Sprachassistentin: Cortana-App für iOS und Android eingestellt

Die Sprachassistentin Cortana wird unter IOS und Android nicht mehr unterstützt. Der Konkurrent zu Alexa, Siri und Google Assistent wird aber nicht beerdigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortana stammt eigentlich aus der Spielereihe Halo.
Cortana stammt eigentlich aus der Spielereihe Halo. (Bild: Deviantart/lordhayabusa357)

Microsoft hat die Sprachassistenz-App Cortana für iOS und Android eingestellt und setzt sie künftig in Microsoft 365 ein, etwa zur Sprachsteuerung in Applikationen wie Outlook, Word und Excel. Letztlich wurde die Software damit kostenpflichtig gemacht, da Programme wie Word, Excel und Powerpoint eine Lizenz erfordern. Passend dazu wird das System auch als Produktivitätsassistent bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  2. Unternehmensarchitekt (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Stuttgart, Oberursel bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Schon 2020 hatte Microsoft diesen Schritt angekündigt. Ende März 2021 war es dann soweit, wie aus einer Servicenotiz von Microsoft hervorgeht.

Cortana gibt es seit 2014 auf Windows Phone und später auch in Windows 10, Android, iOS und der Xbox One, wobei die iOS-Version in Deutschland nie angeboten wurde.

Microsoft bietet Transfer von Inhalten an

Microsoft schreibt in einem Support-Dokument: "Ab dem 31. März 2021 funktionieren die von Ihnen erstellten Cortana-Inhalte, wie Erinnerungen und Listen, nicht mehr in der mobilen Cortana-App, können jedoch weiterhin über Cortana in Windows aufgerufen werden. Außerdem werden Cortana-Erinnerungen, -Listen und -Aufgaben automatisch mit der Microsoft To-Do-App synchronisiert, die Sie kostenlos auf Ihr Smartphone herunterladen können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  2. Ray-Ban Stories: Datenschützer finden LED von Facebooks Kamerabrille zu klein
    Ray-Ban Stories
    Datenschützer finden LED von Facebooks Kamerabrille zu klein

    Datenschützer bemängeln, dass die LED von Facebooks Ray-Ban Stories bei der Kameraaufnahme kaum sichtbar ist.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /