Spreadtrum SC8621: Firefox-Smartphone für 25 US-Dollar

Mozilla präsentiert auf dem MWC 2014 nicht nur das neue Referenzgerät Flame, das eine umschaltbare Speicherausstattung bietet. Auch ein besonders günstiges Smartphone mit Firefox OS wurde gezeigt. Preislich liegt es auf dem Niveau einfacher Mobilfunktelefone.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozillas COO Jay Sullivan will Firefox OS in weitere Märkte bringen.
Mozillas COO Jay Sullivan will Firefox OS in weitere Märkte bringen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Mozilla arbeitet weiter daran, Geräte mit Firefox OS für möglichst jeden Nutzer bezahlbar zu machen. Zusammen mit dem in Schanghai basierten Partner Spreadtrum wollen beide ein besonders günstiges Smartphone auf den Markt bringen. Das SC8621 kostet gerade einmal 25 US-Dollar und ist damit vor allem für Entwicklungs- und Schwellenländer geeignet.

Stellenmarkt
  1. Consultant Customer Experience - CRM (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Fachbereichsleitung Planung IP-Netze & Services (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Mit dem Gerät wird Mozilla auch eine Konkurrenz für einfache Handys auf den Markt bringen. Ziel ist es, möglichst vielen Anwendern weltweit die Möglichkeit zu geben, mit ihrem Telefon ins Internet zu kommen. Dabei geht es auch um Kontinente wie Afrika. Mozilla plant, im Laufe des Jahres 2014 dort erstmals mit Partnern Smartphones anzubieten. Ob es das SC621 sein wird, hat Mozilla noch nicht bekanntgegeben. Die Pläne und Partner sollen erst später genannt werden.

  • Das Spreadstrum SC8621 ist besonders günstig und soll für möglichst viele Anwender bezahlbar sein. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Smartphone eignet sich vor allem für Entwicklungs- und Schwellenländer. Exakte Pläne nannte Jay Sullivan jedoch noch nicht. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • COO Jay Sullivan zeigt das neue Referenzgerät Firefox OS Flame für Entwickler. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Spreadstrum SC8621 ist besonders günstig und soll für möglichst viele Anwender bezahlbar sein. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Ausstattung ist aufgrund des Preises nachvollziehbar bescheiden. Verwendet wird ein einzelner Cortex-A5-Kern mit 1 GHz Taktrate. Der Flashspeicher ist gerade einmal 2 GBit groß. Überraschend klein ist auch der Arbeitsspeicher mit einem GBit und nicht etwa einem GByte. Von dem Smartphone-Design wird es unterschiedliche Varianten geben. Es hat entweder ein 2,6- oder ein 3,5-Zoll-Display mit HVGA (genaue Auflösung ist abhängig vom Seitenformat) beziehungsweise QVGA-Auflösung (320 x 240 Pixel). Weiterhin sind WLAN, Bluetooth, ein UKW-Radio, der Lagesensor sowie eine 2-Megapixel-Kamera vorgesehen. Nähere Details dazu liegen nicht vor.

Entwicklung auf einem Referenzgerät mit umschaltbarer Speicherausstattung

Die Entwicklung für Billig-Smartphones soll ein neues Referenzgerät für Entwickler erleichtern: das Firefox OS Flame. Es ist vergleichsweise üppig ausgestattet. So steckt in dem Smartphone ein Qualcomm MSM8210 mit zwei Kernen, die jeweils mit 1,2 GHz getaktet sind. Das Display hat eine Diagonale von 4,5 Zoll mit 854 x 480 Pixeln. Als UMTS-Quadband-Gerät (850, 900, 1.900 und 2.100 MHz) kann es in vielen Ländern eingesetzt werden. Mit 1 GByte Arbeitsspeicher ist das Smartphone gut bestückt.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Clou ist die Umstellbarkeit der Speicherkapazität. Wer will, kann den Arbeitsspeicher für Firefox OS auf bis zu 256 MByte begrenzen. Für die App-Entwicklung ist das sinnvoll, lässt sich doch gerade so für Einstiegsgeräte komfortabel programmieren, ohne diese Geräte besitzen zu müssen. Das Gerät besitzt zudem eine NFC-Einheit, Bluetooth sowie A-GPS. WLAN beherrscht es entsprechend 802.11b/g/n nur auf einem Frequenzband. Der Festspeicher hat 8 GByte Kapazität. Wann das Flame-Smartphone verfügbar sein wird, hat Mozilla noch nicht angegeben.

Nachtrag vom 23. Februar 2014, 22:34 Uhr

In der ursprünglichen Fassung hieß es im Artikel noch, dass das SC8621 Speichergrößen in GBytes bietet. Wahrscheinlicher ist es aufgrund des Preises, dass der Hersteller GBit mit der Abkürzung Gb meinte. Ein Gb ist in einigen Fällen jedoch auch ein GByte. Der Text wurde entsprechend auf GBit umgeändert. Für das Flame gelten jedoch Angaben in GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tundracomp 16. Mär 2014

In dem Video ist von Edge/GSM Chips für den Mobilfunk die Rede! Ich nehme mal die...

OmegaForce 24. Feb 2014

Also ich werd mir ein hollen. Einfach nur um mal von Google weg zu sein, wird zwar nur...

nille02 24. Feb 2014

Firefox verbraucht, verglichen mit der Konkurrenz, recht wenig Speicher. Das Problem bei...

as (Golem.de) 24. Feb 2014

Hallo, ich hab mich da falsch ausgedrückt. Was ich meinte, ist, dass beispielsweise in...

Konakona 24. Feb 2014

Wobei man hier anmerken muss, dass die Hardware sehr billig ist und wohl auch an anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Smartphones etc.: Refurbished-Markt tut sich noch schwer in Deutschland
    Smartphones etc.
    Refurbished-Markt tut sich noch schwer in Deutschland

    Nur 13 Prozent der Deutschen haben sich schon einmal ein wiederaufbereitetes Elektrogerät gekauft. Bei Jüngeren ist die Quote etwas höher.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /