Sprachassistentin: Cortana-App für iOS und Android eingestellt

Die Sprachassistentin Cortana wird unter IOS und Android nicht mehr unterstützt. Der Konkurrent zu Alexa, Siri und Google Assistent wird aber nicht beerdigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortana stammt eigentlich aus der Spielereihe Halo.
Cortana stammt eigentlich aus der Spielereihe Halo. (Bild: Deviantart/lordhayabusa357)

Microsoft hat die Sprachassistenz-App Cortana für iOS und Android eingestellt und setzt sie künftig in Microsoft 365 ein, etwa zur Sprachsteuerung in Applikationen wie Outlook, Word und Excel. Letztlich wurde die Software damit kostenpflichtig gemacht, da Programme wie Word, Excel und Powerpoint eine Lizenz erfordern. Passend dazu wird das System auch als Produktivitätsassistent bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Qualitäts- / Prozessmanagement
    Mainova AG, Frankfurt
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim
Detailsuche

Schon 2020 hatte Microsoft diesen Schritt angekündigt. Ende März 2021 war es dann soweit, wie aus einer Servicenotiz von Microsoft hervorgeht.

Cortana gibt es seit 2014 auf Windows Phone und später auch in Windows 10, Android, iOS und der Xbox One, wobei die iOS-Version in Deutschland nie angeboten wurde.

Microsoft bietet Transfer von Inhalten an

Microsoft schreibt in einem Support-Dokument: "Ab dem 31. März 2021 funktionieren die von Ihnen erstellten Cortana-Inhalte, wie Erinnerungen und Listen, nicht mehr in der mobilen Cortana-App, können jedoch weiterhin über Cortana in Windows aufgerufen werden. Außerdem werden Cortana-Erinnerungen, -Listen und -Aufgaben automatisch mit der Microsoft To-Do-App synchronisiert, die Sie kostenlos auf Ihr Smartphone herunterladen können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /