Abo
  • Services:

Sprachsteuerung: Photoshop im Stil von Bladerunner

Sprachsteuerung zum Bearbeiten von Bildern gab es bislang nur im Film. Mit der App Pixeltone wollen Forscher die Zukunftsvision aus Bladerunner auf Smartphones und Tablets holen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildbearbeitung per Sprachbefehl und Touchscreen
Bildbearbeitung per Sprachbefehl und Touchscreen (Bild: Adobe Research/University of Michigan)

Forscher von Adobe und der Uni Michigan haben mit Pixeltone ein multimodales Interface zur Bildbearbeitung entwickelt. Der Anwender spricht teilweise Bildbearbeitungsbefehle ein und zeigt dem Rechner Personen und Gegenstände, die er verändern soll.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Objektmanipulationen funktionieren nur, wenn der Anwender der App vorher geholfen und ihr gezeigt hat, wie welcher Gegenstand genannt wird. Ein Prototyp der App ist bereits fertiggestellt worden.

So lassen sich zum Beispiel Gesichter antippen, per Sprachbefehl einem Namen zuordnen und dann Kommandos wie "Helle John auf!" anwenden. Aber auch Anweisungen wie "Dunkle die obere Bildhälfte ab!" oder "Ändere die Farbe des T-Shirts!" sind angedacht. Im letzteren Fall wird dem Benutzer ein Schieberegler präsentiert, mit dem er den gewünschten Ton auswählen kann. Über das Bild gemalte Pfeile könnten zum Beispiel Start und Ende eines Unschärfefilters markieren, der per Sprache aufgerufen wird. Letztlich ähnelt diese Vorgehensweise Retuschenanweisungen, die Profis für die Bildbearbeiter auf Fotos zeichnen.

Die Forscher wollen ihre Ergebnisse auf der Konferenz Human-Computer Interaction in Paris präsentieren, die Ende April 2013 stattfindet. Ob diese Technik später auch einmal in konkreten Produkten eingesetzt wird, geht aus dem wissenschaftlichen Aufsatz, den die Forschergruppe veröffentlicht hat, nicht hervor. Da aber bereits ein funktionsfähiger App-Prototyp entwickelt wurde, ist das zu erwarten.

Forschungsprojekte als Feature-Fundgrube für Photoshop

Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Forschungsprojekt von Adobe und einer Uni in Produkte des Softwareherstellers einfließt.

Unter dem Namen Patchmatch hatten Forscher der Universitäten Princeton und Washington sowie von Adobe einen Algorithmus entwickelt, der es ermöglicht, große Objekte mit einfachem Markieren aus einem Bild zu entfernen. Die theoretischen Grundlagen der Technik haben sie im August 2009 auf der Siggraph unter dem Titel "A Randomized Correspondence Algorithm for Structural Image Editing" vorgestellt. In Photoshop CS5, das 2010 auf den Markt kam, war diese Funktion dann vorhanden. Die Nachfolgetechnik Content-Aware Move wurde in CS6 eingesetzt, das 2012 erschien. Damit können große Objekte in Bildern verschoben und die entstehenden Lücken von allein aufgefüllt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,37€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Brand 13. Feb 2013

Natürlich bleib ich realistisch, deswegen finde ich ja den Vergleich mit Blade Runner so...

TheUnichi 13. Feb 2013

Ja, ich bin mir auch ziemlich sicher, dass das niemand bedenkt und so was problemlos...

Nephtys 13. Feb 2013

Exakt, immerhin gibt es doch immernoch die gute alte Kommandozeile. Touchscreens und...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /