Abo
  • Services:

Spracheingabe: Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

Nutzer des smarten Türschlosses Nuki können dieses in Zukunft direkt per Sprachbefehl auf- und zusperren: Möglich macht das ein neuer Skill für Amazons Sprachassistenten Alexa. Damit nicht einfach jemand von außen die Tür öffnen kann, gibt es eine Sicherung per PIN.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Smart Lock von Nuki mit der dazugehörigen App
Das Smart Lock von Nuki mit der dazugehörigen App (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der österreichische Hersteller Nuki Home Solutions hat bekanntgegeben, dass sein Smart Lock Nuki künftig per Sprachbefehl bedient werden kann. Das vernetzte Türschloss lässt sich mit einem entsprechenden Kommando an Amazons Sprachassistenten Alexa öffnen und schließen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Rodenstock GmbH, München

Dafür müssen Nutzer den Nuki-Skill installieren, der Alexa die Fähigkeit verpasst, das Smart Lock zu steuern. Befehle wie "Alexa, sag Nuki, es soll die Tür aufsperren" sollen anschließend die Tür öffnen. So können besonders faule Nutzer beispielsweise Besucher hereinlassen, ohne selbst zur Tür gehen zu müssen. Grundvoraussetzung für die Anbindung an Alexa ist die Nuki-Bridge, die das Schloss mit dem Internet verbindet.

Sicherung durch PIN-Eingabe

Damit das Nuki-Schloss nicht einfach von einer Person außerhalb der Wohnung geöffnet werden kann, müssen Nutzer nach dem Sprachbefehl noch eine Sicherheits-PIN eingeben. Anders wäre eine derartige sprachbasierte Bedienung nicht ohne starke Sicherheitseinbußen möglich.

Die PIN wird ebenfalls per Sprache eingegeben. Angesichts der PIN-Eingabe stellt sich die Frage, wie viel schneller Nutzer mit der neuen Sprachfunktion die Tür öffnen können. Im Vergleich zur normalen Öffnung per Nuki-App dürfte die Zeit- und Komfortersparnis minimal sein.

Nuki lässt sich einfach montieren

Das Smart Lock von Nuki kann relativ einfach an vorhandene Türschlösser montiert werden. Es verwendet einfach einen normalen Schlüssel, der in den Motor des Schlosses eingespannt werden kann. Nuki ist im Onlineshop des Herstellers für 230 Euro erhältlich, zusammen mit der Internetbridge kostet das Schloss 300 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€

LinuxMcBook 10. Nov 2017

Wenn meine Nachbarn wirklich JEDES normal gesprochene Wort von mir mitschreiben könnten...

Niaxa 27. Apr 2017

Es ist was anderes ein Funksignal abzufangen, wie hinter dem Gebüsch zu sitzen und zu...

TarikVaineTree 27. Apr 2017

Sonst keine Sorgen? Ganz normaler Info-Absatz am Ende. Ich fand ihn ebenfalls...

croal 27. Apr 2017

einfacher als wie früher zum Schlüsseldienst laufen zu müssen...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /