Abo
  • Services:

Spracherkennung: Samsung soll an Siri-Mitentwickler Nuance interessiert sein

Nuance soll sich in Übernahmegesprächen mit Samsung befinden. Die Firma hatte Anteil an der Entwicklung der Spracherkennungssoftware Siri, die in Apples iOS eingesetzt wird. Aber auch Samsung, Daimler, Nintendo und Panasonic sind Kunden des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,
Kauft Samsung Nuance?
Kauft Samsung Nuance? (Bild: Nuance)

Es gebe es Übernahmegespräche zwischen Samsung und Nuance, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Personen, die mit der Sache vertraut sind. Wie der Stand der Dinge ist, konnte das WSJ jedoch nicht in Erfahrung bringen. So bleibt unklar, ob die Gespräche in einen Verkauf münden werden.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Ursprünglich hatte SRI die Spracherkennungssoftware Vlingo für Siri verwendet, doch dieses Unternehmen übernahm Nuance. Apple übernahm das Unternehmen Siri. So hat Nuance zumindest indirekt bei Siri mitgeholfen.

Siri-Mitbegründer Norman Winarsky hatte in einem Interview mit 9to5Mac erklärt, dass die jetzt eingesetzte Nuance-Technologie nicht besonders wichtig für Siri und "ohne große Probleme" zu ersetzen sei, wenn eine bessere Spracherkennung auf den Markt komme oder Apple eine neue Technologie kaufe. Würde Samsung Nuance übernehmen, das auch Spracherkennungssoftware für Windows und OSX entwickelt, müsste sich Apple unter Umständen einen neuen Partner suchen.

Nuance beliefert auch andere Unternehmen mit Spracherkennungstechnik für Mobilgeräte und Fernseher. Neben Samsung werden auch der Automobilhersteller Daimler sowie Nintendo und Panasonic als Kunden geführt.

US-Milliardär Carl Icahns Unternehmen hält größere Aktienpakete sowohl an Apple als auch an Nuance.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. (-78%) 12,99€
  3. (-78%) 4,44€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

smarty79 17. Jun 2014

Neben dem ursprünglichen Produkt Dragon (früher Dragon Naturally Speaking), der...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /