• IT-Karriere:
  • Services:

Sprachassistenten: Gesetzesentwurf verlangt von Bots, sich als solche zu zeigen

Im US-Bundesstaat Kalifornien wird ein Gesetz diskutiert, das automatisierte Systeme wie Bots und KI-Assistenten zwingt, sich als Maschine auszugeben. Das soll menschlichen Gesprächspartnern helfen, könnte im Falle von Projekten wie dem Google Assistant aber auch hinderlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bots müssen sich vielleicht bald als Maschine kenntlich machen.
Bots müssen sich vielleicht bald als Maschine kenntlich machen. (Bild: Pixabay.com)

Ein Gesetzesentwurf im US-Bundesstaat Kalifornien schlägt vor, dass sich Bots und KI-Systeme vor der Interaktion mit Menschen auch als diese zu erkennen geben. Sollte das Gesetz erlassen werden, müssen Betreiber solcher Systeme den Nutzern die Möglichkeit geben, sich nicht zu erkennen gebende Bots zu melden. Das Gesetz würde diverse Unternehmen betreffen, die in Kalifornien ansässig sind, darunter Google, Apple und Microsoft - allesamt Betreiber von digitalen Sprachassistenten.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

KI-Systeme wie diese müssen per Sprachnachricht mitteilen, dass sie maschineller Natur sind. Dies soll laut dem Gesetzesentwurf am Anfang einer Kommunikation und in klarer leicht verständlicher Aussprache geschehen. Unklar ist, ob sich dies auch auf andere Sprachen außer Englisch überträgt. Das gilt auch für die Kommunikation per Video, bei dem eine entsprechende Information klar kenntlich gemacht und für vier Sekunden lang angezeigt werden muss.

Zu Bots zählt das Gesetz auch textbasierte Systeme, die mit Kunden kommunizieren. Solche Software wird oftmals im Kundenservice eingesetzt, um Geld zu sparen. Ein so genutzter Bot muss sich schriftlich und in gut erkennbarer, größerer Schrift kenntlich machen.

Ein Hindernis für Google Assistant und Co.

Sollte sich das Gesetz durchsetzen, könnte das weitreichende Folgen für digitale Sprachassistenten haben. Erst auf der Entwicklermesse I/O 2018 zeigte Google ein Gespräch zwischen dem KI-System Google Assistant und menschlichen Gesprächspartnern. Das Projekt nennt der Entwickler Duplex. Es ist dem Programm gelungen, Reservierungen zu tätigen und auf Gegenfragen des Gegenübers mündlich zu reagieren. Mit Technik wie dem neuronalen Netzwerk Wavenet klingt die Sprachausgabe möglichst echt und natürlich.

Sollte sich Duplex als Maschine zu erkennen geben müssen, könnte das zu unvorhersehbaren Reaktionen führen, etwa wenn gegenüberliegende Gesprächspartner direkt nach der Meldung auflegen oder sich anders verhalten, als wenn sie im Unklaren lägen. Andererseits könnte das Gesetz damit verhindern, dass Bots genutzt werden, um Nutzer zu betrügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Captain 24. Mai 2018

Grade dann, wenn solche Assistenten nicht direkt mit einem kommunizieren, muss das...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /