• IT-Karriere:
  • Services:

Sprachaufnahmen: Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Ein Passwort für alle, kaum überprüfte Beschäftigte und Heimarbeit in China: Microsoft soll bei Cortana und Skype erstellte Audiomitschnitte jahrelang ohne ernstzunehmende Sicherheitsmaßnehmen analysiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Skype
Artwork von Skype (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Ein in China arbeitender Brite hat mit dem Guardian darüber gesprochen, wie die Analyse von Audiomitschnitten bei Microsoft abgelaufen ist. Dabei hat er eklatante Verstöße gegen selbst minimale Datenschutzstandards offenbart. Der Beschäftigte sei bei der Anstellung nicht weiter überprüft worden - die Mitarbeiter von Microsoft hätten sich im Grunde nur für seine Kontodaten interessiert.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Tallence Aktiengesellschaft, Hamburg

Um Zugang zu den von echten Kunden in deren Alltag mitgeschnittenen Audiodaten zu erhalten, sei ihm eine ganz normale E-Mail geschickt worden, in der die Zugangsdaten inklusive des Passworts im Klartext gestanden hätten. Damit habe er eine App in Chrome verwenden können. Die Zugangsdaten seien der Einfachheit halber für alle Mitarbeiter verwendet worden, die Sprachaufnahmen untersucht hätten.

Die Mitschnitte habe er dann zuerst in einem Büro in Peking abgehört, später auch zuhause. Irgendwelche Maßnahmen zur Datensicherheit habe es dabei nicht gegeben. Falls sich etwa staatliche Stellen von China ebenfalls für die Audiomitschnitte interessiert haben sollten, hätten sie beim Zugriff offensichtlich kein Problem gehabt.

Weil der Mitarbeiter Brite sei, habe er Gespräche von Nutzern gehört, die selbst britisches Englisch gesprochen hätten. Ob diese ebenfalls in China lebten, sei ihm nicht bekannt gewesen. In dem Fall wären sie jedoch möglicherweise für die chinesischen Behörden besonders interessant gewesen und hätten in ernsthafte Schwierigkeiten geraten können.

Bei seiner Arbeit sei der Brite unter anderem Zeuge von mutmaßlicher häuslicher Gewalt geworden und habe alle Arten von ungewöhnlichen Konversationen verfolgt - weitere Details nennt der Guardian dazu nicht.

Es ist schon seit Sommer 2019 bekannt, dass Microsoft ebenso wie Amazon, Apple und Google die etwa von Sprachassistenzsystemen aufgenommen Audiodateien auch von menschlichen Mitarbeitern analysieren lassen. Die Firmen sagen, dass damit die Funktionsweise der Geräte verbessert oder die maschinenbasierte Übersetzung optimiert werden soll.

Die vom Guardian vorgelegten Informationen zeigen aber, dass es dabei zumindest im geschilderten Fall keinen ernsthaften Datenschutz gegeben hat - und das in einem Land wie China, wo Äußerungen im privaten Rahmen durchaus ernsthafte Folgen haben könnten, wenn sie in falsche Hände geraten.

Microsoft sagt, dass seit den Berichten im Sommer die Audiodateien nur noch in abgesicherten Umgebungen analysiert werden - keine davon sei in China. Außerdem sei nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Kunden überhaupt betroffen, und die Audiomitschnitte seien nur wenige Sekunden lang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

jose.ramirez 13. Jan 2020 / Themenstart

Geil, dann brauch ich das nicht zu schreiben ;)

jose.ramirez 13. Jan 2020 / Themenstart

Solange Microsoft brav dicke Anzeigen schaltet wird die Presse sich hüten den...

jose.ramirez 13. Jan 2020 / Themenstart

Nachdem Microsoft den Laden gekauft hatte wurde die einst dezentrale Peer to Peer...

jose.ramirez 13. Jan 2020 / Themenstart

Mit dem Aufbau einer umfassenden ungefragen und nicht deaktivierbaren Überwachung von...

Trockenobst 13. Jan 2020 / Themenstart

Darwin ist nicht so ganz passend, wenn es gesellschaftliche (nicht biologische...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /