Sprachchat: Skype ermöglicht Videokonferenzen ohne Microsoft-Konto

Über eine Konferenz-ID können viele Gäste per Video- und Sprachchat kommunizieren. Das ist schnell und einfach, erinnert aber an Zoom.

Artikel veröffentlicht am ,
Gastaccounts kommen für Skype.
Gastaccounts kommen für Skype. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft ergänzt seine kostenlose Videochat-Software Skype um Gastaccounts. So soll es möglich sein, ohne Microsoft-Konto Onlinekonferenzen zu erstellen und ihnen beizutreten. Der Anbieter stellt die neue Funktion auf einer separaten Seite vor. Dort können die Konferenzen auch direkt gestartet werden. Microsoft bietet dazu eine Software im Web an, die eine Konferenz-ID zum Teilen erstellt. Anschließend leitet die Webseite auf eine Webkkonferenz weiter. Video- und Sprachchat werden darüber eingeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Cloudmanagement
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Gebr. Ostendorf Kunststoffe GmbH, Vechta
Detailsuche

Teilnehmer mit Microsoft-Konto können sich auch bei diesen Konferenzen mit ihrem gängigen Konto anmelden. Alternativ ist es möglich, einen Gastaccount zu erstellen. Dazu geben Nutzer einen Namen ein und bestätigen die Eingabe. Ein so erstelltes Konto wird allerdings nach 24 Stunden wieder gelöscht. Sollten Nutzer Skype also oft verwenden, empfiehlt sich ein Microsoft-Konto. Für spontane Meetings könnte das neue Feature allerdings hilfreich sein. Bisher war eine anonyme Nutzung der Software nämlich nicht so einfach möglich.

Zoom hat ein schlechtes Beispiel abgegeben

Die Nutzung solcher anonymer Meetings birgt allerdings auch Risiken. Das hat bereits der Konkurrent Zoom zu spüren bekommen. Trolle haben sich über die völlig offenen Konferenzlinks in Meetings eingeklinkt und dort gestört. Angreifer haben sogar ein Tool entwickelt, das per Brute Force 100 Zoom-Meeting-IDs in der Stunde generieren kann. Skype verwendet neben Zahlen aber auch Buchstaben in Groß- und Kleinschreibung im Direktlink, so dass dies schwieriger sein könnte.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat allerdings auch bei der Nutzung von Skype Bedenken - zumindest in öffentlichen Einrichtungen. "Die Nutzung von kommerziellen Kommunikationsplattformen für schulische Zwecke ist unter datenschutzrechtlichen Aspekten grundsätzlich kritisch", sagte er. Das trifft allerdings auf nahezu alle Konferenzlösungen zu, wenn sie nicht komplett selbst entwickelt oder gehostet werden. Das ist bei der Onlinenutzung von Skype, welches Sitzungen in Microsofts Cloud abhält, definitiv nicht der Fall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


<break> 07. Apr 2020

Gast-Accs sind bei Skype schon seit mehreren Jahren möglich. Man kann auch schön Code...

Mixermachine 06. Apr 2020

Funktioniert Jitsi auch im Container hinter einem SSL reverse Proxy?

mxcd 06. Apr 2020

Tatsächlich ist es mit Skype schon schwer erträglich, eine Videokonferenz mit 5...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Hi-Fi Rush angespielt: Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats
    Hi-Fi Rush angespielt
    Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats

    Die erste Überraschung des Spielejahres 2023 sorgt für gute Laune: In Hi-Fi Rush kloppen wir uns zu Musik. Golem.de hat es ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /