• IT-Karriere:
  • Services:

Sprachsteuerung: Das erleben Mitarbeiter beim Abhören von Siri-Mitschnitten

Wie läuft es ab, für Apple Siris Sprachaufnahmen auszuwerten? In zwei Berichten beschreiben Mitarbeiter ihren Arbeitsalltag beim Anhören von Siri-Mitschnitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Homepod wird mit Siri bedient.
Apples Homepod wird mit Siri bedient. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Wie sieht der Arbeitsalltag von Menschen aus, die Siris Sprachaufnahmen für Apple auswerten? Darüber berichten zwei Medien, die sich auf Personen beziehen, die im Auftrag von Apple Sprachaufnahmen für Subunternehmen auswerten aber anonym bleiben wollen. Aufgrund der Anonymisierung der Angaben wäre es auch denkbar, dass dahinter nur eine Person steckt.

Inhalt:
  1. Sprachsteuerung: Das erleben Mitarbeiter beim Abhören von Siri-Mitschnitten
  2. So gehen Menschen mit Siri um

In einem Bericht der Berliner Tageszeitung Tagesspiegel schildert eine Frau ihre Arbeit bei der Auswertung von Siri-Sprachaufnahmen. Spiegel Online bezieht sich auf einen Mann, der seine Erfahrungen mitteilt. In den Schilderungen finden sich einige Übereinstimmungen, die den Schluss nahelegen, dass es sich dabei um die gleiche Person handeln könnte.

In beiden Berichten heißt es, die Mitarbeiter seien dafür da, Fehler in der deutschen Version von Siri zu finden und diese bei Bedarf zu korrigieren. Beide werten für Apple seit zehn Monaten Sprachaufnahmen aus. Und beide schildern einen identischen Siri-Fehler, bei dem ein menschliches Eingreifen dafür gesorgt habe, dass dieser nicht mehr vorkomme.

Beide berichten, dass sie in einem Großraumbüro arbeiteten und den Tag über Sprachbefehle anhörten. Bei der Frau seien es pro Tag 1.200 bis 1.800 Sprachaufnahmen und sie sitze 30 Stunden pro Woche im Büro. Der Mann gibt an, dass er "in sechs bis sieben Stunden zwischen 1.200 und 1.600 Aufnahmen" schaffe. Beide berichten von einem guten Arbeitsklima und meinen, fair vom Arbeitgeber behandelt zu werden.

Mitarbeiterin wusste nicht, dass sie Siri-Mitschnitte anhört

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GmbH & Co. KG, Köln
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Frau habe anfangs nicht gewusst, dass ihre Aufgabe darin bestand, Siri-Sprachaufnahmen auszuwerten. Als sie sich bei Vorgesetzten erkundigte, was sie da anhöre, erhielt sie keine Auskunft. "Irgendwann war es klar", sagte sie. "Wenn nicht Geheimdienst, dann eben Softwareoptimierung."

Ihren Arbeitsalltag beschreibt sie folgendermaßen: Sie sehe auf ihrem Computerbildschirm eine Tonspur und könne dabei mitlesen, was der Computer daraus gemacht hat. Direkt darunter gebe es ein Eingabefeld, wo eingetragen wird, was tatsächlich gesagt wurde. Häufig habe die Software alles korrekt verstanden, aber falls nicht, greife die Mitarbeiterin ein und korrigiere dies. Damit soll die Leistung der Spracherkennung Schritt für Schritt verbessert werden.

So ähnlich dürfte es auch bei den Personen aussehen, die Sprachaufnahmen für Amazon, Google und Microsoft auswerten. Alle vier Unternehmen haben Kunden bisher nicht klar genug mitgeteilt, dass diese Systeme nur mit viel menschlichem Eingreifen funktionieren können. Denn obwohl digitale Assistenten immer mehr angenommen und genutzt werden, bleibt ihre Leistungsfähigkeit beschränkt. Sie sind noch weit davon entfernt, auf jede Frage die passende Antwort liefern zu können. Oft scheitert es einfach daran, dass die Maschinen eine Frage des Kunden nicht verstehen.

Ein Großteil der Siri-Befehle ist kurz

Beide Mitarbeiter berichten übereinstimmend, dass sie zum Großteil klassische Siri-Befehle hören. Das sind etwa Befehle zur Steuerung von Smart-Home-Geräten oder einfache Suchanfragen sowie Befehle zum Abspielen von Musik oder zum Starten von Apps. Siri wird auf dem smarten Lautsprecher Homepod verwendet, aber auch auf iPhone und iPads. Vor allem auf iPhones werde Siri oft als Diktiergerät genutzt.

Der Mitarbeiter schildert seinen Arbeitsalltag so: "Ich sitze jeden Tag in einem Großraumbüro mit Kopfhörern vor dem Computer und höre mir Sprachaufzeichnungen an. Ist das, was ich höre, nicht verständlich, wird es als solches kategorisiert." Dabei werde geschaut, was die Spracherkennungssoftware aus dem Befehl gemacht hat.

Die Mitarbeiter bekommen so ein gutes Gefühl dafür, wie die Nutzer Siri verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
So gehen Menschen mit Siri um 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 44,49€

luoc 11. Aug 2019

Audio-ReCaptcha incoming :D

Sharra 10. Aug 2019

Nein, eigentlich nicht. Wer als Anwalt, Pfarrer, Arzt, also alle, die eine berufliche...

sfr (golem.de) 10. Aug 2019

Manchmal steckt einfach der Wurm drin :(. Danke für den Hinweis. Auch der Fehler wurde...

3dgamer 10. Aug 2019

na aber sicher doch. die nsa wäre doch bescheuert das nicht zu tun. irgendein...

Hotohori 09. Aug 2019

Das Problem ist eben die eigene Stimme, die kann durchaus identifiziert werden, diese...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /