Abo
  • Services:

Sprachsteuerungssystem: Siri und Co. sind im Auto gefährlich

Sprachsteuerungssysteme sind nicht weniger gefährlich als das Herumfummeln am Autoradio und dem Navi. Das ist das Ergebnis zweier Studien in den USA. Die Autoren warnen, weil solche Systeme stark ablenken können.

Artikel veröffentlicht am ,
Überwachung der Probanden beim Autofahren
Überwachung der Probanden beim Autofahren (Bild: Uni Utah)

Die Sprachsteuerung des Navigations- und Unterhaltungssystems steigert die Sicherheit beim Autofahren nicht. Zu diesem Schluss kommen zwei Studien der gemeinnützigen AAA Foundation for Traffic Safety und der Uni Utah. Durch die Sprachsteuerung wird die Aufmerksamkeit des Fahrers ebenfalls voll gefordert, so dass er sich nicht mehr dem Verkehrsgeschehen widmen kann. Schuld sind die Komplexität und Fehleranfälligkeit der Systeme.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

Die Studienautoren untersuchten die sprachgesteuerten Navigations- und Unterhaltungssysteme in den Fahrzeugen großer Hersteller wie Mercedes, Hyundai, Toyota, Chevrolet, Chrysler und Ford. Dabei bekam das System Toyota Entune die besten Werte. Im Mittelfeld liegen die Systeme von Hyundai (Blue Link) und Chrysler (UConnect). Dahinter kommen Ford Sync mitsamt MyFord Touch und die Sprachsteuerung Command von Mercedes sowie Chevrolet MyLink.

Besonders die mangelnde Spracherkennung macht es dem Fahrer nicht leicht, sich auf den Verkehr zu konzentrieren. Er muss oft genau die richtige Kommandoreihenfolge einhalten, damit er verstanden und der Befehl ausgeführt wird.

Im Rahmen der zweiten Studie wurde Siri von Apple bei iOS 7 unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Fähigkeiten, SMS zu diktieren und sich vorlesen zu lassen, getestet, Postings zu Facebook und Twitter geschickt, und der Kalender per Sprachbefehl bedient. Das System bekam extrem schlechte Noten. Allerdings wurde bei Siri nicht die Version Siri Eyes Free beziehungsweise CarPlay probiert. Im Test verwendete der Fahrer nur ein Mikro, während ein Forscher auf dem Rücksitz das Telefon selbst bediente. Im Rahmen der Untersuchung sollte nur der mentale Aufwand gemessen werden und nicht etwa die Ablenkung, wenn der Fahrer zudem auf das Display schaut.

Der Untersuchungsleiter David Strayer betonte, dass der Fahrer unbedingt vor dem Kauf des Autos die Sprachsteuerung ausprobieren solle. Viele Tester hätten geradezu über die Systeme geflucht, weil sie mit der Bedienung nicht zurecht gekommen seien. Strayer fügte hinzu, dass man die Technik nicht einfach nutzen sollte, weil sie da sei. Manchmal lenke ihr Gebrauch so stark ab, dass die Verkehrssicherheit leide.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Lemo 08. Okt 2014

Sie wollen also nach... Goslar. Mehr sag ich nicht.

plutoniumsulfat 08. Okt 2014

Dann fahr Bus :D

marhej 08. Okt 2014

Ich finde es nicht richtig per se zu sagen, dass Sprachsteuerungssysteme gefährlich und...

Juge 08. Okt 2014

Kennt ihr die "Wissenschaftsmagazine" aus den 50er und 60ern? Da waren immer tolle...

flasherle 08. Okt 2014

+1


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /