Sprachassistentin: Cortana-App für iOS und Android eingestellt

Die Sprachassistentin Cortana wird unter IOS und Android nicht mehr unterstützt. Der Konkurrent zu Alexa, Siri und Google Assistent wird aber nicht beerdigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortana stammt eigentlich aus der Spielereihe Halo.
Cortana stammt eigentlich aus der Spielereihe Halo. (Bild: Deviantart/lordhayabusa357)

Microsoft hat die Sprachassistenz-App Cortana für iOS und Android eingestellt und setzt sie künftig in Microsoft 365 ein, etwa zur Sprachsteuerung in Applikationen wie Outlook, Word und Excel. Letztlich wurde die Software damit kostenpflichtig gemacht, da Programme wie Word, Excel und Powerpoint eine Lizenz erfordern. Passend dazu wird das System auch als Produktivitätsassistent bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Master Data Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld, Oldenburg
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Schon 2020 hatte Microsoft diesen Schritt angekündigt. Ende März 2021 war es dann soweit, wie aus einer Servicenotiz von Microsoft hervorgeht.

Cortana gibt es seit 2014 auf Windows Phone und später auch in Windows 10, Android, iOS und der Xbox One, wobei die iOS-Version in Deutschland nie angeboten wurde.

Microsoft bietet Transfer von Inhalten an

Microsoft schreibt in einem Support-Dokument: "Ab dem 31. März 2021 funktionieren die von Ihnen erstellten Cortana-Inhalte, wie Erinnerungen und Listen, nicht mehr in der mobilen Cortana-App, können jedoch weiterhin über Cortana in Windows aufgerufen werden. Außerdem werden Cortana-Erinnerungen, -Listen und -Aufgaben automatisch mit der Microsoft To-Do-App synchronisiert, die Sie kostenlos auf Ihr Smartphone herunterladen können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Projekt Highland
Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
Artikel
  1. Green Caliper: Continental entwickelt Bremssattel für Elektroautos
    Green Caliper
    Continental entwickelt Bremssattel für Elektroautos

    Green Caliper heißen die neuen Bremssättel für Elektroautos, die Continental für mehr Reichweite gebaut hat. Sie sind leichter, können aber nicht weniger.

  2. Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
    Netztest
    Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

    Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

  3. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /