Sprachaufnahmen: Apple will Siri-Auswertung nach Kündigungen fortsetzen

Nachdem Apple die Auswertung von Siri-Audiodateien zunächst nur gestoppt hatte, wurde nun allen Beschäftigten im Auswertungszentrum in Irland gekündigt - mehr als 300 Mitarbeiter sind betroffen. Apple will die Praxis allerdings weiterführen, aber unter anderen Voraussetzungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple ist seit 1980 am STandort Cork vertreten, die Entlassungen betreffen allerdings einen Subunternehmer.
Apple ist seit 1980 am STandort Cork vertreten, die Entlassungen betreffen allerdings einen Subunternehmer. (Bild: PAUL FAITH/AFP/Getty Images)

Apple hat über 300 Mitarbeitern in seinem Siri-Auswertungszentrum in Cork, Irland, gekündigt. Nach Angaben der britischen Tageszeitung The Guardian sollen alle Mitarbeiter entlassen worden sein.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Business Analyst (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Betroffene Mitarbeiter sagten, Apple habe zunächst alle Angestellten ab dem 2. August bezahlt freigestellt. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen beschlossen, die Auswertung von Sprachkommandos seines Sprachassistenten Siri vorerst einzustellen. Wie herauskam, hatte Apple die von den Nutzern eingesprochenen Befehle von den Mitarbeitern in Cork auswerten lassen; dabei konnten diese mitunter auch Dinge hören, die eigentlich privat bleiben sollten.

Die Angestellten in Cork erhielten die Kündigung laut Aussage eines Betroffenen mit nur einer Woche Vorlaufzeit. Es handelt sich nicht um direkt bei Apple angestellte Personen, sondern um Mitarbeiter eines Subunternehmens.

Angestellte sollen kurzfristig gekündigt worden sein

Betroffene Angestellte zeigten sich laut Guardian zwar einerseits erleichtert, dass die für die meisten Apple-Nutzer wenig akzeptable Praxis aufgeflogen ist. Andererseits sind sie nicht glücklich darüber, ihren Job verloren zu haben.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

"Apple rekrutiert Angestellte über Subunternehmen in Irland, und übernimmt keinerlei Verantwortung für die Anstellungen und dafür, wie die Mitarbeiter behandelt werden", sagte einer der Gekündigten, der aufgrund einer Schweigevereinbarung anonym bleiben möchte. "Sie machen, was sie wollen, und wenn sie fertig mit dem Projekt sind und Mist gebaut haben, sagen sie deinem Arbeitgeber, dass sie dich nicht mehr brauchen."

Dass Apple die über 300 Angestellten entlassen hat, hätte zunächst ein Hinweis darauf sein können, dass die Audioauswertung nicht wieder aufgenommen werden soll. Mittlerweile hat Apple allerdings bekräftigt, die Praxis mit eigenen Mitarbeitern fortzusetzen: Demnach soll die Auswertung der Siri-Daten fortgesetzt werden, aber nur noch nach expliziter Zustimmung der Nutzer. Dann sollen auch nur direkt bei Apple angestellte Mitarbeiter die Sprachdaten auswerten, offensichtlich private Aufnahmen sollen sofort aus der Analyse entfernt und gelöscht werden.

Nachtrag vom 28. August 2019, 17:09 Uhr

Apple hat mittlerweile eine Stellungnahme zur Abhörproblematik veröffentlicht. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Sony, Nvidia, Apple: Der erste Uncharted-Trailer ist da
    Sony, Nvidia, Apple
    Der erste Uncharted-Trailer ist da

    Sonst noch was? Was am 21. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Sony a7 IV: Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV
    Sony a7 IV
    Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV

    Endlich ein Klappbildschirm! Wir fanden beim ersten Hands-on mit Sonys frischer Vollformatkamera noch mehr Neuerungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /