Sprachassistenten: Gesetzesentwurf verlangt von Bots, sich als solche zu zeigen

Im US-Bundesstaat Kalifornien wird ein Gesetz diskutiert, das automatisierte Systeme wie Bots und KI-Assistenten zwingt, sich als Maschine auszugeben. Das soll menschlichen Gesprächspartnern helfen, könnte im Falle von Projekten wie dem Google Assistant aber auch hinderlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bots müssen sich vielleicht bald als Maschine kenntlich machen.
Bots müssen sich vielleicht bald als Maschine kenntlich machen. (Bild: Pixabay.com)

Ein Gesetzesentwurf im US-Bundesstaat Kalifornien schlägt vor, dass sich Bots und KI-Systeme vor der Interaktion mit Menschen auch als diese zu erkennen geben. Sollte das Gesetz erlassen werden, müssen Betreiber solcher Systeme den Nutzern die Möglichkeit geben, sich nicht zu erkennen gebende Bots zu melden. Das Gesetz würde diverse Unternehmen betreffen, die in Kalifornien ansässig sind, darunter Google, Apple und Microsoft - allesamt Betreiber von digitalen Sprachassistenten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler GUI / Softwareingenieur GUI (m/w/d)
    M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen (nahe Düsseldorf)
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

KI-Systeme wie diese müssen per Sprachnachricht mitteilen, dass sie maschineller Natur sind. Dies soll laut dem Gesetzesentwurf am Anfang einer Kommunikation und in klarer leicht verständlicher Aussprache geschehen. Unklar ist, ob sich dies auch auf andere Sprachen außer Englisch überträgt. Das gilt auch für die Kommunikation per Video, bei dem eine entsprechende Information klar kenntlich gemacht und für vier Sekunden lang angezeigt werden muss.

Zu Bots zählt das Gesetz auch textbasierte Systeme, die mit Kunden kommunizieren. Solche Software wird oftmals im Kundenservice eingesetzt, um Geld zu sparen. Ein so genutzter Bot muss sich schriftlich und in gut erkennbarer, größerer Schrift kenntlich machen.

Ein Hindernis für Google Assistant und Co.

Sollte sich das Gesetz durchsetzen, könnte das weitreichende Folgen für digitale Sprachassistenten haben. Erst auf der Entwicklermesse I/O 2018 zeigte Google ein Gespräch zwischen dem KI-System Google Assistant und menschlichen Gesprächspartnern. Das Projekt nennt der Entwickler Duplex. Es ist dem Programm gelungen, Reservierungen zu tätigen und auf Gegenfragen des Gegenübers mündlich zu reagieren. Mit Technik wie dem neuronalen Netzwerk Wavenet klingt die Sprachausgabe möglichst echt und natürlich.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Sollte sich Duplex als Maschine zu erkennen geben müssen, könnte das zu unvorhersehbaren Reaktionen führen, etwa wenn gegenüberliegende Gesprächspartner direkt nach der Meldung auflegen oder sich anders verhalten, als wenn sie im Unklaren lägen. Andererseits könnte das Gesetz damit verhindern, dass Bots genutzt werden, um Nutzer zu betrügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /