Abo
  • IT-Karriere:

Sprachassistenten: Gesetzesentwurf verlangt von Bots, sich als solche zu zeigen

Im US-Bundesstaat Kalifornien wird ein Gesetz diskutiert, das automatisierte Systeme wie Bots und KI-Assistenten zwingt, sich als Maschine auszugeben. Das soll menschlichen Gesprächspartnern helfen, könnte im Falle von Projekten wie dem Google Assistant aber auch hinderlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bots müssen sich vielleicht bald als Maschine kenntlich machen.
Bots müssen sich vielleicht bald als Maschine kenntlich machen. (Bild: Pixabay.com)

Ein Gesetzesentwurf im US-Bundesstaat Kalifornien schlägt vor, dass sich Bots und KI-Systeme vor der Interaktion mit Menschen auch als diese zu erkennen geben. Sollte das Gesetz erlassen werden, müssen Betreiber solcher Systeme den Nutzern die Möglichkeit geben, sich nicht zu erkennen gebende Bots zu melden. Das Gesetz würde diverse Unternehmen betreffen, die in Kalifornien ansässig sind, darunter Google, Apple und Microsoft - allesamt Betreiber von digitalen Sprachassistenten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

KI-Systeme wie diese müssen per Sprachnachricht mitteilen, dass sie maschineller Natur sind. Dies soll laut dem Gesetzesentwurf am Anfang einer Kommunikation und in klarer leicht verständlicher Aussprache geschehen. Unklar ist, ob sich dies auch auf andere Sprachen außer Englisch überträgt. Das gilt auch für die Kommunikation per Video, bei dem eine entsprechende Information klar kenntlich gemacht und für vier Sekunden lang angezeigt werden muss.

Zu Bots zählt das Gesetz auch textbasierte Systeme, die mit Kunden kommunizieren. Solche Software wird oftmals im Kundenservice eingesetzt, um Geld zu sparen. Ein so genutzter Bot muss sich schriftlich und in gut erkennbarer, größerer Schrift kenntlich machen.

Ein Hindernis für Google Assistant und Co.

Sollte sich das Gesetz durchsetzen, könnte das weitreichende Folgen für digitale Sprachassistenten haben. Erst auf der Entwicklermesse I/O 2018 zeigte Google ein Gespräch zwischen dem KI-System Google Assistant und menschlichen Gesprächspartnern. Das Projekt nennt der Entwickler Duplex. Es ist dem Programm gelungen, Reservierungen zu tätigen und auf Gegenfragen des Gegenübers mündlich zu reagieren. Mit Technik wie dem neuronalen Netzwerk Wavenet klingt die Sprachausgabe möglichst echt und natürlich.

Sollte sich Duplex als Maschine zu erkennen geben müssen, könnte das zu unvorhersehbaren Reaktionen führen, etwa wenn gegenüberliegende Gesprächspartner direkt nach der Meldung auflegen oder sich anders verhalten, als wenn sie im Unklaren lägen. Andererseits könnte das Gesetz damit verhindern, dass Bots genutzt werden, um Nutzer zu betrügen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Captain 24. Mai 2018

Grade dann, wenn solche Assistenten nicht direkt mit einem kommunizieren, muss das...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /