• IT-Karriere:
  • Services:

Sprachassistenten: Cortana und Alexa arbeiten in erster Vorschau zusammen

Microsoft hat eine erste Vorschau für die Zusammenarbeit der beiden Sprachassistenten Cortana und Alexa vorgestellt. Die beiden Assistenten sollen jeweils auf den anderen zurückgreifen, wenn sie selbst mit einer Aufgabe überfordert sind. Zunächst funktioniert das aber nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Amazon Echo kann mit Cortana zusammenarbeiten.
Der Amazon Echo kann mit Cortana zusammenarbeiten. (Bild: Amazon)

Microsofts Sprachassistent Cortana und Amazons Assistent Alexa arbeiten in einer ersten Vorschauversion für die Echo-Lautsprecher sowie Harman Kardons Invoke-Lautsprecher und Windows-PCs zusammen. Eine Verzahnung der beiden Dienste hatte Microsoft auf der Entwicklermesse Build 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

Das Ziel sei es, so Microsoft, dass zwei Sprachassistenten zusammenarbeiten und sich gegenseitig helfen, wenn einer mit einer Aufgabe scheitert. So sollen Nutzer beispielsweise über Cortana auf einem Windows PC Alexa darum bitten können, das Thermostat zu Hause einzustellen.

Sprachassistenten sagen sich nicht eigenständig Bescheid

Dabei müssen Nutzer den jeweiligen anderen Assistenten aber direkt aufrufen, jeweils über das Kommando "Alexa, open Cortana" oder "Hey Cortana, open Alexa". Eigenständig wird eine Aufgabe nicht an den jeweils anderen Assistenten weitergegeben, so intelligent ist die Verknüpfung zumindest momentan noch nicht.

Die öffentlich zugängliche Vorschau soll noch in dieser Woche bereitgestellt werden, zunächst jedoch nur in den USA. Die Teilnehmer der Preview werden gebeten, Microsoft Informationen zur Umsetzung mitzuteilen; diese Angaben sollen dann zur Verbesserung des Services verwendet werden.

Der Funktionsumfang ist zum Start der Verzahnung noch eingeschränkt; Musik lässt sich beispielsweise nicht abspielen, ebenso können keine Timer eingestellt werden. Diese Funktion lässt sich zumindest mit jedem der beiden Assistenten selbst nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hotohori 17. Aug 2018

Klar, das Argument kenne ich nur zu gut. Aber es wäre halt schön wenn man Cortana für die...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /