartphones soll ein neues Referenzgerät für Entwickler erleichtern: das Firefox OS Flame. Es ist vergleichsweise üppig ausgestattet. So steckt in dem Smartphone ein Qualcomm MSM8210 mit zwei Kernen, die jeweils mit 1,2 GHz getaktet sind. Das Display hat eine Diagonale von 4,5 Zoll mit 854 x 480 Pixeln. Als UMTS-Quadband-Gerät (850, 900, 1.900 und 2.100 MHz) kann es in vielen Ländern eingesetzt werden. Mit 1 GByte Arbeitsspeicher ist das Smartphone gut bestückt.

Der Clou ist die Umstellbarkeit der Speicherkapazität. Wer will, kann den Arbeitsspeicher für Firefox OS auf bis zu 256 MByte begrenzen. Für die App-Entwicklung ist das sinnvoll, lässt sich doch gerade so für Einstiegsgeräte komfortabel programmieren, ohne diese Geräte besitzen zu müssen. Das Gerät besitzt zudem eine NFC-Einheit, Bluetooth sowie A-GPS. WLAN beherrscht es entsprechend 802.11b/g/n nur auf einem Frequenzband. Der Festspeicher hat 8 GByte Kapazität. Wann das Flame-Smartphone verfügbar sein wird, hat Mozilla noch nicht angegeben.

Nachtrag vom 23. Februar 2014, 22:34 Uhr

In der ursprünglichen Fassung hieß es im Artikel noch, dass das SC8621 Speichergrößen in GBytes bietet. Wahrscheinlicher ist es aufgrund des Preises, dass der Hersteller GBit mit der Abkürzung Gb meinte. Ein Gb ist in einigen Fällen jedoch auch ein GByte. Der Text wurde entsprechend auf GBit umgeändert. Für das Flame gelten jedoch Angaben in GByte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

tundracomp 16. Mär 2014

In dem Video ist von Edge/GSM Chips für den Mobilfunk die Rede! Ich nehme mal die...

OmegaForce 24. Feb 2014

Also ich werd mir ein hollen. Einfach nur um mal von Google weg zu sein, wird zwar nur...

nille02 24. Feb 2014

Firefox verbraucht, verglichen mit der Konkurrenz, recht wenig Speicher. Das Problem bei...

as (Golem.de) 24. Feb 2014

Hallo, ich hab mich da falsch ausgedrückt. Was ich meinte, ist, dass beispielsweise in...

Konakona 24. Feb 2014

Wobei man hier anmerken muss, dass die Hardware sehr billig ist und wohl auch an anderen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /